Sie sind hier:
Interview

Expertin zu AKW Saporischschja : "Worst Case wäre wie in Fukushima"

Datum:

Die Lage im ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja ist weiter angespannt. AKW-Expertin Wendland warnt vor katastrophalen Folgen, wenn die Notversorgung mit Strom zusammenbricht.

AKW Saporischschja
AKW Saporischschja: IAEA dringt auf Maßnahmen zur Verhinderung eines Atomunfalls.
Quelle: Victor/XinHua/dpa

International wächst weiter die Sorge um das Atomkraftwerk Saporischschja in der Ukraine. Erneut sind nach einem Beschuss alle Reaktoren vom Netz genommen worden. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) schlug am heutigen Dienstag Alarm: In ihrem Bericht über die Erkundungsmission nach Saporischschja heißt es, die Situation am größten Kernkraftwerk Europas sei "unhaltbar".

Die Mitarbeiter erlebten selbst den Beschuss und dokumentierten in ihrem Report die Schäden auf Fotos. Doch ein Raketeneinschlag am Reaktor wäre nicht die einzige Gefahr, die einen GAU auslösen könnte: Die Technikhistorikerin und Expertin für Reaktorsicherheit, Anna Veronika Wendland, warnt im ZDF-Interview vor katastrophalen Folgen für den Fall, dass durch Beschuss in der Umgebung die Notversorgung mit Strom zusammenbricht.

ZDFheute: Macht sich die Welt zu Recht große Sorgen um die Sicherheit des Kraftwerks Saporischschja?

Veronika Wendland: Ja. Wir wissen inzwischen, dass die Anlage durch den Beschuss de facto vom ukrainischen Landesnetz und neuerdings auch vom Reservenetz getrennt ist. Bislang war sie immer noch am Reservenetz - das, was ein Kernkraftwerk braucht, um sich regulär mit Strom zu versorgen, vor allem, wenn die Mehrzahl der Blöcke selbst nicht läuft.

Die aktuellste Information ist jetzt, dass derzeit tatsächlich nur noch Block sechs den Eigenbedarf des Kraftwerks produziert und auch die letzte Verbindung abgebrochen ist, um Strom ins Netz abzugeben. Das bedeutet, dass der Reaktor auf Teillast runtergefahren wird, um dann nur noch den Eigenbedarf des Kernkraftwerks zu bestreiten. Das heißt "Lastabwurf auf Eigenbedarf" und ist allenfalls zur Überbrückung kürzerer Ausfälle gedacht, aber es ist keine reguläre Situation.

Die Internationale Atomenergiebehörde zeigt sich in einem Bericht "schwer besorgt" über die Lage in dem ukrainischen Atomkraftwerk. Sie will noch heute den UN-Sicherheitsrat informieren.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Worin besteht die Gefahr?

Wendland: Es besteht die Gefahr, dass das eben auch nicht mehr funktioniert und Sie Notstrom-Dieselaggregate einsetzen müssen, um die Versorgung des Kernkraftwerks zu gewährleisten. Denn ein Kernkraftwerk braucht immer selbst Strom, insbesondere für die Nachkühlkette, für die Reaktoren und die Abklingbecken. Die Pumpen der Nachkühlkette müssen zuverlässig mit Strom versorgt werden.

ZDFheute: Und wenn nicht? Was ist der Worst Case?

Wendland: Der Worst Case wäre wie in Fukushima: Damals ist Tsunami-bedingt die Notstromversorgung zusammengebrochen, als die Schaltanlagen und Notstrom-Aggregate überflutet wurden. Diese Angst steht natürlich auch im Raum für den Fall, dass Saporischschja auf Notstromdiesel angewiesen ist - und dann womöglich nach einigen Tagen die Treibstoffvorräte ausgehen oder Dieselaggregate ausfallen.

Russische Einheiten erheben die Behauptung, das Atomkraftwerk werde von ukrainischen Einheiten beschossen. Experten der IAEA zeigten sich besorgt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Die Sprecherin des russischen Außenministeriums behauptet, die Ukraine provoziere selbst eine nukleare Katastrophe.

Wendland: Das ist natürlich Unsinn. Denn man sollte sich immer klarmachen, dass die Ursache aller Probleme im Kernkraftwerk Saporischschja die russische Besatzung ist und die Kriegshandlungen, die durch den russischen Angriffskrieg ausgelöst werden.

Selbst die entfernt von der Anlage stattfindenden Beschädigungen der Hochspannungsleitungen, die dafür sorgen, dass die Anlage sauber am Netz hängt - das ist letzten Endes durch diesen Krieg verursacht. Und der Verursacher sitzt in Moskau.

Das Interview führte Joachim Bartz aus der "frontal"-Redaktion

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Lambrecht in der Ukraine

Nachrichten | heute journal - Ukrainische Truppen erobern Lyman zurück 

Lyman im Osten der Ukraine gilt als strategisch wichtig. Das ukrainische Militär hat nun die Möglichkeit, tiefer in Gebiete vorzudringen, die Russland annektiert hat.

01.10.2022
von D. Hassanzadeh / S. Sternberg
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.