Sie sind hier:

Infrastruktur - Bau von Brücken und Straßen wird immer teurer

Datum:

Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands müssen viele Brücken und Straßen neu aufgebaut oder repariert werden. Eine aktuelle Statistik zeigt: Straßenbau wird immer teurer.

Salzbachtalbrücke
Wie die Salzbachtalbrücke bei Wiesbaden ist in Deutschland gut jede zehnte Brücke in einem schlechten Zustand.
Quelle: dpa

Die verheerende Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat viele Verkehrsnetze beschädigt oder zerstört. Der Aufbau wird teuer, denn Brücken, Straßen und Tunnel kosten immer mehr: Im Jahr 2020 sind die Preise im Straßenbau im Vergleich zu 2011 29,1 Prozent höher.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, sind Brücken heute knapp ein Viertel teurer (plus 24,1 Prozent). Auch zeigt sich: Gut jede zehnte Brücke ist in einem schlechten Zustand.

Ein prominenter Fall ist aktuell die Salzbachtalbrücke bei Wiesbaden:

Die Salzbachtalbrücke bei Wiesbaden musste wegen Baufälligkeit komplett gesperrt werden. Nur ein Beispiel für zahllose marode Autobahnbrücken bundesweit, die gesperrt oder nur eingeschränkt befahrbar sind.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

14,2 Milliarden für Investitionen in Infrastruktur

Die gestiegenen Preise sorgen für höhere staatliche Ausgaben für die Infrastrukur: 2020 liegen die Ausgaben nominal (einschließlich Preiserhöhungen) gut 40 Prozent höher als noch 2011. So wurden im vergangenen Jahr ingesamt 14,2 Milliarden Euro ausgegeben, um Straßenschäden auszubessern und neue Straßen und Brücken zu bauen.

2011 waren es noch 10,1 Milliarden Euro. Der Anteil der Ausgaben für Straßenbau am öffentlichen Gesamthaushalt sank jedoch leicht von 0,9 Prozent im Jahr 2011 auf 0,8 Prozent im Jahr 2020

Durch den Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen dürften auf den Staat zusätzliche Ausgaben in Milliardenhöhe zukommen.

Fünf Tage nach der Flut ist "ZDFzeit" in den Krisen-Regionen der Republik unterwegs, trifft Betroffene und Helfer. Das ganze Ausmaß der Tragödie wird so langsam sichtbar.

Beitragslänge:
43 min
Datum:

Wie steht es um die Brücken?

Der Zustand der knapp 40.000 Brücken im Netz der Bundesfernstraßen ist laut Bundesanstalt für Straßenwesen sehr unterschiedlich. 12,9 Prozent befinden sich in gutem oder sehr gutem Zustand. Bei 42,5 Prozent galt der Zustand als befriedigend, rund ein Drittel waren in einem ausreichenden Zustand.

Bei gut jeder zehnten Brücke wurden hingegen gravierende Mängel festgestellt: In 9,9 Prozent der Fälle galt der Zustand als nicht ausreichend, in 1,6 Prozent als ungenügend.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.