Sie sind hier:

Unterstützung für Ukraine : Baerbock: Arbeiten an Waffenlieferungen

Datum:

Die Bundesregierung arbeitet weiter an Waffenlieferungen für die Ukraine, so Außenministerin Baerbock. Währenddessen übt der polnische Außenminister Kritik.

Deutsche Außenministerin Annlena Baerbock spricht an einem Pult, hinter ihr der Schriftzug: "G7 GERMANY 2022". Schlossgut Weissenhaus, Deutschland.
Quelle: EPA/ Morris MacMatzen / POOL

Außenministerin Annalena Baerbock hat angesichts anhaltender Kritik an zu zögerlicher Unterstützung der Ukraine durch die Bundesregierung die Bereitschaft zu weiteren Waffenlieferungen betont.

Deutschland arbeite gemeinsam mit Polen und den internationalen Partnern daran, "weiter Waffen, Munition und schweres Gerät verstärkt zu liefern", sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag nach einem Treffen mit ihrem polnischen Amtskollegen Zbigniew Rau in Berlin. Zugleich betonte sie: "Wir verstärken die Nato-Ostflanke mit deutschen Soldatinnen und Soldaten und Material im Baltikum, ebenso mit Flugabwehrraketen in der Slowakei."

Sie wisse, wie sehr Polen seit dem russischen Angriffskrieg in der
Ukraine auf Deutschland schaue und "darauf, wie die deutsche Bundesregierung, wie wir handeln und was wir gemeinsam tun, um die
Ukraine zu unterstützen", sagte Baerbock, die mit Blick auf Rau sagte: "Ihr selbst geht mit gutem Beispiel voran." Die Hilfsbereitschaft, mit der sich Polen seit Monaten um Geflüchtete aus der Ukraine kümmere, "finde ich zutiefst beeindruckend".

Rau: Keine Politik auf Basis von Wunschdenken

Rau übte scharfe Kritik an der deutschen Haltung gegenüber Russland in der Vergangenheit und sprach laut Übersetzung des Auswärtigen Amts von einem "Scheitern der deutschen Ostpolitik". Er verwies auf Energieprojekte wie die inzwischen von der Bundesregierung gestoppte Ölpipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland durch die Ostsee.

Außenministerin Annalena Baerbock hat bei den Vereinten Nationen vor der größten weltweiten Ernährungskrise durch die russische Blockade von ukrainischem Getreide gewarnt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der deutschen Seite sei es darum gegangen, für die deutsche Wirtschaft einen Wettbewerbsvorteil zu gewinnen über einen Zugang zu einer preiswerteren Energie. Polen habe "mehrmals davor gewarnt, die Politik gegenüber Russland auf der Basis von Wunschdenken durchzuführen", kritisierte Rau. Dass die Warnungen von Deutschland nicht berücksichtigt worden seien, habe Polen tief ernüchtert.

Heute bezahlt das ukrainische Volk den größten Preis für die Vergangenheit.
Zbigniew Rau, polnischer Außenminister

Rau erinnerte daran, dass Deutschland 2008 die Nato-Erweiterung durch die Ukraine blockiert hatte. Zugleich rief er die Bundesregierung auf, eine führende Rolle beim Aufbau eines Sicherheits- und Verteidigungssystems in Europa zu übernehmen. Deutschland habe hier eine besondere Verantwortung. Das Sicherheitssystem müsse darauf ausgerichtet sein, Russland zu stoppen und die Ukraine in ihrem Kampf gegen Russland zu unterstützen. Zugleich forderte Rau von der Bundesregierung, den ukrainischen Antrag auf einen Kandidatenstatus als EU-Mitglied zu unterstützen. Dazu gebe es keine Alternative, weil Deutschland sonst massiv an Glaubwürdigkeit verlieren werde.

Montage: Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj vor einem Blick auf das zerstörte Mariupol

Nachrichten | In eigener Sache - Bleiben Sie auf Stand mit dem ZDFheute Update 

Das Aktuellste zum Krieg in der Ukraine und weitere Nachrichten kompakt zusammengefasst als Newsletter - morgens und abends.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

27. Juni 2022, Krementschuk: Ein Einkaufszentrum steht in Flammen, davor stehen Einsatzkräfte der Feuerwehr und PKWs auf einem Parkplatz.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg.

Menschenrechtsgerichtshof - Ukraine klagt gegen Russland 

Nach ukrainischer Darstellung hat Russland während seines Angriffskrieges im Nachbarland schwere Menschenrechtsverletzungen begangen. Kiew klagt deshalb in Straßburg.

Elmau, 28.06.2022: Olaf Scholz hält vor dem Schloss Elmau eine Rede.

Nachrichten | heute journal - G7-Pläne gegen Hunger- und Klimakrise 

Zum Abschluss des G7-Gipfels beschließen die führenden Wirtschaftsnationen ein Hilfspaket zum Kampf gegen die Hungerkrise im globalen Süden. Zudem bekennen sie sich zum 1,5-Grad Ziel. Auch wollen die …

28.06.2022
von Simon Pfanzelt
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.