Korruption: Selenskyj feuert Rekrutierungsbüro-Leiter

    Wegen Korruptionsvorwürfen:Selenskyj feuert Rekrutierungsbüro-Leiter

    |

    Der ukrainische Präsident Selenskyj hatte angekündigt, schärfer gegen Korruption vorgehen zu wollen: Nun hat er alle Leiter der Rekrutierungsbüros entlassen.

    Wolodymyr Selenskyj am 15.07.2023 in Kiew.
    Geht entschieden gegen Korruption in der Ukraine vor: Präsident Wolodymyr Selenskyj
    Quelle: dpa

    Wegen weit verbreiteter Korruption hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj landesweit die Chefs aller Rekrutierungszentren entlassen. Damit reagierte die Regierung in Kiew auf zahlreiche Fälle, in denen wehrpflichtige Männer Bestechungsgeld zahlten, um nicht zum Verteidigungskrieg der Ukraine gegen Russland eingezogen zu werden.

    Selenskyj will ehemalige Frontkämpfer einsetzen

    Dieses System sollte von Leuten geleitet werden, die genau wissen, was Krieg ist und warum Zynismus und Bestechung im Krieg Verrat sind, ...

    ... sagte er in einer Erklärung auf der Nachrichten-App Telegram. Gemeint sind damit unter anderem Soldaten, die an der Front waren und aufgrund von Verletzungen nicht mehr kämpfen können.
    Insgesamt seien bereits 112 Ermittlungsverfahren gegen Beschäftigte von Wehrersatzämtern eingeleitet worden.
    Selenskyjs Ansprache auch auf Twitter
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    Fall in Odessa sorgte für Aufsehen

    Für die Neubesetzung der Posten solle der Armeechef laut Empfehlung des Nationalen Sicherheitsrats Soldaten auswählen, die über Kampferfahrung verfügten und von den Geheimdiensten überprüft worden seien, teilte die Präsidentschaft mit.
    Zuvor hatte der Fall des bereits entlassenen Chefs des Wehramts in der Schwarzmeer-Region Odessa besonderes Aufsehen erregt. Er soll Bestechungsgeld entgegengenommen und damit seit Kriegsbeginn umgerechnet mehrere Millionen Euro verdient haben. Die Preise für Dokumente über eine Bescheinigung der Untauglichkeit oder Rückstellungen liegen bei Tausenden Euro.
    Bereits im Januar hatte ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf über Korruptionsskandale in der Ukraine berichtet:

    Selenskyj hatte "Säuberung" angekündigt

    Der ukrainische Präsident hatte vergangene Woche eine neue Runde der institutionellen "Säuberung" angekündigt. "Wer auch immer eine Funktion ausübt, ein Militärkommissar, ein Abgeordneter oder ein Beamter, jeder darf nur für die Interessen des Staates arbeiten", hatte Selenskyj gesagt.
     

    Wir werden die staatlichen Einrichtungen von all denen säubern, die versucht haben, alte Gewohnheiten und Schemata zu übernehmen, die die Ukraine jahrzehntelang geschwächt haben.

    Wolodymyr Selenskyj

    Der ukrainische Präsident geht verstärkt gegen Korruption vor, um die Verhandlungen über einen Beitritt zur Europäischen Union (EU) und zur Nato voranzutreiben. Die Europäische Union hat Anti-Korruptions-Reformen zu einer Bedingung für den von der Ukraine angestrebten EU-Beitritt gemacht.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ohmatdyt Kinderkrankenhaus
    Liveblog
    Quelle: Reuters, dpa, AFP

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine