Sie sind hier:

Kremlkritiker in Berlin gelandet - "Zustand stabil" - Untersuchung von Nawalny

Datum:

Alexej Nawalny ist in Berlin gelandet. Er zeigt schwere Vergiftungssymptome. Ärzte der Charité kämpfen um sein Leben. Sie wollen alsbald über seinen Zustand informieren.

Der mit schweren Vergiftungssymptomen in die Berliner Charité gebrachte Alexej Nawalny wird nun umfangreich untersucht. Laut Angehörigen sei sein Zustand stabil. Nach der medizinischen Diagnostik und Rücksprache mit der Familie würden sich die Ärzte zu der Erkrankung und weiteren Behandlungsschritten äußern, erklärte die Universitätsklinik.

Die Untersuchungen würden einige Zeit in Anspruch nehmen. Sobald Erkenntnisse vorlägen, werde auch die Öffentlichkeit informiert. Der möglicherweise vergiftete Kremlkritiker Alexej Nawalny war zuvor in einem Spezialflug zur Behandlung in Berlin eingetroffen. Die Maschine mit dem 44-Jährigen an Bord landete am Morgen am Flughafen Tegel.

Seine Frau Julia sei mit ihm geflogen, hieß es. Der Abflug hatte sich am Abend um mehrere Stunden verzögert. Zur Begründung hieß es, die Piloten müssten gesetzliche Ruhezeiten einhalten.

Jetzt beginnt der Kampf um Nawalnys Leben

"Vielen Dank an alle für die Unterstützung. Der Kampf um Alexejs Leben und Gesundheit fängt gerade erst an, und es gibt noch viel zu tun. Zumindest ist aber jetzt der erste Schritt getan", schrieb Jarmysch vor dem Abflug.

Der 44-Jährige liegt seit Donnerstag im Koma und wird künstlich beatmet. Trotz der Ausreisegenehmigung sei es für Freude noch zu früh, so Jarmysch.

Alexej ist noch immer nicht zu sich gekommen und er ist nicht in Ordnung.
Kira Jarmysch

Russische Ärzte schließen Vergiftung aus

Nawalny gilt als einer der schärfsten Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin. Seine Familie und Kollegen gehen davon aus, dass er während einer Reise durch Sibirien vergiftet wurde. Aus Sicht der russischen Ärzte gibt es dafür jedoch keinen Beleg. Sie sprachen lediglich von einer Stoffwechselstörung.

Indes hält der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen einen Giftanschlag auf Nawalny für wahrscheinlich.

Röttgen: Serie von Ermordungen durch Russland

In der Vergangenheit habe es "eine ganze Serie von Ermordungen, Mordversuchen und auch tödlichen Vergiftungen in der Verantwortung des russischen Staates" gegeben, sagte Röttgen der "Passauer Neuen Presse".

Da gibt es einen starken Verdacht, dass es sich auch hier um einen erneuten Anschlag auf einen russischen Oppositionellen handelt.
Norbert Röttgen

Das deutsche Angebot, medizinisch zu helfen und Nawalny nach Deutschland zu bringen, sei "wichtig und richtig", sagte Röttgen. "Ich hoffe, dass das gelingt und sein Leben gerettet werden kann."

Offizieller Brief an Wladimir Putin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Donnerstag eine Behandlung Nawalnys in einem deutschen Krankenhaus angeboten. Am Freitag forderte Julia Nawalnaja dann den russischen Präsidenten Wladimir Putin in einem Brief offiziell auf, den Transport ihres Mannes nach Deutschland zuzulassen.

Nawalny ist seit Jahren der führende Kopf der liberalen Opposition. Der Jurist wirft der Regierung und Oligarchen regelmäßig Korruption und Machtmissbrauch vor. Auf ihn hatte es schon mehrfach Anschläge gegeben.

Aufklärung der Geschehnisse gefordert

Zahlreiche Politiker in der ganzen Welt forderten eine transparente Aufklärung. Die Hintergründe sind noch vollkommen unklar. In Russland waren jedoch Anschläge im politischen Milieu in der Vergangenheit immer wieder ein Thema.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.