Sie sind hier:

Kriegserklärung der Taliban - Blanke Angst herrscht in Afghanistan

Datum:

Bei einem Anschlag in Afghanistan sterben 14 Soldaten. Die Taliban bekennen sich zu der Tat. Sie fordern den Abzug internationaler Truppen und die Rückkehr an die Macht.

Sicherheitskräfte untersuchen dern Anschlagsort am 30.01.2021 in Shirzad
Sprengstoffanschlag auf einen Militärstützpunkt: Kein seltenes Bild in Afghanistan
Quelle: Reuters

Es vergeht kein Tag, an dem es keine Nachrichten von Mordanschlägen gibt. Vor zwei Wochen erst wurden in Kabul zwei Richterinnen auf offener Straße erschossen, am selben Tag starben in Herat zwölf Sicherheitskräfte. Seit Wochen erlebt Afghanistan eine Welle des Terrors. Und es sind längst nicht mehr die von Aufständischen kontrollierten Provinzen, die lebensgefährlich sind - die Blutspur zieht sich mitten durch die Hauptstadt.

Journalisten, Richter, Politiker trauen sich kaum noch heraus. Erst vor zwei Wochen wurden zwei Richterinnen auf offener Straße ermordet, ein Staatsanwalt wurde auf dem Weg zur Arbeit erschossen. Es herrscht blanke Angst in Afghanistan, fast jeder fürchtet um sein Leben und die Regierung verliert mit jedem Tag weiter die Kontrolle über das Land.

Die Attentäter erschossen die Richterinnen mitten in Kabul.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Biden warnt Taliban

Mit ihrem Anschlag auf einen Militärstützpunkt im Osten Afghanistans fordern die Aufständischen aber auch die US-Regierung heraus. Gegenüber dem ZDF erklärt der afghanische General Yasin Zia:

Dieser Anschlag und die Zunahme des Terrors durch die Taliban ist eine Antwort auf die neue US-Regierung und ihre Bewertung des Friedensabkommens und der laufenden Verhandlungen.
General Yasin Zia
Karte von Afghanistan mit der Provinz Nangarhar
Durch die Explosion einer Autobombe sind in Ost-Afghanistan mindestens 14 Soldaten getötet worden. Vier weitere wurden am Samstagmorgen bei dem Anschlag in der Provinz Nangarhar verletzt, wie der Provinzrat Adschmal Omar sagte.
Quelle: ZDF

Gerade erst hatte die neue US-Regierung von Joe Biden eine Warnung an die Taliban ausgesprochen und den Islamisten Verstöße gegen das Friedensabkommen vorgeworfen, über das seit September vergangenen Jahres in Doha verhandelt wird. Vertreter der Regierung, der Zivilgesellschaft und der Taliban sitzen dort zum ersten Mal an einem Tisch, um sich auf eine gemeinsame Zukunft für das Land zu verständigen.

Der US-Sondergesandte für Afghanistan, Khalilzad und Taliban-Vize Abdul Ghani Baradar reichen sich die Hände.

Truppenabzug wackelt - USA wollen Abkommen mit Taliban prüfen 

Der US-Truppenabzug in Afghanistan wackelt: Angesichts einer Zunahme von Attentaten und Anschlägen will Washington prüfen, ob die Taliban sich an das gemeinsame Abkommen halten.

Trumps Deal mit Taliban gescheitert

Doch in diesen Wochen zeigen sich die Schwächen des von US-Präsident Donald Trump initiierten Friedensprozesses für Afghanistan. Ohne Beteiligung der gewählten Regierung von Präsident Ghani hatten die USA mit den Taliban im Februar 2020 ein Abkommen ausgehandelt.

Die Islamisten sollten sich verpflichten, dass Afghanistan kein Rückzugsgebiet mehr für islamistische Terroristen sein werde und sie extremistischen Organisationen wie Al-Qaida keine Zuflucht gewähren würden. Diese Zusage sollte ebenso wie die Friedensgespräche mit der Regierung Voraussetzung für den endgültigen Abzug der US-Truppen sein.

Ghani gegen US-Truppenabzug aus Afghanistan

Die internationale Militärstrategie für Afghanistan steht heute mehr denn je infrage. Angesichts wachsenden Terrors drängt der afghanische Präsident Ghani die neue US-Regierung und warnt vor einem übereilten Abzug ihrer Truppen. Noch sind 2.500 amerikanische Soldaten im Land. Können sie wirklich im Mai wie geplant abziehen? Die Entscheidung hat Folgen auch für den Einsatz der Bundeswehr am Hindukush, der in diesem Herbst 20 Jahre dauert. Bis Ende Februar muss die Bundesregierung entscheiden, ob das bestehende Mandat verlängert wird - dazu bedarf es auch der Bestätigung durch den Bundestag.

Der afghanische General Yasin Zia sieht sein Land nach dem heutigen Anschlag im Krieg:

Wir werden jetzt auch unsere Taktik ändern und unser Land und unsere Menschen verteidigen. Wenn sie einen unserer Soldaten töten, dann töten wir im Gegenzug zehn von ihnen.
Yasin Zia, afghanischer General
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.