Sie sind hier:

Gipfel zwischen Biden und Putin - Verstehen, wie der andere tickt

Datum:

Vor dem Gipfel der US-amerikanischen und russischen Staatschefs ist die Liste der Forderungen von Biden an Putin lang. Dabei wäre schon die richtige Kommunikation ein Erfolg.

Kein gemeinsames Essen, kein Vier-Augen-Gespräch. Das Treffen der Staatschefs Biden und Putin folgt einem peniblen Drehbuch. ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen berichtet aus Genf.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

"Vor der Weltpresse zu verhandeln, ist das Letzte, was man tun sollte", sagt der US-Präsident mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Gerade hat eine Kollegin wieder einmal gefragt, in welchen Punkten Wladimir Putin sein Verhalten ändern müsse, damit der Genfer Gipfel ein Erfolg wird. Joe Biden ist vorsichtig. Er weiß genau, welche Bedeutung diese Auslandsreise, besonders das Treffen mit Putin, für ihn hat.

Der neue Mann im Weißen Haus hat die Latte selbst sehr hoch gelegt: Die USA wollten eine Außenpolitik, die sich an den Werten der liberalen Demokratie orientiert. Biden will beweisen, dass Demokratien besser für die Menschen sorgen können als der Autoritarismus der Marke Russland oder China.

"Putin wird versuchen, Biden zu überrumpeln", so US-Expertin Constanze Stelzenmüller. Sie erhofft sich "eine Einigung über die Aufnahme der Gespräche zur Rüstungskontrolle".

Beitragslänge:
6 min
Datum:

China für USA größere Bedrohung als Russland

Die US-Regierung sieht in China langfristig die deutlich größere Bedrohung - deshalb will sie mit dem frühen Gipfeltermin möglichst schnell mit Russland zu einem klaren, gegenseitigen Verständnis kommen, um sich dann auf den Herausforderer aus Fernost zu konzentrieren. Es geht aber aber nicht um ein reines Abhaken der Begegnung mit Putin, denn Bidens Glaubwürdigkeit für seine Weltpolitik hängt von einem starken Auftritt in Genf ab.

Es geht darum, meine Bedingungen für ein besseres Verhältnis zu Russland klarzumachen,

so Biden am Sonntag. "Wir suchen nicht den Konflikt. Wir versuchen, (Russlands) Verstöße gegen internationale Normen zu lösen."

Biden will Rückendeckung von Deutschland

Deshalb hat der amerikanische Präsident in den vergangenen Tagen sein wichtigstes Werkzeug geschmiedet, um glaubwürdig seinem russischen Pendant und - später im Jahr - wohl auch dem chinesischen Staatschef gegenüberzutreten: Einigkeit im Verbund werteorientierter Demokratien.

Wenn es Putin oder Chinas Staatschef Xi immer wieder gelingt, ihre Wirtschaftsdeals mit europäischen Staaten als Hebel, ja gar für politische Erpressung zu benutzen, dann können die beiden Biden einfach ignorieren, wenn er die Einhaltung von Menschen- und Bürgerrechten und den Stopp der militärischen Provokationen fordert.

Deutschland spielt dabei eine wichtige Rolle, denn der US-Präsident erwartet von der Bundesregierung volle Rückendeckung, insbesondere im Umgang mit Putin.

US-Präsident Biden trifft in Brüssel die Europäische Union. Ein Schwerpunkt der Gespräche dürften Handelsfragen und Strafzölle sein. Aus Brüssel berichtet Gunnar Krüger.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nato sollte Position gegen Russland beziehen - das tat sie

Dass Biden zunächst auf Sanktionen gegen die Betreiberfirma der Nordstream-2-Pipeline verzichtete, hatte taktische Gründe. Zum einen sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dafür sorgen, dass die Nato unmissverständlich Position gegenüber Russland bezieht. So geschah es.

Zum anderen dienen die immer noch möglichen Sanktionen als Verhandlungsmasse beim Biden-Putin-Gipfel. Wenn der US-Präsident diese Option hinterher ziehen will, wird er von der Kanzlerin bei ihrem Washington-Besuch Mitte Juli die uneingeschränkte Solidarität verlangen.  

Putin erwartet lange Liste an Forderungen

Biden will mit aller Härte, aber wohlgemerkt hinter verschlossenen Türen, seine Forderungen stellen. Russland soll die militärischen Provokationen einstellen - in der Ukraine, aber auch in Lufträumen und Seegebieten in Europa. Putin soll Menschen- und Bürgerrechte respektieren und die Mordattacken seiner Geheimdienste auf politisch Andersdenkende unterbinden.

Russland soll jede Einmischung in die Wahlen anderer Länder beenden und entschlossen gegen die Hacking-Angriffe krimineller Banden vorgehen. Beim letzten Punkt gibt es Verständigungsmöglichkeiten, ebenso wie bei einem Nachfolgeabkommen für den Start-2-Abrüstungsvertrag und beim Ausbau der Zusammenarbeit in der Raumfahrt. Wer weiß, vielleicht gibt es gar Annäherung bei Themen wie Iran und Syrien.

Nato-Gipfel: PK US-Präsident Joe Biden

US-Präsident zum Treffen in Genf - Biden will Putin Grenzen zeigen 

US-Präsident Joe Biden trifft am Mittwoch auf Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Biden will ihm auch "rote Linien" aufzeigen, sagte er nach dem Nato-Gipfel.

Verabredung der Kommunikationswege wäre schon Erfolg

Trotz allem kocht das Weiße Haus derweil die Erwartungen herunter. Im Hintergrundgespräch sagt ein Mitarbeiter aus Bidens unmittelbaren Umfeld, die beiden Präsidenten würden sicher erstmal klarmachen, was sie voneinander halten und was sie vom jeweils anderen erwarten, also welche Forderungen sie stellen.

Und wenn beide dabei ein Gespür dafür bekommen, was sie vom anderen zu erwarten haben, sei das schon ein Erfolg. Außerdem wolle man Kommunikationswege verabreden, damit im Fall des Falles - also eines Konflikts - jeder weiß, mit wem man sprechen kann. Gerade letzteres klingt nach wenig, ist aber unabdingbar, um große Eskalationen zwischen Russland und den USA bzw. der Nato zu verhindern.

Trump-Auftritt wie in Helsinki soll verhindert werden

Das wird das Minimalergebnis sein, das Biden hinterher verkünden will - auf einer Solo-Pressekonferenz. Niemand soll den Erfolg des Gipfels danach beurteilen können, wer bei einer gemeinsamen Pressekonferenz den stärksten Händedruck, den höchsten Redeanteil, die schärfsten Formulierungen und das gelassenste Lächeln im Gesicht hatte. Es ist eine Lehre aus dem gemeinsamen Auftritt von Helsinki 2018, als Donald Trump wie ein Fanboy rüberkam für den russischen Autokraten Putin.

Biden traut Putin nicht. Gern verweist sein Umfeld auf eine Anekdote vom März 2011. Bei einer Begegnung in Moskau will der damalige US-Vizepräsident zu Wladimir Putin gesagt haben: "Ich schaue Ihnen in die Augen und ich glaube, dass Sie keine Seele haben." Daraufhin soll - so Biden - der Russe lächelnd gesagt haben: "Wir verstehen einander."  Darum geht's auch diesmal: Verstehen, wie der andere tickt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.