Sie sind hier:

Corona in Schlachthöfen - Heil will "mit Verhältnissen aufräumen"

Datum:

Die vielen Corona-Fälle bei Arbeitern in Schlachthöfen rücken die Arbeitsbedingungen in den Fokus. Arbeitsminister Heil kündigte an, gegen die Missstände vorzugehen.

Wegen der massiven Ausbreitung von Corona-Infektionen bei Mitarbeitern von Schlachthöfen kündigt Kanzlerin Merkel Konsequenzen an. Bundesweit sollen zahlreiche Beschäftigte getestet werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will Konsequenzen aus den Missständen in der Fleischindustrie ziehen. Das Corona-Kabinett am kommenden Montag wolle strengere Vorschriften beschließen. Die massenhaften Corona-Infektionen in der Belegschaft mehrerer Schlachthöfe seien "beschämend" und "nicht zu tolerieren", sagte Heil in einer Aktuellen Stunde im Bundestag und versprach: "Wir werden aufräumen mit diesen Verhältnissen." Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach von "erschreckenden Nachrichten".

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil. Archivbild
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will durchgreifen.
Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Das Subunternehmertum in der Fleischbranche sei die "Wurzel des Übels", sagte Heil. Deshalb warb er dafür, grundsätzlich über die derzeit weit verbreiteten Werksvertrags-Konstruktionen nachzudenken. Darüber hinaus machte sich der Minister für bundesweit verbindliche Kontrollquoten stark. Viele Bundesländer hätten bei den zuständigen Behörden zu stark gespart, um die Einhaltung der bestehenden Arbeitsschutzregeln zu überprüfen.

"Wir dürfen als Gesellschaft nicht weiter zugucken, wie Menschen aus Mittel- und Osteuropa in dieser Gesellschaft ausgebeutet werden."
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, SPD

Corona-Infektionen in Schlachtbetrieben

In mehreren Schlachtbetrieben - etwa im westfälischen Coesfeld und im schleswig-holsteinischen Bad Bramstedt - waren Corona-Infektionen bei einer Vielzahl von Beschäftigten festgestellt worden. Die Arbeitsbedingungen in der Branche sind dadurch ebenso in den Blickpunkt gerückt wie die oft überfüllten Sammelunterkünfte der zahlreichen osteuropäischen Leiharbeiter.

Bei Deutschlands größtem Fleischverarbeiter Tönnies in Rheda-Wiedenbrück in Nordrhein-Westfalen wurden bislang allerdings keine Corona-Fälle entdeckt.

Positionen zu Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen

Jutta Krellmann von der Linken forderte unter anderem ein Verbot von Werkverträgen, klare Regeln für die Unterkünfte und einen brancheneinheitlichen Mindestlohn. Der Grünen-Parlamentarier Friedrich Ostendorff machte sich für eine Schließung von Betrieben stark, solange keine Mindestabstände und eine Einzelunterbringung der Arbeitskräfte gewährleistet sind.

Der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Stephan Protschka, warnte hingegen, bei zusätzlichen Verboten und Auflagen drohe eine Abwanderung der Schlachtbetriebe ins Ausland. Auch der FDP-Abgeordnete Carlo Cronenberg setzt auf strengere Kontrollen statt auf neue Gesetze: "Wir haben kein Rechtssetzungsproblem - wir haben ein Rechtsdurchsetzungsproblem."

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.