Sie sind hier:

Auto mit Protestbotschaft - Wiederholungstäter rammt Kanzleramts-Tor

Datum:

In Berlin ist ein Auto mit Protestbotschaften versehen gegen das Tor des Kanzleramtes gefahren. Das gab es schon einmal vor sechs Jahren - der Täter ist bekannt.

Ein Autofahrer hat ein Tor des Bundeskanzleramts gerammt. Das Motiv des Fahrers des Wagens ist bislang unklar. Der Wagen war mit politischen Botschaften beschriftet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die erste Aufregung war groß. Ein Auto sei in das Eingangstor des Bundeskanzleramtes in Berlin gekracht, hieß es am Mittwochmorgen in Meldungen im Internet. Ein Anschlag? Schnell verbreiteten sich auch Fotos.

Eher langsam gegen das Tor gefahren

Direkt am Tor zur Einfahrt in den Amtssitz von Angela Merkel (CDU) stand ein dunkler Kombi, auf den Seiten standen aufgemalte politische Botschaften. Der Wagen war gegen das Tor gefahren - allerdings eher langsam.

Zudem war der Fahrer offenbar verwirrt und bereits vor sechs Jahren mit einer sehr ähnlichen Tat aufgefallen. Von einem möglichen Terroranschlag war nicht mehr die Rede. Der Fahrer wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen, teilte die Berliner Polizei auf Twitter mit.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

In gesperrten Bereich gefahren

Um kurz nach 10.00 Uhr fuhr der 54-jährige Fahrer mit seinem dunkelgrünen Golf Kombi, Nummernschild aus dem Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen, gegen das Tor in der Zufahrt des Bundeskanzleramtes.

Bundespolizisten nahmen den Mann sofort fest. Mit einer leichten Verletzung wurde er kurz in einem Krankenwagen behandelt. Der Mann hatte einen Rollstuhl dabei, konnte aber auch gehen. Die Polizei sperrte die Straße ab. Für den öffentlichen Autoverkehr ist der Bereich nicht erlaubt, lediglich Fahrradfahrer können daran vorbeifahren.

Durch die Front des Wagens wurden mindestens zwei Metallstreben des Gittertores eingedrückt. Berlins Polizeisprecher Thilo Cablitz sagte später, der Mann sei mit seinem Auto mit "sehr geringer Geschwindigkeit gefahren, so dass auch nur sehr geringer Sachschaden am Tor und an dem Fahrzeug entstand".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zusammenhang zu Corona-Protesten?

Auf der Fahrerseite des Autos stand mit weißer Schrift aufgemalt: "Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder". Auf der Beifahrerseite hieß es: "Stop der Globalisierungs-Politik".

Spekuliert wurde kurz, dass die Aktion im Zusammenhang mit den Maßnahmen der Politik gegen die Corona-Pandemie stehen könnte. Der Vorfall ereignete sich während der laufenden Sitzung des Bundeskabinetts. Dieses tagt in der Regel mittwochmorgens im
Kanzleramt.

Polizeisprecher Cablitz wollte sich nicht festlegen: "Ob es sich um einen psychischen Zustand oder eine andere Motivation handelt, wird aktuell geklärt." Es könne nur spekuliert werden, "ob es sich um einen symbolischen Akt handelte oder Aufmerksamkeit erregt werden sollte".

"Nicole, ich liebe dich"

Mittags wurde schließlich bestätigt, dass der Mann bereits 2014 an der Berliner Regierungszentrale eine fast identische Tat beging. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, "dass der Täter bekannt ist aus einem ähnlichen Vorfall von 2014".

Im Februar 2014 war der damals 48-jährige Mann mit demselben Auto gegen den Zaun des Kanzleramts gefahren. Fotos von dem Vorfall zeigen den Wagen. Auf der linken Seite stand damals: "Nicole, ich liebe dich", auf der anderen Seite: "Schluss mit dem Menschen tötenden Klimawandel". Auch damals wurde der Mann sofort festgenommen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.