Sie sind hier:

IAEA-Chef in Iran : Weiter Kontrollen von Atomanlagen - vorerst

Datum:

Die IAEA-Inspektoren dürfen nun doch weiter Irans Nuklearanlagen kontrollieren. Darauf hätten sich beide Seiten verständigt, so IAEA-Chef Grossi.

Im Bemühen um eine Deeskalation im Atomstreit mit dem Iran hat die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) nach eigenen Angaben eine Übergangslösung mit Teheran gefunden.

IAEA-Chef Rafael Grossi sagte am Sonntagabend in Wien, er habe bei Gesprächen in Teheran eine "vorübergehende Lösung" für die nächsten drei Monate ausgehandelt. Sie ermögliche eine Fortsetzung der IAEA-Kontrollen im Iran - ab Dienstag allerdings in eingeschränkter Form. Der Iran hatte damit gedroht, den Zugang der IAEA-Inspekteure zu einem Teil seiner Atomanlagen ab Dienstag einzuschränken, wenn die USA ihre Sanktionen gegen Teheran nicht lockern.

Iran und IAEA führen "fruchtbare Gespräche"

Grossi wollte sich in Teheran nach eigenen Worten um eine "einvernehmliche Lösung" bemühen, damit die IAEA ihre Kontrollen fortsetzen könne. Am Sonntag kam er mit dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif und dem Leiter der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, zusammen.

Der iranische UN-Botschafter Kasem Gharibabadi erklärte nach den Gesprächen, der Iran und die IAEA hätten "fruchtbare Diskussionen auf der Grundlage von gegenseitigem Respekt geführt". Grossi sagte nach seiner Rückkehr nach Wien, bei den Gesprächen sei eine "vorübergehende technische Vereinbarung" getroffen worden.

"Notwendiges Maß an Kontrollen kan beibehalten werden"

Die IAEA habe künftig zwar "weniger Zugang" zu den Atomanlagen, die Vereinbarung ermögliche aber, "das notwendige Maß an Kontrollen und Verifikationsarbeiten beizubehalten". Grossi sagte nicht, welche ihrer Aktivitäten im Iran die IAEA künftig einschränken muss. Es bestätigte aber, dass die Zahl der IAEA-Inspektoren im Iran gleich bleibt und auch kurzfristige Kontrollen weiter möglich sind. Der Iran hatte den IAEA-Inspektoren in einem Zusatzprotokoll zu dem Atomabkommen von 2015 auch kurzfristige Kontrollen von Anlagen zugesagt.

Ein vom iranischen Parlament im Dezember verabschiedetes Gesetz fordert jedoch, dass diese Erlaubnis aufgehoben wird, sollte es bis dahin keine Erleichterungen bei den US-Sanktionen geben. Das Gesetz tritt am Dienstag in Kraft. Die Wiener Nuklearvereinbarung soll den Iran am Bau von Atomwaffen hindern, dafür wurden der islamischen Republik Lockerungen der Sanktionen zugesagt.

Nach ihrem Ausstieg aus dem Abkommen 2018 verhängten die USA aber neue Sanktionen gegen den Iran. Seither hat sich auch Teheran schrittweise von seinen Verpflichtungen zurückgezogen.

Ali Chamenei, spricht während seines Treffens mit Kommandeuren der iranischen Luftwaffe und der Armee-Luftabwehr im Vorfeld des 42. Revolutionsjubiläums.

Israel ist misstrauisch - USA und Iran wollen über Atomabkommen reden 

Die EU vermittelt zwischen der neuen US-Regierung und dem iranischen Regime über eine Rückkehr zum Atomabkommen. Israel fühlt sich verraten.

von Jörg-Hendrik Brase
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.