Sie sind hier:

Wikileaks-Gründer - Assange darf nicht an USA ausgeliefert werden

Datum:

Ein Londoner Gericht hat geurteilt, dass der Gründer der Plattform Wikileaks, Julian Assange, nicht in die USA ausgeliefert werden darf. Die USA haben bereits Revision angekündigt.

Großbritannien liefert Wikileaks-Gründer Assange nicht an die USA aus – zumindest vorerst. Das hat ein Gericht in London entschieden. In den USA drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wikileaks-Gründer Julian Assange darf nicht an die USA ausgeliefert werden. Der Londoner Westminster Magistrate Court lehnte den US-Antrag ab.

Über eine Freilassung von Assange auf Kaution wird am Mittwoch in London entschieden. Das kündigte Richterin Vanessa Baraitser an. Assanges Anwälte hatten einen entsprechenden Antrag gestellt.

Die Richterin begründete ihre Entscheidung mit dem psychischen Gesundheitszustand Assanges und den Haftbedingungen, die ihn in den USA erwarten würden. Es sei damit zu rechnen, dass er sich in Isolationshaft das Leben nehmen werde.

Journalisten-Verbände begrüßen Entscheidung

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zwiegespaltener ist die Einschätzung von Reporter ohne Grenzen. "Sorgen macht uns, dass das Gericht nicht anerkennt, dass Assange für seine Beiträge zum Journalismus verfolgt wurde", schrieb Christian Mihr von Reporter ohne Grenzen auf Twitter. So bleibe eine Hintertür offen für die Verfolgung von Journalisten und Journalistinnen weltweit.

Mexiko bietet Assange politisches Asyl an

Mexiko will derweil Assange politisches Asyl bieten. Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador erklärte, er werde Außenminister Marcelo Ebrard anweisen, einen entsprechenden Antrag bei den Behörden Großbritanniens zu stellen. Er verwies auf Mexikos Tradition, politisch Verfolgten Schutz zu bieten.

López Obrador nannte das Urteil einen "Triumph der Justiz". Er sei für eine Begnadigung von Assange. Der mexikanische Staats- und Regierungschef ist ein Linkspopulist und Nationalist, hat sich bisher mit dem scheidenden US-Präsidenten Donald Trump allerdings gut verstanden hat.

SPD-Vorsitzender für Begnadigung

In Deutschland hat sich der SPD-Bundesvorsitzende Norbert Walter-Borjans für eine Begnadigung des Wikileaks-Gründers ausgesprochen. "Die Aufdeckung von Straftaten muss besonderen Schutz genießen - in den USA, aber auch in Europa", sagte der Politiker am Montag.

Alleine schon aus humanitären Gründen sollte Julian Assange begnadigt werden.
Norbert Walter-Borjans, SPD-Vorsitzender

Assange stehe unter anderem für die Aufklärung von Vergehen gegen die Menschlichkeit. Whistleblowing dieser Art dürfe nicht "mit Spionage für fremde Mächte gleichgesetzt und kriminalisiert werden", so Walter-Borjans weiter.

USA "extrem enttäuscht" über Urteil

Die USA haben verärgert auf die Ablehnung reagiert. Die US-Regierung sei "extrem enttäuscht" über die Entscheidung, teilte das Justizministerium am Montag mit.

Wir werden uns weiter um die Auslieferung von Herrn Assange an die Vereinigten Staaten bemühen.
US-Justizministerium

Die USA haben gegen die Entscheidung Berufung angekündigt, müssen diese nun innerhalb von 14 Tagen offiziell einreichen. Nach einer weiteren Instanz könnte das Verfahren vor den Obersten Gerichtshof in Großbritannien gehen und schließlich den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg beschäftigen.

Der Fall Julian Assange

Die US-Justiz wirft dem gebürtigen Australier vor, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheime Dokumente über die Kriege im Irak und in Afghanistan gestohlen und veröffentlicht zu haben. Seine Unterstützer sehen in ihm hingegen einen investigativen Journalisten, der Kriegsverbrechen ans Licht gebracht hat.

In seiner Urteilsbegründung hielt das Gericht am Montag jedoch ebenfalls fest, dass Assange mit diesen Veröffentlichungen deutlich über die Grenzen journalistischen Handelns hinaus gegangen sei. Sein Vorgehen sei nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt.

Der 49-jährige Assange sitzt derzeit im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Südosten der britischen Hauptstadt. Im Falle einer Verurteilung in den USA hätten ihm wegen Spionage und anderen Anklagepunkten bis zu 175 Jahre Haft gedroht.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.