Sie sind hier:

Kandidatin für US Supreme Court - Trump zufrieden mit Barretts Auftritt

Datum:

Das Recht auf Abtreibung stand auch am letzten Tag der Anhörung von Richterin Barrett im Fokus. Die Kandidatin für das oberste US-Gericht wich strittigen Fragen aber erneut aus.

Richterin Amy Coney Barrett während der Anhörung im US-Senat. Sie ist als Kandidatin für das oberste Gericht der USA nominiert. Fragen nach der Zukunft der Gesundheitsversorgung, Straffreiheit von Schwangerschaftsabbrüchen und der gleichgeschlechtlichen Ehe ließ sie weitgehend unbeantwortet.
Richterin Amy Coney Barrett während der Anhörung im US-Senat. Viele Fragen ließ sie offen.
Quelle: Epa

Die für das oberste Gericht der USA nominierte Bundesrichterin Amy Coney Barrett hat bei ihrer Bestätigungsanhörung vor dem US-Senat erneut konkrete Antworten auf brisante Themen vermieden. Fragen zum Recht auf Abtreibung und zum Klimawandel wich sie aus.

Trump: "Amy schlägt sich unglaublich gut"

US-Präsident Donald Trump hatte die konservative Katholikin Barrett als Nachfolgerin für die jüngst gestorbene liberale Richterin Ruth Bader Ginsburg vorgeschlagen. Das Bestätigungsverfahren im US-Senat verläuft im Schnelltempo: Die in der Kongresskammer die Mehrheit haltenden Republikaner wollen die Personalie noch vor der Wahl am 3. November durchsetzen.

Trump schien erfreut über den bisherigen Verlauf der Befragung. Zu Reportern sagte er:

Ich denke, Amy schlägt sich unglaublich gut.
Donald Trump, US-Präsident

Mit Barrett würden die konservativen Richter am Supreme Court ihre Mehrheit festigen. Die Demokraten fürchten, dass das Gericht so auf Jahre hinaus weiter nach rechts rückt. In Gefahr sehen sie unter anderem das 1973 bestätigte Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch.

Barrett: Roe v. Wade kein "Super-Präzedenzfall"

Barrett selbst hat mehrfach eine Aussage dazu verweigert, wie sie über das Abtreibungsrecht urteilen würde. Sie sagte, das Grundsatzurteil von 1973 zu diesem Thema, Roe v. Wade, sei kein unumstößlicher "Super-Präzedenzfall" - es sei nicht "universell akzeptiert".

Weiter gab Barrett zu, 2006 eine Erklärung unterschrieben zu haben, in der sie "das Recht auf Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod" unterstützte. In der damaligen von ihr mit unterzeichneten Anzeige hatte sie das "barbarische Vermächtnis von 'Roe vs. Wade'" angeprangert.

Ausweichende Antworten bei Fragen zu Trump

Auch bei anderen brisanten Themen antwortete Barrett ausweichend, etwa, ob Trump die US-Wahl verschieben könne oder ob sie sich bei Klagen zur Anfechtung des Wahlergebnisses wegen Befangenheit zurückziehen würde. Sie antwortete:

Ich kann keine Meinung zu Befangenheit unterbreiten, weil das den gesamten Vorgang kurzschließen würde.
Amy Coney Barrett, Kandidatin für den Supreme Court

Sie wurde auch mit der Frage konfrontiert, ob ein Präsident sich selbst begnadigen könne. Ihre Gedanken dazu teilte Barrett nicht mit, stimmte aber dem Fragesteller, dem Demokratischen Senator Patrick Leahy, zu, dass niemand über dem Gesetz stehe. In den USA laufen mehrere Ermittlungen zu Trumps Steuerzahlungen, seinen Geschäften und Partnern.

Kein Statement zum Klimawandel

Die demokratische Senatorin und Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Harris stellte Barrett eine Reihe von Fragen zum Thema Medizin und Wissenschaft, unter anderem zum Coronavirus, zu den Gefahren durch Rauchen und zum Klimawandel.

Barrett antwortete, dass die das Coronavirus durchaus für ansteckend und Rauchen für krebserregend halte. Der Klimawandel jedoch sei eine sehr umstrittene ordnungspolitische Angelegenheit, so Barrett. Zu dem Thema wolle sie sich nicht äußern.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.