Sie sind hier:

Bei Behinderung der Evakuierung : Biden droht Taliban mit Militär-Reaktion

Datum:

US-Präsident Biden steht weiter zum Truppenabzug aus Afghanistan. Sollten die Taliban die Evakuierungsaktion in Kabul behindern, droht er mit einer "starken" militärischen Antwort.

Trotz der raschen Machtübernahme durch die Taliban hat US-Präsident Joe Biden den von ihm angeordneten Abzug des US-Militärs aus Afghanistan verteidigt. Er stehe entschlossen zu seiner Entscheidung, sagte Biden am Montag im Weißen Haus. Gleichzeitig kündigte er "starke militärische Reaktionen" an, sollten die Taliban während der Evakuierungsmaßnahmen Angriffe auf US-Kräfte verüben.

Biden: Längerer Afghanistan-Einsatz hätte nichts geändert

Wenn Afghanistan nicht in der Lage sei, den Taliban jetzt Widerstand zu leisten, gebe es auch keine Chance, dass weitere Jahre Präsenz vor Ort daran etwas ändern würden, erklärte Biden. Auch ein längerer Einsatz von US-Kräften vor Ort hätte demnach nichts am "mangelnden Kampfwillen der afghanischen Sicherheitskräfte" ändern können.

Die politischen Anführer Afghanistans haben aufgegeben und sind aus dem Land geflohen. [...] Das afghanische Militär ist zusammengebrochen, manchmal ohne zu versuchen zu kämpfen.
US-Präsident Joe Biden

Die jüngsten Entwicklungen im Land hätten bekräftigt, dass der US-Truppenabzug aus Afghanistan die richtige Entscheidung gewesen sei:

Amerikanische Truppen können und sollten nicht in einem Krieg kämpfen und in einem Krieg sterben, den die afghanischen Streitkräfte nicht bereit sind, für sich selbst zu führen.
US-Präsident Joe Biden

Vorgehen gegen terroristische Gruppen auch ohne Bodentruppen möglich

Biden sei gegen "endlose Militäreinsätze" und stellte klar: Es sei nie das Ziel der USA gewesen, Afghanistan in eine "vereinte zentralisierte Demokratie" zu verwandeln. Vielmehr sei es darum gegangen, nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 neue Anschläge auf die USA zu verhindern.

Die USA seien auch weiterhin in der Lage, in Afghanistan gegen terroristische Gruppen vorzugehen, sollte dies notwendig sein, sagte Biden. Dazu seien keine Bodentruppen vor Ort nötig. Das US-Militär stelle dies auch in anderen Ländern wie zum Beispiel Somalia oder Jemen unter Beweis.

Evakuierungsmaßnahme: 6.000 US-Soldaten sollen Flughafen in Kabul sichern

Es war Bidens erste öffentliche Äußerung seit der faktischen Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan und auch der Hauptstadt Kabul.

Biden hatte im Frühjahr angekündigt, dass die damals noch rund 2.500 verbliebenen Soldaten Afghanistan bis zum 20. Jahrestag der Anschläge verlassen sollten. Zuletzt wurde das Abzugsdatum auf Ende August vorgezogen.

Angesichts des Vormarsches der Taliban verstärkt das US-Militär seine Präsenz allerdings seit letzter Woche wieder, um die Evakuierung des Botschaftspersonals, von amerikanischen Staatsbürgern und von früheren afghanischen Mitarbeitern des US-Militärs zu sichern. Die US-Streitkräfte wollen in Kürze bis zu 6.000 Soldaten am Flughafen in Kabul stationiert haben.

Ein Zettel, der an einem Geschäft klebt, weist auf den Mindestabstand von 1,5 Meter hin, der einzuhalten ist.

Das Wichtigste im Liveblog - Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft  

Debatte um Grundrechte, Aktuelles zu Impf-Fortschritten und Maßnahmen - alle Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Deutschland und weltweit hier im Blog.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.