Sie sind hier:

Klimaneutral, zügig, bezahlbar : Die Ampel-Pläne: Mehr Wohnraum durch Umbau?

Datum:

Die Ampelkoalition will einen Aufbruch im Wohnungsbau wagen. Mit 400.000 Wohnungen pro Jahr, jede vierte davon eine Sozialwohnung, sind ehrgeizige Neubau- und Klimaziele gesteckt.

Beim Wohnungsbautag sucht man nach gemeinsamen Lösungen zum Neu- und Umbau. Branchenvertreter fordern ein Umdenken. Themen: Das 400.000-Bau-Ziel der Bundesregierung und Klima-Sanierungen. Denn: Laut Studien leben immer mehr Menschen auf zu engem Raum.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bauen, Umbauen, Modernisieren - so der Fahrplan für den Wohnungsbau. Wie ist das bei begrenzten Haushaltsmitteln, teurer werdenden Baustoffen, steigenden Grundstückspreisen und der Forderung nach klimaneutralem Bauen zu schaffen?

Werden bald viel mehr Menschen hierzulande über Parkhäusern, Supermärkten, in umgebauten Bürogebäuden und ganz weit oben auf Dächern alter Plattenbauten mit ganz neuem Potential wohnen ?

Auch die Kaufpreise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern explodieren.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Beispiel Berlin: Neue Geschosse auf Bestandsimmobilien

Im Norden von Berlin wurde auf einem fünfstöckigen Haus noch einmal drei Etagen aufgestockt. Ein Pilotprojekt der HOWOGE-Wohnungsbaugesellschaft. 50 neue Wohnungen auf einem DDR-Plattenbau des Typs WBS 70, für die keine neuen Grundstücksressourcen notwendig waren. Geschäftsführer Ulrich Schiller erläutert:

Technisch wären noch mehr Geschosse möglich.
Ulrich Schiller, Geschäftsführer HOWOGE

"Allerdings haben wir im Bestand gebaut, da braucht man zunächst die Akzeptanz der Mieter für eine lange Bauphase," ergänzt Schiller.

Das Projekt begann mit der Ertüchtigung der Fundamente im Keller des ganzen alten Baukörpers; es folgten der Bau von Aufzügen und dann die Aufbauten der Wohnungen in Holzhybridweise. Sowohl technisch wie wirtschaftlich wurden Erfahrungen gesammelt, die nun weiteren Typenplanungen der Stadt zur Verfügung gestellt werden.

Wohnraum ist knapp und teuer. 341 000 neue Wohnungen müssten in Deutschland pro Jahr entstehen, gebaut wird nur etwa die Hälfte. Welche Lösungen gibt es für mehr Häuser und bezahlbare Mieten?

Beitragslänge:
30 min
Datum:

Wie in der Fläche auch wurden die Hälfte der durch Aufstockung entstandenen Wohnungen öffentlich gefördert - können also zu 6,50 Euro vermietet werden - die andere Hälfte zu Baukosten gerechten 11 Euro.

Große Kostentreiber waren rasant steigende Material- und Rohstoffpreise. Besonders bei Holz und Stahl. Die Erkenntnis dennoch: Sozialer Wohnungsbau ist mit Aufstockung möglich.

Wir werden auf den Dächern unsere Wohnungsbaubestände weiter entwickeln können und müssen - das ist alternativlos bei den knappen und teuren Grundstücken.
Ulrich Schiller, Geschäftsführer HOWOGE

Über fünf Millionen neue Wohnungen durch Umbau und Dachaufbau

Von den 19,3 Millionen Wohngebäuden in Deutschland ist das Potential im Baubestand riesig:

Aus der vorhandenen Gebäudesubstanz kann erstaunlich viel herausgeholt werden.
Dietmar Walberg, Wohnungs- und Bauforschungsinstitut ARGE

Das sagt der Chef des Wohnungs-und Bauforschungsinstituts ARGE Dietmar Walberg. Er hat für den Wohnungsbau-Tag 2022 eine "Wohn-Inventur für Deutschland" gemacht. Sein Fazit:

4,3 Millionen neuer Wohnungen könnten allein durch Umbau entstehen. Allein der Umbau von nicht mehr gebrauchten Büros durch Home Office würde 1,9 Millionen Wohnungen bringen und das relativ kostengünstig für 1.300 Euro pro Quadratmeter - Neubaupreise liegen bei 3.400 Euro pro Quadratmeter.

Dachaufbauten bieten laut seiner Studie das enorme Potential von 1,5 Millionen neuer Wohnungen zu Kosten von rund 2.500 Euro pro Quadratmeter. Dazu kommt das Aufstocken von Verwaltungs-, und Bürokomplexen, Supermärkten, Parkhäusern, Fabriketagen.

Deutschland wird sich gewaltig umbauen müssen, um über die Neubaukapazität hinaus neue Wohnungen zu bekommen.

Bundeswirtschaftsminister Habeck (Grüne) sagt zum Neustart des KfW-Förderprogramms "Das war eine Vollbremsung". Zum klimafreundlichem bauen plädiert er für eine Trennrechnung: "Was der Staat fördern sollte, ist das, was nicht Standard ist".

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Knackpunkt energetische Sanierung

Beim Energiesparen müsse Deutschland in den Turbo-Gang schalten. Deutlich mehr Altbauten sollten energetisch saniert werden. Allerdings muss Klimaneutralität bezahlbar sein. Laut ARGE liegen die Schätzungen für empfohlene Energiesanierung bei jährlichen Kosten von 150 Milliarden Euro.

Habeck räumt Fehler ein - KfW-Förderstopp gestoppt: "Kein Glanzstück" 

Kehrtwende bei der KfW-Förderung für Energiesparhäuser: Trotz des Stopps des Programms sollen nun Anträge doch noch geprüft werden. Minister Habeck räumte Fehler ein.

Videolänge
von Kristina Hofmann

Um Klimaschutz für Mieter bezahlbar zu gestalten, werden Fördermittel von acht bis 14 Milliarden Euro pro Jahr nötig, und es muss Anreize in Höhe von 30 Milliarden pro Jahr für Modernisierung geben.

Der Staat muss mit einem Multi-Milliarden Paket tief in die Tasche greifen, damit die ehrgeizigen Wohnungsbau- und Klimaziele beim Wohnen erfüllt werden können. Er kann sich keine Förderlücke erlauben. Die Bau- und Immobiolienbranche fordert mehr Anreize, mehr Tempo, mehr Verlässlichkeit.

Sylvia Bleßmann ist Reporterin und Autorin im ZDF-Landesstudio Berlin.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.