Sie sind hier:

Sicherheitsexperte Feichtinger : Russland will "einen Ring um Kiew ziehen"

Datum:

Der Kiew-Vorstoß sei laut Sicherheitsexperte Walter Feichtinger nicht so verlaufen, wie sich Russland das erwartet hat. Aber: Man dürfe Putins Entschlossenheit nicht unterschätzen.

"Es gibt eine Fokussierung auf die Hauptstadt und eine Fokussierung auf den Osten des Landes", so Prof. Walter Feichtinger, Brigadegeneral a.D. der österreichischen Armee, zum Krieg in der Ukraine.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Der Wiener Sicherheitsforscher Walter Feichtinger geht davon aus, dass die russischen Truppen im Krieg gegen die Ukraine versuchen, die Hauptstadt Kiew einzuschließen. Man wolle "offensichtlich einen Ring um Kiew ziehen", um die Hauptstadt einzunehmen, so Feichtinger im ZDF-Morgenmagazin am Sonntag.

Man müsse deshalb genau nach Mariupol im Osten der Ukraine schauen. Die Industriestadt mit 440.000 Einwohnern werde derzeit ebenfalls eingekreist. Das könne "ein Muster sein, wie man es mit Kiew machen möchte".

Karte, Ukraine:  Städte
Sicherheitsforscher Feichtinger geht davon aus, dass Russland Kiew einkreisen will.
Quelle: ZDF

Ukrainer leisten überraschend starken Widerstand

Der Angriff auf Kiew sei laut Feichtinger aber "offensichtlich noch nicht so verlaufen ist, wie man sich das vorstellt". Das Vorrücken auf Kiew sei bisher nicht erfolgreich gewesen, die Angriffe konnten abgewehrt werden.

Das liege auch an der gut vorbereiteten Gegenwehr der Ukrainer. Es sei überraschend gewesen, "dass der Widerstandswille und die Fähigkeit dazu von ukrainischer Seite so hoch ist", sagte der ehemalige Brigadegeneral der österreichischen Armee im ZDF-Morgenmagazin. Wie der Krieg in den kommenden Tagen ablaufen wird, hinge sehr stark von diesem Widerstand ab.

"Hilfstransporte mit Lebensmitteln und Medikamenten erreichen die Stadt nicht mehr", so Katrin Eigendorf, ZDF-Korrespondentin, zur Lage in Mariupol.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Putin will die Ukraine unter Kontrolle bringen

Man dürfe aber nicht die Entschlossenheit von Russlands Präsident Wladimir Putin unterschätzen. "Er ist derzeit zwar schon etwas in Bedrängnis, aber er will die Ukraine unter Kontrolle bringen", so Walter Feichtinger. Deshalb sei auch zu befürchten, dass noch mehr militärische Mittel eingesetzt werden - und dadurch noch mehr Schäden und zivile Opfer zu beklagen sein werden.

Ein Beispiel: der Militärkonvoi Russlands vor Kiew. "Dieser 60 Kilometer lange Konvoi zeigt lediglich, dass hier massiv Kräfte Richtung Kiew, der Hauptstadt, vorgeschoben werden", so der Sicherheitsexperte. Man warte ab, bis auch Kräfte im Osten und Westen der Stadt einsatzbereit seien.

Russland hat die Ukraine auf breiter Front angegriffen. Derzeit sehe man neben des Hauptstoßes auf Kiew laut Walter Feichtinger weitere Fronten:

  • Einen Angriff auf breiter Front im Osten, der vor allem in die besetzten Gebiete Donezk und Luhansk geht. Dort gebe es "heftige Kämpfe" an der Kontaktlinie.
  • Ein großer Angriff im Süden von der Krim aus. Dort zeichne sich ein Vorstoß auf die Hafenstadt Odessa ab.
Montage: Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj vor einem Blick auf das zerstörte Mariupol

Nachrichten | In eigener Sache - Bleiben Sie auf Stand mit dem ZDFheute Update 

Das Aktuellste zum Krieg in der Ukraine und weitere Nachrichten kompakt zusammengefasst als Newsletter - morgens und abends.

Russlandfreundliche Regierung? "Zweifel, ob das gelingen kann"

Laut Walter Feichtinger ist die russische Armee komplett überlegen, wenn es zum Beispiel um Flugzeuge und Artillerie geht. Es könne aber nicht das Ziel sein, damit die Ukraine in Schutt und Asche zu legen.

Putin gehe es vermutlich darum, eine russlandfreundliche Regierung zu installieren. Feichtinger habe aber größte "Zweifel, ob das jemals gelingen kann". Und selbst wenn, glaube er nicht, dass sie die Herrschaft im ganzen Land innehaben kann.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Zerstörtes Gebäude und Wrack eines Kozak-Panzerwagens in Donbass
Kommentar

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Aus dem Osten der Ukraine werden heftige Kämpfe gemeldet, die EU verzichtet für ein Jahr auf Einfuhrzölle, Kiew fordert schnellere Waffenlieferungen - alle Entwicklungen im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Brüssel, Belgien 25.05.2022: NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht während einer Medienkonferenz im NATO-Hauptquartier in Brüssel

Nachrichten | heute journal update - Verwirrung um Panzerlieferungen 

Die Ukraine bekommt bisher Panzer sowjetischer Bauart aus Osteuropa. Kampf- oder Schützenpanzer westlicher Bauart wurden bisher nicht im Land gesichtet. Gibt es eine NATO-Vereinbarung gegen deren …

26.05.2022
von Dominik Lessmeister
Videolänge
ARCHIV, 15.05.2022: Ein Soldat steht neben einem Panzer auf einem Weg.

Nachrichten | heute journal - Ukraine: Absprachen in der NATO? 

Angeblich gibt es in der NATO eine gemeinsame Absprache keine schweren Waffen an die Ukraine zu liefern. Befürchtet werde, dass Russland entsprechende Lieferungen als Kriegseintritt des Bündnisses …

25.05.2022
von Florian Neuhann
Videolänge
25.05.2022: Marietta Slomka im Schaltgespräch mit Gustav Gressel

Nachrichten | heute journal - Gressel: "Ich halte das für eine Ausrede!" 

Militärexperte Gressel kritisiert die Bundesregierung deutlich. Die Behauptung, aufgrund eines Nato-Beschlusses der Ukraine keine schweren Waffen liefern zu dürfen, sei vorgeschoben. Man suche sich …

25.05.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.