Sie sind hier:
Kommentar

Kommentar zum Koalitionsvertrag : Mehr Fortschritt beim Impfen wagen

Datum:

Die Ampel-Koalition muss inmitten der Corona-Pandemie nun ihren eigenen Kurs finden. "Und zwar ganz schnell!", kommentiert Wulf Schmiese. Denn Scholz übernimmt mitten in der Krise.

Die Ampel steht jetzt. Sie wirkt recht stabil - dieser Prototyp auf Bundesebene. Das Ganze ist ein Wagnis, wortwörtlich in der Überschrift des Koalitionsvertrags: "Mehr Fortschritt wagen". Das ist entlehnt von Willy Brandts "Mehr Demokratie wagen". Damit überraschte der erste sozialdemokratische Bundeskanzler 1969 das Land und überrumpelte die bis dahin dauerregierende Union durch ein Bündnis mit der FDP.

Ausgleich schaffen zwischen Freiheit und Nachhaltigkeit

Nun wird noch mehr Demokratie gewagt, weil hinzu die Grünen kommen. "Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit", wie es unter dem Ampel-Motto steht - für jede der drei Koalitionsparteien ein eigenes Symbolwort. Die SPD sieht sich in der Mitte, zuständig für "Gerechtigkeit".

Dafür wird sie vor allem sorgen müssen innerhalb dieser Konstellation: Olaf Scholz wird die einander widerstrebenden Koalitionäre gerecht behandeln müssen, wenn er als Bundeskanzler Erfolg haben will. Ohne den steten Ausgleich zwischen Freiheit und Nachhaltigkeit, was übersetzt Wirtschaft und Ökologie heißt, wird er scheitern.

Schwieriger Start für Scholz wegen Corona

Hinzu kommt: Kein Bundeskanzler der SPD stand vor einem so schwierigen Start wie jetzt Scholz. Nicht Brandt, nicht Schmidt, nicht Schröder. Scholz wird die volle Verantwortung übernehmen müssen inmitten der akuten Krise, deren Ende nicht absehbar ist.

Niemand weiß, wie sehr Corona Deutschland verändert. Wohin die Stimmung kippen wird gegenüber einer Regierung, die ihren Kurs etwa zur allgemeinen Impfpflicht erst noch finden muss. Und zwar ganz schnell!

Keine langen Ampel-Sondierungen

Deswegen ist es gut, dass das Interregnum, diese Phase der Zwischenregierung, nun bald endet. Die Ampel-Parteien haben zügig verhandelt. Nichts erinnerte an diese maßlose Zeitverschwendung vor vier Jahren, als Union, Grüne und FDP sozusagen auf Balkonien ihre vermeintliche Annäherung darboten.

Die Ampel-Leute hingegen haben nicht lange sondiert, sondern in 22 bewusst fast unsichtbaren Arbeitsgruppen ganz konkrete Texte verhandelt. Und diese Seiten bilden nun die einzelnen Kapitel des Koalitionsvertrags.

Ressorts nach Interessen verteilt

Angesichts der Lage draußen muss dieser Vertrag zum Vertragen taugen. Die Abmachungen darin müssen so belastbar sein, dass sie die vormaligen politischen Gegner zusammenhalten. Das wird nicht einfach.

Zumal die Ressorts eindeutig nach den Interessen der konkurrierenden Koalitionspartner verteilt sind: Die Grünen bekommen Klima, Umwelt, Landwirtschaft; die FDP Finanzen, Recht, Verkehr und Forschung. Wenn die die Corona-Schulden-Uhr noch lange so rasant weiterläuft, werden Christian Lindner als Kassenwart und Robert Habeck als Klima-Retter gleichermaßen ihre Anhänger enttäuschen.

Sollten sich die künftigen Regierungspartner im Streit verlieren und überfordert wirken, dann könnte die Staats-Verdrossenheit noch größer werden - und mit ihr die Pandemie. Daher muss jetzt bei allen Vorhaben der Ampel das eigentliche Motto sein: Mehr Fortschritt beim Impfen wagen!

Wulf Schmiese ist Redaktionsleiter des heute journals

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Wie laufen die Gespräche über eine neue Regierung? Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.