Sie sind hier:

Besuch in Amman : Baerbock: Mehr Flüchtlingshilfe für Jordanien

Datum:

Die Außenministerin setzt ihre Nahost-Reise in Jordanien fort. Im Fokus: Die verzweifelte Lage von hunderttausenden Flüchtlingen. Baerbock fordert den Ausbau internationaler Hilfe.

In Jordanien hat sich Außenministerin Annalena Baerbock für eine Ausweitung der internationalen Flüchtlingshilfe ausgesprochen. Sie verwies auf die Auswirkungen der Pandemie.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Außenministerin Annalena Baerbock hat sich für eine Ausweitung der internationalen Flüchtlingshilfe für Jordanien stark gemacht. Wegen der Corona-Pandemie seien viele Schulen hierzulande nicht nur für einige Wochen, sondern teils für 18 Monate geschlossen worden, sagte die Grünen-Politikerin beim Besuch einer Flüchtlingssiedlung in der Nähe der jordanischen Hauptstadt Amman.

Baerbock für mehr Flüchtlingshilfe im Bildungsbereich

Mit der Leitung des Camps habe sie "darüber gesprochen, wie wir gerade Unterstützung im Bildungsbereich geben können, dass Kinder hier wieder zur Schule gehen". Schon in Deutschland gebe es Probleme mit dem digitalen Lernen, in Jordanien funktioniere das gar nicht, sagte Baerbock.

Deswegen braucht es die Schule als Ort nicht nur des Lernens, vor allen Dingen als Ort des Miteinanders.
Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin

Es sei wichtig, fährt Baerbock fort, "dass wir die internationale Hilfe nicht nur weiter fortführen, sondern weiter ausweiten, gerade auch im Rahmen der Vereinten Nationen".

Was für Deutschland gelte, gelte auch in Jordanien:

Schule ist das Wichtigste, was Kinder brauchen.
Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin

Berlin zweitgrößter humanitärer Geldgeber in Jordanien

Deutschland ist in Jordanien zweitgrößter humanitärer Geldgeber nach den USA. Das Land ist eines der wichtigsten Aufnahmeländer für Flüchtlinge in der Region.

Nach Angaben der Bundesregierung leben dort mehr als 670.000 beim UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR registrierte syrische Flüchtlinge sowie Zehntausende Flüchtlinge vor allem aus dem Irak, dem Jemen und dem Sudan.

Seit 2012 hat die Bundesregierung nach diesen Angaben rund 977 Millionen Euro für humanitäre Hilfe gezahlt, davon rund 135 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

Außenministerin von "Lebenshunger" der Schüler beeindruckt

Viele der Schülerinnen und Schüler hätten deutlich gemacht, dass sie Ärzte werden wollten oder Polizisten, sagte Baerbock.

Sie wollen eigentlich am Leben hier teilhaben können. Und das müssen wir diesen Kindern als Zukunftschancen und Perspektiven geben.
Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin

Nach einem Gespräch mit ihrem Amtskollegen Aiman al-Safadi in Amman sagte sie, die Mädchen und Jungen "haben mich mit ihrem Lebenshunger wirklich beeindruckt, ihrer Neugier und ihrer Hoffnung auf eine gute Zukunft".

Solarstrom für Nahost

Gemeinsam mit Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) werde sie prüfen, wo Deutschland Jordanien und die UN-Hilfsprojekte stärker unterstützen könne.

Dies gelte etwa im Bereich Elektrifizierung. "Hier scheint jetzt gerade die Sonne. Wir sehen, dass wir eigentlich viele Dächer hätten, wo wir Solar obendrauf packen könnten".

Deutsche Hilfe auch im Flüchtlingslager Talbieh

Die Flüchtlingssiedlung Talbieh war 1968 vom Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) im Zuge des Sechstagekriegs von 1967 für in Israel Vertriebene errichtet worden.

In dem ursprünglich für 5.000 Geflüchtete gebauten Camp leben nach Darstellung des Auswärtigen Amtes derzeit etwa 9.500 Menschen. Die zwei Grundschulen im Lager werden mit deutschen Entwicklungsgeldern renoviert und erweitert.

Annalena Baerbock am 09.02.2022 in Berlin

Antrittsbesuche - Baerbock: Nahost-Krise nicht hinnehmen 

Der Friedensprozess im Nahen Osten liegt weitgehend brach - was nicht akzeptiert werden sollte, findet Außenministerin Baerbock. Heute reist sie in den Nahen Osten.

Al-Safadi: Berlin spielt eine Hauptrolle bei Nahostverhandlungen

Deutschland und Jordanien wollen den Friedensprozess im Nahen Osten weiter gemeinsam vorantreiben, wie Baerbock und ihr jordanischer Amtskollege al-Safadi ankündigten. Die Ministerin räumte ein:

Wir wissen aber alle, dass der Weg dahin sehr weit und steinig ist.
Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin

Beide forderten erneut eine Zwei-Staaten-Lösung zwischen Israel und den Palästinensern. Israel hatte im Sechstagekrieg 1967 unter anderem den Gazastreifen, das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. 2005 zog sich Israel aus dem Gazastreifen zurück. Die Palästinenser wollen die Gebiete für einen eigenen Staat Palästina - mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Al-Safadi sagte, Deutschland spiele eine Hauptrolle in den Verhandlungen, um Israel und die Palästinenser wieder an Verhandlungstisch zurück zu bringen. Fehlende politische und wirtschaftliche Perspektiven für die Palästinenser stellten eine große Gefahr dar.

Mehr zum Nahost-Konflikt finden Sie hier:

Mauer zwischen Israelis und Palästinensern auf neuer Autobahn

Nachrichten | Thema - Der Nahost-Konflikt 

Die Staatsgründung Israels 1948 basierte auf einem UN-Plan nach dem Holocaust. Was folgte war eine Eskalation der wechselseitigen Gewalt. Ein Überblick zum N...

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.