Sie sind hier:

Debatte bei "Lanz" : "Atombombe ist psychologische Waffe"

Datum:

Der Psychiater Manfred Lütz nennt Putins Atomwaffen-Drohung eine "psychologische Waffe". Die zögerliche Reaktion von Kanzler Scholz sei "unverantwortlich", sagte er bei "Lanz".

Zum bundespolitischen Umgang mit dem Ukraine-Krieg, zur aktuellen Entwicklung im Russland-Ukraine-Konflikt sowie zu Putins Kriegstaktik und Kommunikation

Beitragslänge:
73 min
Datum:

"Ich glaube, die Atombombe ist tatsächlich eine psychologische Waffe", sagte Psychiater Manfred Lütz am Mittwochabend bei Markus Lanz. Seit 77 Jahren sei sie nicht mehr militärisch eingesetzt worden.

Und auch die Kuba-Krise 1962, als zwischen der UdSSR und den USA ein Dritter Weltkrieg auszubrechen drohte, sei in erster Linie eine psychologische Krise gewesen. Kein einziger Schuss sei damals gefallen, doch zu der Zeit hätte die Angst vor einem Atomkrieg viele Menschen beschäftigt.

Zu Gast bei Markus Lanz: Der Psychiater Manfred Lütz spricht über die Atombombe als psychologische Waffe und Druckmittel Putins im Ukraine-Krieg.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Psychiater Lütz: Amerikaner reagieren "cool"

Seit dem 24. Februar dieses Jahres, der Tag von Russlands Angriff auf die Ukraine, habe man nun eine völlig neue Situation:

Putin und Lawrow und auch die Medien in Russland nutzen Atomwaffen zum ersten Mal seit dieser Zeit wieder als Druckmittel.
Manfred Lütz, Psychiater

Die Amerikaner würden das einfach "abtropfen" lassen, "cool" reagieren. In Deutschland hingegen antworte der Bundeskanzler in einem Interview auf die Frage nach schweren Waffen mit der Angst vor einem Dritten Weltkrieg und der Atombombe.

Lütz: Putin versucht zu spalten

"Das finde ich wirklich unverantwortlich", kritisierte Lütz den Kanzler. "In dem Moment knallen bei Herrn Lawrow die Korken", so der Psychiater weiter. Denn: "Das wirkt sich aus auf die deutsche Bevölkerung. Denn die Angst vor einem Atomkrieg haben wir alle – und zwar zurecht."

Gegen die aktuelle Gefahr helfe für ihn "nur Stärke und Einigkeit", so Lütz. Beides versuche Putin durcheinanderzubringen, "uns zu spalten". Der Psychiater nannte die umstrittene Debatte zur Lieferung schwerer Waffen als Beispiel. Er warb dafür, sich mehr von der Ruhe der Amerikaner abzuschauen.

Politologin Sasse: Bedeutung der Wortwahl steigt

Die Politologin Gwendolyn Sasse stimmte Lütz zu. Es komme in diesen Zeiten viel mehr auf Kommunikation an, die Bedeutung jedes einzelnen Wortes steige. Gerade das angesprochene Interview von Scholz habe "unnötig weiter Angst gemacht", weil der Bundeskanzler seine Aussagen nicht weiter ausgeführt habe. Zwar sei die Regierung nun bei einer klaren Entscheidung angekommen.

Aber: "Es klingt halt für die Bevölkerung so: An einem Tag wird das gesagt, ein paar Tage später was Anderes." Das könne die Sorge weiter schüren.

Die Äußerung Putins, der Einsatz von Nuklearwaffen sei im Ukraine-Krieg nicht ausgeschlossen, hat die Welt alarmiert. Wie gut sind wir Deutschen auf den "großen Knall" vorbereitet?

Beitragslänge:
44 min
Datum:

Buschmann: Putin darf nicht gewinnen

Bundesjustizminister Marco Buschmann erwiderte, dass man "in relativ kurzer Zeit" mit Wirtschaftssanktionen, der Versorgung der Ukraine mit zivilen und militärischen Mitteln gezeigt habe, "dass wir uns einigen können, dass wir dazu stehen, sie zu unterstützen".

Auch als Bundesregierung habe man klar gesagt, die Ukraine dürfe den Krieg nicht verlieren, weil sonst Putin auf neue Ideen käme - hinsichtlich der Staaten im Baltikum. Dort gebe es die Angst, dass der Krieg in der Ukraine auch die eigene Zukunft sein könne.

Justizminister: "Wollen die Nato-Linie halten"

Man könne an der Kommunikation viel kritisieren, so Buschmann. Doch mit dem Bundestagsbeschluss und auch in Abstimmung mit anderen Ländern habe man nun zu einer klaren Linie gefunden.

"Wir wollen die Nato-Linie halten, wir wollen die Ukraine unterstützen, damit Wladimir Putin sieht: Er kann nicht so agieren, wie er das 2014 offenbar konnte - und das ist unsere gemeinsame Haltung", sagte Buschmann.

Lütz kritisierte, gerade mit Blick auf die Lieferung schwerer Waffen, dass es zwei Monate gedauert habe, bis diese klare Linie da gewesen sei. Besonnen müsse man natürlich sein – doch gebe es einen Unterschied zwischen Besonnenheit und Zögerlichkeit.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ukraine, Lyssytschansk: Beschädigte Wohngebäude in Lyssytschansk in der Region Luhansk
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zwei Feuerwehrleute, die inmitten eines zerstörten Hauses stehen und dieses löschen.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Russland meldet Einnahme Luhansks 

Das russische Militär meldet die Einnahme der Region Luhansk, Kiew dementiert das. Offenbar konnten moskautreue Truppen in der umkämpften Stadt Lyssytschansk vorrücken.

03.07.2022
von Thomas Gonsior
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.