Sie sind hier:

Bundesweite Bahnstreiks - Merkel appelliert an Tarifpartner

Datum:

Die GDL hat den dritten Streik angekündigt. Kanzlerin Merkel hofft auf eine "für alle Seiten tragfähige Lösung", wird sich in die Tarifauseinandersetzungen aber nicht einmischen.

Ein Mann geht am 31.08.2021 im Dresdner Hauptbahnhof über einen leeren Bahnsteig.
Ab Donnerstag werden einige Gleise leer bleiben.
Quelle: dpa

Im festgefahrenen Tarifstreit zwischen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und der Deutschen Bahn (DB) hat die Bundesregierung an die Tarifpartner appelliert, die negativen Auswirkungen auf die Fahrgäste und die Wirtschaft "wirklich auf das unvermeidbare Maß" zu beschränken. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Dieser Appell erging demnach "auch vor dem Hintergrund des Pandemiegeschehens".

Die Bahn hat im ersten Halbjahr 1,4 Milliarden Euro Verlust eingefahren.

„Der GDL geht es ausschließlich um die Erweiterung ihres Einflussbereiches“, sagt Klaus-Dieter Hommel, Vorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Merkel hält sich raus

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hoffe, dass in diesem Tarifkonflikt bei der Bahn "zügig eine für alle Seiten tragfähige Lösung gefunden wird", sagte Seibert weiter. Einmischen werde sich Merkel nicht in den Streit - das tue die Bundeskanzlerin in Tarifauseinandersetzungen "grundsätzlich" nicht.

Der Spitzenkandidat der Linken, Dietmar Bartsch, hatte die Kanzlerin am Dienstag aufgefordert, "den Lokführerstreik zu beenden".

Der dritte Streik der GDL in diesem Tarifstreit sollte am Mittwoch um 17 Uhr im Güterverkehr beginnen. Ab Donnerstagmorgen bis Dienstagfrüh will die Gewerkschaft zusätzlich den Personenverkehr bestreiken.

Im Tarifkonflikt der Bahn hat Bahnchef Lutz dem Chef der GDL Weselsky vorgeworfen, die Belegschaft bewusst zu spalten. Die GDL hatte zweimal im August gestreikt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Verhandlung stockt bei der Corona-Prämie

Eine Schlichtung lehnte GDL-Chef Claus Weselsky erneut ab. Für Verhandlungen mit der Bahn forderte er "Bewegung" seitens des Konzerns.

Die GDL fordert eine Lohnerhöhung von 3,2 Prozent sowie eine Corona-Prämie von 600 Euro und bessere Arbeitsbedingungen. Die Bahn bietet zwar 3,2 Prozent mehr Lohn, will die Stufen aber später umsetzen und fordert eine längere Laufzeit des Tarifvertrages. Das Unternehmen hat Verhandlungen über eine Corona-Prämie angeboten, jedoch keine konkrete Zahl genannt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.