Armenien fühlt sich von Putin und Russland alleingelassen

    Konflikt im Schatten der Ukraine:Armenien: Von Putin alleingelassen

    Nina Niebergall
    von Nina Niebergall
    |

    Während die Welt auf die Ukraine schaut, fürchten die Armenier einen Krieg mit Aserbaidschan. In Jerewan trainieren Freiwillige mit Waffen. Es ist ein Kampf David gegen Goliath.

    Auf seine einstige Schutzmacht Russland kann sich Armenien nicht mehr verlassen. Immer wieder wird das Land von Aserbaidschan angegriffen. Viele Menschen haben nun Angst vor einer Invasion. 29.11.2022 | 12:57 min
    Sie will nicht mehr nur zuschauen, wenn ihr Mann, ihr Bruder, ihr Vater in den Krieg ziehen. Sondern selbst kämpfen. Dafür trainiert Angin Khachatryan Abend für Abend, zusammen mit anderen Freiwilligen. Die 25-jährige Armenierin ist sicher, dass Aserbaidschan Armenien wieder angreifen wird.

    Selbstverteidigungskurs - mit Kalaschnikow-Attrappen

    Sie treffen sich am Rande der Hauptstadt Jerewan, in einem alten sowjetischen Kino. Es wirkt wie ein Geheimquartier für Revolutionäre. Und so etwas Ähnliches ist es auch. Eine Art Selbstverteidigungskurs - mit alten Kalaschnikows wollen sie den Ernstfall üben. Noch sind es nur Attrappen.

    Ich werde zu einer echten Waffe greifen, sobald jene Männer, die das gleiche Wertesystem haben wie ich, an die Grenze gehen. Und zwar, sobald auch nur ein Zentimeter unseres Landes, unseres Territoriums, meiner Heimat, dem Feind überlassen wird.

    Angin Khachatryan

    Wie real dieses Szenario sein könnte, das haben sie in der Nacht zum 13. September erlebt. Als Aserbaidschan mit Artillerie und großkalibrigen Waffen ihr Staatsgebiet angegriffen hat. Es war nicht der erste Angriff dieser Art. Schon seit Mai 2021 beschießt die aserbaidschanische Seite immer wieder armenische Grenzorte. Nadelstichartig. Inzwischen halten sie 130 Quadratkilometer armenisches Territorium besetzt.

    Angriffe auf mehrere Städte

    Der Angriff auf die Städte Goris, Sotk und Jermuk im September hatte eine neue Qualität. Militärstellungen sollen das Ziel gewesen sein - aber es traf auch Wohngegenden. Zum Beispiel die, in der Narine Jepremjan mit ihren drei Söhnen wohnt. Sie wurde aus dem Schlaf geschreckt, als ein Granatsplitter ihr Haus traf.

    Ich hatte sehr große Angst. Mit einem kleinen Kind zu Hause. Ab dem Moment, als das Glas in Scherben zersprang, schliefen meine Kinder nicht mehr. Auch die Kinder hatten große Angst.

    Narine Jepremjan

    Narine lebt in Jermuk in Armenien, nahe der Grenze zu Aserbaidschan. Auf die einstige Schutzmacht Russland können die Armenier seit dem Krieg in der Ukraine nicht mehr zählen.29.11.2022 | 2:27 min
    Bei den Kämpfen in den folgenden zwei Tagen wurden etwa 300 Menschen getötet, auf beiden Seiten. Eine von Russland verhandelte Waffenruhe ist brüchig.

    Russland und die anderen Staaten bezeichnen sich als unsere Verbündeten. Aber Armenien kann sich nur auf sich selbst verlassen.

    Angin Khachatryan

    Armenier von früherer Schutzmacht Russland enttäuscht

    Viele Armenier*innen sind enttäuscht. Russland gilt eigentlich als Schutzmacht des kleinen Landes. Das liegt an der gemeinsamen sowjetischen Vergangenheit, aber vor allem an der russischen Militärbasis im Land und einem gemeinsamen Verteidigungsbündnis, der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit, kurz OVKS.
    Die allerdings hat die aserbaidschanischen Angriffe nicht mal verurteilt - geschweige denn Hilfe geschickt. "Russland war der wichtigste Sicherheitsgarant in der Region", erklärt der armenische Polit-Experte Tigran Grigorjan.

    Aber Russlands Fähigkeiten haben seit der Invasion in die Ukraine erheblich abgenommen und auch seine Interessen in der Region haben sich verschoben. Aserbaidschan fühlt sich dadurch berechtigt oder befähigt zu handeln.

    Tigran Grigorjan, politischer Analyst

    Landkarte, die die Grenzen zwischen Armenien und Aserbaidschan darstellen.
    Die Region Bergkarabach ist schon länger Grund für Konflikte zwischen Armenien und Aserbaidschan.
    Quelle: zdf

    Lange Streit um Bergkarabach

    Armenier und Aserbaidschaner bekämpfen sich seit Generationen. Der Krieg um die Region Bergkarabach liegt erst zwei Jahre zurück. Für einen dauerhaften Friedensvertrag scheint der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan inzwischen bereit, Bergkarabach ganz aufzugeben.
    So sagte er in einer Rede im Parlament am 14. September, er würde unpopuläre Entscheidungen treffen, solange es Frieden garantiere für Armenien und sein Territorium von 29.800 Quadratkilometern. 29.800 Quadratkilometer umfasst das Staatsgebiet ohne Bergkarabach - ein deutlicher Hinweis.

    Aserbaidschan mit stärkeren Trümpfen

    Unklar ist indes, ob Aserbaidschan sich damit zufrieden geben wird. Das rohstoffreiche Land hat die stärkeren politischen Trümpfe. Ein Gas-Deal mit der EU etwa. Enge wirtschaftliche Beziehungen zu Russland und den anderen ehemaligen Sowjetstaaten. Russland liefert auch Waffen.
    Unklar auch, ob die Armenier das akzeptieren wollen. Angin Khachatryan hofft, dass es bald Frieden gibt, allein schon für ihren kleinen Sohn und die Kinder, die sie sich noch wünscht. Bergkarabach aufgeben - das täte ihr weh, sagt sie. Eine rote Linie zieht sie, wie viele andere Armenier*innen, wenn ihre Landesgrenzen angegriffen werden.

    Auch mein Sohn soll in Zukunft dem Mutterland dienen. In der Armee - ich sehe ihn als einen Soldaten. Ich will, dass er eine Zukunft in unserer Heimat hat.

    Angin Khachatryan

    Mehr zum Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan