Sie sind hier:

Grünen-Chefin Baerbock - Mai-Krawalle "kriminell und inakzeptabel"

Datum:

Politiker der drei stärksten Parteien haben die Ausschreitungen am 1. Mai verurteilt. Annalena Baerbock hält sie für eine Schwächung der anderen, friedlichen Mai-Demonstrationen.

Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gibt ein Interview während einer Kundgebung des DGB zum Tag der Arbeit auf dem Bassinplatz in Potsdam
Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock im Interview
Quelle: imago/Martin Müller

Grünen-Chefin und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat die gewaltsamen Auseinandersetzungen bei Demonstrationen am 1. Mai in Berlin scharf kritisiert.

Barrikaden anzuzünden und gewaltsam auf Polizistinnen und Polizisten loszugehen, ist kriminell und in keinster Weise akzeptabel.
Annalena Baerbock (Grüne)

Baerbock: "Wider den demokratischen Konsens"

Wer so etwas tue, handele "wider den demokratischen Konsens und schwächt das Anliegen jener friedlichen Kundgebungen, die am 1. Mai auch stattgefunden haben," sagte die Grünen-Kanzlerkandidatin gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Am Samstag war es in Berlin nach weitgehend friedlichen Demonstrationen abends zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Es flogen Steine und Flaschen gegen Einsatzkräfte. Randalierer zerrten Müllcontainer und Paletten auf die Straße und zündeten sie an, die Polizei setzte teils Pfefferspray ein.

Nach Angaben der Innenverwaltung wurden mindestens 93 Polizisten verletzt. Es gab zahlreiche Festnahmen.

Bei den Demonstrationen zum Tag der Arbeit gestern Abend kam es zu Ausschreitungen. Allein in Berlin nahm die Polizei vorübergehend 359 Menschen fest, 90 Polizist*innen wurden verletzt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch CDU- und SPD-Politiker warnen

Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Thorsten Frei (CDU) warnte in der "Welt" mit Blick auf die Ausschreitungen vor einem Zurückweichen des Staates:

Die Polizei muss mit aller Konsequenz gegen diese Gewalt vorgehen, wenn wir nicht einen schlimmen Vertrauensverlust in die staatliche Durchsetzungsfähigkeit erleiden wollen.
Thorsten Frei

Auch der SPD-Fraktionsvize im Bundestag, Dirk Wiese, forderte die "volle Härte des Gesetzes" gegen jene, die sich bei Demonstrationen nicht an Auflagen hielten oder durch Gewalt und Randale auffielen. Dabei sei es "egal, ob auf sogenannten Querdenker-Demos oder am 1. Mai in Berlin".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.