Sie sind hier:

Israelischer Premier : Bennett trifft erst Putin, dann Scholz

Datum:

Israels Regierungschef Bennett hat mit Russlands Präsidenten Putin über den Ukraine-Krieg gesprochen. Anschließend flog er weiter nach Berlin, um Kanzler Scholz zu treffen.

Bundeskanzler Olaf Scholz und Israels Ministerpräsident Naftali Bennett sprechen in Berlin über den Russland-Ukraine-Krieg.
Bundeskanzler Olaf Scholz und Israels Ministerpräsident Naftali Bennett sprechen in Berlin über den Russland-Ukraine-Krieg.
Quelle: EPA/Bundesregierung

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett hat überraschend den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau getroffen.

Bennett halte sich zu einem kurzen Arbeitsbesuch in Moskau auf, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Samstagabend der Agentur Interfax zufolge. "Die Situation rund um die Ukraine wird diskutiert." Das Büro Bennetts bestätigte den Besuch ebenfalls.

Aus Regierungskreisen in Jerusalem hieß es, das Gespräch habe drei Stunden lang gedauert. Bennett habe sich mit den USA, Deutschland und Frankreich abgestimmt und sei "in ständiger Kommunikation mit der Ukraine".

"Jede diplomatische Möglichkeit und jeder Kontakt muss genutzt werden, um diesen Krieg zu beenden", so Frank Buchwald, ZDF-Hauptstadtkorrespondent, zum Krieg in der Ukraine.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bennett trifft erst Putin, dann Scholz

Nach dem Treffen in Moskau machte sich Bennett auf den Weg nach Berlin. Dort traf er noch am Abend Bundeskanzler Olaf Scholz.

"Im Mittelpunkt des 90-minütigen Gesprächs standen die Ergebnisse der Unterredung, die der Ministerpräsident am Samstag mit dem russischen Präsidenten (Wladimir) Putin in Moskau gehabt hatte", teilte Regierungssprecher Steffen Hebestreit in der Nacht zum Sonntag mit. Man wolle in der Sache weiter in engem Kontakt bleiben. Das gemeinsame Ziel bleibe es, den Krieg in der Ukraine "so schnell wie irgend möglich" zu beenden, hieß es in der Mitteilung weiter. "Daran werde man mit aller Kraft arbeiten."

Bennett als Vermittler im Ukraine-Konflikt?

Im Ukraine-Konflikt ist Israel als Vermittler im Gespräch. Medienberichten zufolge soll der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Bennett vor einer Woche gebeten haben, in Israel Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine auszurichten.

Israels Ministerpräsident Bennett ist nach Moskau gereist. Israel habe sich trotz seiner Nähe zu den USA mit Kritik an Russland sehr zurückgehalten, sagt Theo Koll – deshalb könne ihm noch eine Vermittler-Rolle zukommen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Israel hat gute Beziehungen zu beiden Ländern, befindet sich daher aber auch in einem Zwiespalt. Es will seinen wichtigsten Bündnispartner, die USA, nicht verärgern, ist aber gleichzeitig aus strategischen Gründen vom Wohlwollen Moskaus abhängig, unter anderem in den Konflikten mit Syrien und dem Iran.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Türkischer Staatschef Erdogan reist am Sonntag nach Moskau

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan reist am Sonntag nach Moskau. Er wird einem Sprecher zufolge Putin auffordern, die Invasion der Ukraine zu stoppen. Außerdem werde er an Putin appellieren, einem Waffenstillstand eine Chance zu geben und humanitäre Korridore einzurichten.

Montage: Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj vor einem Blick auf das zerstörte Mariupol

Nachrichten | In eigener Sache - Bleiben Sie auf Stand mit dem ZDFheute Update 

Das Aktuellste zum Krieg in der Ukraine und weitere Nachrichten kompakt zusammengefasst als Newsletter - morgens und abends.

Die Türkei habe keine Pläne, sich den Sanktionen anzuschließen, erklärte Regierungssprecher Ibrahim Kalin. "Wir wollen nicht in eine Position gedrängt werden, in der wir zu einer Kriegspartei werden. Wir müssen in der Lage sein, mit beiden Seiten zu sprechen."

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

zerstörte Häuser in Folge des Krieges in der Ukraine.

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Russische Soldaten gehen durch einen zerstörten Bereich des Iljitsch Eisen- und Stahlwerks Mariupol am 18.05.2022.

Eroberung von Mariupol - Ein wichtiger Sieg für Russland 

Die ukrainischen Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Ihre Zukunft ist ungewiss. Die Einnahme von Mariupol ist ein wichtiger Sieg für Russland. Eine Analyse.

von Christian Mölling und Andras Racz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.