Für gemeinsame Truppe: Soldaten aus Russland in Belarus

    Für gemeinsame Truppe:Erste russische Soldaten kommen in Belarus an

    |

    Mehrere Züge mit russischen Soldaten sind in Belarus angekommen. Sie sollen in einer gemeinsamen Truppe angeblich die Grenze schützen - und wohl auch ukrainische Kräfte binden.

    Reservisten in einem Feldtrainingszentrum
    Reservisten, die während der Teilmobilisierung zum Militärdienst eingezogen wurden, in einem Feldtrainingszentrum in der Region Wolgograd.
    Quelle: Imago

    Russland hat die ersten Soldaten für eine gemeinsame Truppe mit Belarus in das Nachbarland geschickt. Das belarussische Verteidigungsministerium in Minsk bestätigte die Ankunft mehrerer Eisenbahnzüge mit russischen Soldaten. Angaben zu den aktuellen Zahlen der Truppenverlegung oder zur künftigen Stärke der Gemeinschaftstruppe wurden nicht gemacht.
    Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hatte am Montag die Aufstellung einer gemeinsamen regionalen Truppe mit Russland bekanntgegeben. Sie solle angesichts der steigenden Spannungen angeblich die belarussische Grenze schützen. Russland hat Belarus als Aufmarschgebiet für den Krieg gegen die Ukraine genutzt und startet von dort auch Luftangriffe auf ukrainische Ziele.

    Aufmarsch bindet ukrainische Kräfte

    Ein eigenes Eingreifen von Belarus in den Krieg wird von Militärbeobachtern bislang für wenig wahrscheinlich gehalten. Dieser unpopuläre Schritt könnte auch Lukaschenkos Machtposition im Land erschüttern. Andererseits bindet ein russisch-belarussischer Aufmarsch an der Grenze ukrainische Kräfte, die dann im Osten und Süden des angegriffenen Landes fehlen.
    In der belarussischen Opposition gegen Lukaschenko kursiert die Zahl von angeblich 120.000 russischen Soldaten, die in den kommenden Monaten in Belarus stationiert werden sollen. Außerdem solle die belarussische Armee durch Mobilisierungsmaßnahmen von etwa 45.000 auf 100.000 Mann aufgestockt werden. Offizielle Bestätigungen dafür gibt es nicht.

    Treffen der GUS-Staaten
    :Partnerschaft nur auf dem Papier

    Die Staatschefs der zehn GUS-Staaten treffen heute in Kasachstan zusammen. Doch Russlands Angriffskrieg in der Ukraine offenbart endgültig die Brüche innerhalb dieser Organisation.
    von Thomas Dudek
    Treffen der GUS-Staaten in Astana
    Quelle: dpa
    Thema

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine