Sie sind hier:
Interview

Russland und Nord Stream 2 : Gabriel: EU sitzt zu oft "am Katzentisch"

Datum:

Für Ex-Außenminister Gabriel muss die EU in der Ukraine-Krise selbstbewusster werden und vom "Katzentisch" wegkommen. Eine gemeinsame Handlungsposition sei wichtig, sagt er im ZDF.

Sigmar Gabriel, ehemaliger Außenminister und Vorsitzender der Atlantik-Brücke, erkennt in der Ukraine-Krise eine "unfassbare Drohgebärde" Russlands. Zur Deeskalation der Situation gäbe es aber noch ein Reihe wirtschaftlicher Sanktionsmöglichkeiten.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel hat die Rolle der EU im Ukraine-Konflikt kritisiert. Im ZDF heute journal monierte Gabriel, die EU würde zu oft "am Katzentisch" sitzen, deswegen sei es gut gewesen, dass Annalena Baerbock nach Moskau gefahren sei. Die Außenministerin hatte dort am Dienstag ihren Antrittsbesuch absolviert und mit Amtskollege Sergej Lawrow den Dialog gesucht.

"Die Amerikaner verhandeln mit den Russen über die Lage in Europa." Das sei für einen überzeugten Europäer ein schwaches Bild, das die Europäische Union insgesamt abgibt, so Gabriel.

Das erste wäre, dass die EU eine gemeinsame Handlungsposition einnimmt.
Sigmar Gabriel

Gabriel: Nord Stream 2 nie "rein wirtschaftliches Projekt"

Russland müsse "den Preis für einen Krieg in Europa kennen", betonte Gabriel. Es sei eine "unfassbare Drohgebärde", über 100.000 Soldaten in die ukrainische Grenzregion zu schicken.

Bei Krieg ist jede Verhandlungsbereitschaft zu Ende und das müssen die Russen wissen.
Sigmar Gabriel

[Das komplette Interview mit Sigmar Gabriel können Sie oben im Video sehen]

Zuvor hatte Gabriel in einem Gespräch mit dem "Tagesspiegel" erklärt, Russland würde damit die Voraussetzungen für die Zustimmung Deutschlands zu dem Pipelineprojekt Nord Stream 2 zerstören. "Denn es war in den Verhandlungen mit Russland immer klar, dass die Integrität und sogar die Nutzung der Pipeline durch die Ukraine durch Russland nicht infrage gestellt wird. Insofern war es nie ein rein wirtschaftliches Projekt, sondern immer an politische Bedingungen geknüpft, die der russische Präsident immer akzeptiert hat."

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sieht die Ostseepipeline Nord Stream 2 als privatwirtschaftliches Projekt und hat den Genehmigungsprozess als rein unpolitisch bezeichnet.

Außenausschuss-Chef: Nord Stream 2 bei Sanktionen nicht ausschließen

Auch der SPD-Außenpolitiker Michael Roth sieht das Thema Nord Stream 2 im Falle weiterer russischer Aggressionen gegen die Ukraine auf dem Verhandlungstisch. Es gehe darum, bei der Ostpolitik in der Europäischen Union mit einer Stimme zu sprechen und die Interessen der Ukraine ernst zu nehmen, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag im ARD-Morgenmagazin.

"Und wenn wir das tun, dann müssen wir anerkennen, dass das Thema Nord Stream 2 von Beginn an zu großem Ärger und zu Spaltungen geführt hat", so Roth. "Und wenn wir wirklich zu Sanktionen kommen sollten, (...) dann können wir nicht im Vorhinein Dinge ausschließen, die möglicherweise von unseren Partnern in der Europäischen Union eingefordert werden."

Wie umgehen mit Putin und seinen Drohungen gegenüber der Ukraine? Sanktionen ja. Doch ob Nord Stream 2 als Druckmittel eingesetzt werden soll, darüber ist die Ampel uneinig.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Auch Kanzler Scholz habe bei seinem Besuch in Spanien betont, dass im Falle einer russischen Aggression "wirklich alles auf den Tisch gehört", sagte Roth mit Blick auf Scholz' frühere Aussage, dass es sich bei Nord Stream 2 vorrangig um ein privatwirtschaftliches Projekt handle.

Hofreiter für Herauszögern von Inbetriebnahme

Der Vorsitzende des EU-Ausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Grüne), forderte indes, die Entscheidung zur Inbetriebnahme von Nord Stream 2 so lange wie möglich hinauszuzögern.

Es ist schon allein aus geostrategischen Gründen klug, die Frage möglichst lang offen zu halten.
Anton Hofreiter, Vorsitzender des EU-Ausschusses im Bundestag

Sonst gebe Deutschland "ein Druckmittel gegen (den russischen Präsidenten Wladimir) Putin aus der Hand".

Die Pipeline, die russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland transportieren soll, wurde bereits fertig gestellt. Derzeit prüft die Bundesnetzagentur, ob alle rechtlichen Voraussetzungen für den Betrieb vorliegen.

"Diese Pipeline ist aus zwei Gründen problematisch", sagte Hofreiter. "Erstens wegen des Klimaschutzes und zweitens, weil Putin durch diese Pipeline die Ukraine und Polen vollkommen umgehen kann. Deswegen machen insbesondere auch unsere osteuropäischen Nachbarn sehr viel Druck, dass diese Pipeline am Ende doch nicht in Betrieb geht."

Hofreiter für Dialog mit Moskau

Deutschland sei zudem bei der Versorgung "nicht angewiesen auf diese zusätzliche Pipeline, weil die Pipelines, die durch die Ukraine führen, bereits entsprechend gefüllt sind." "Die Zertifizierung durch die Bundesnetzagentur ist ein offener Prozess", betonte Hofreiter.

Ich glaube, wir müssen sehr genau darauf achten, dass Putin die Pipeline nicht weiter nutzt, um Druck zu machen. Wir müssen uns klar machen, was unsere eigenen Interessen sind - sowohl klimapolitisch als auch geostrategisch.
Anton Hofreiter, Vorsitzender des EU-Ausschusses im Bundestag

Gleichzeitig plädierte Hofreiter für einen Dialog mit Moskau:

Wir müssen weiterhin intensiv mit Russland im Gespräch bleiben, ohne naiv gegenüber Putin zu sein, der in der Vergangenheit nicht besonders daran interessiert war, sich an Verträge zu halten.
Anton Hofreiter, Vorsitzender des EU-Ausschusses im Bundestag
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.