Sie sind hier:

Selenskyj habe Warnung ignoriert : Ukraine reagiert verstimmt auf Bidens Kritik

Datum:

US-Präsident Biden sagt, der ukrainische Präsident habe auf US-Warnungen vor einem russischen Einmarsch nicht gehört. Die ukrainische Regierung ist über diese Äußerung verstimmt.

Wolodymyr Selenskyj i
Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj. Die ukrainische Regierung reagiert irritiert nach Bidens Aussage, man habe Warnungen des USA nicht hören wollen.
Quelle: dpa

Die ukrainische Führung hat mit Unverständnis auf Äußerungen von US-Präsident Joe Biden reagiert, wonach Präsident Wolodymyr Selenskyj vor Kriegsbeginn die von Russland ausgehende Gefahr nicht ernst genug genommen habe.

Biden hatte bei einer Veranstaltung am Freitagabend (Ortszeit) in Los Angeles gesagt, es habe bereits vor dem 24. Februar Beweise dafür gegeben, dass Kremlchef Wladimir Putin die Ukraine überfallen wolle.

Es gab keinen Zweifel. Und Selenskyj wollte es nicht hören - viele Leute wollten es nicht.
US-Präsident Joe Biden

Sprecher: Selenskyj habe präventiv zu Sanktionen aufgerufen

"Die Phrase 'wollte nicht hören' bedarf sicherlich einer Erläuterung", sagte am Samstag der ukrainische Präsidentensprecher Serhij Nykyforow. Selenskyj habe dazu aufgerufen, präventiv Sanktionen gegen Russland zu verhängen. "Und hier kann man schon sagen, dass unsere Partner uns nicht hören wollten'", sagte er.

Zwei Wochen vor Kriegsbeginn hatte Selenskyj gesagt, sein Land lebe schon seit 2014 mit einer Dauerbedrohung durch Russland. Er beklagte damals, der westliche "Alarmismus" schade dem Land mehr als er nütze: "Der beste Freund für die Feinde ist Panik in unserem Lande." Sprich: Russland nütze es, wenn Angst zur Destabilisierung in der Ukraine führt. Vor dem Jahreswechsel hatte die Ukraine selbst vor einem möglichen Angriff Russlands gewarnt.

Länder warfen Biden Alarmismus vor

Biden hatte in Los Angeles erklärt, die USA hätten bereits vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar vor einem entsprechenden Schritt gewarnt. Es habe "keinen Zweifel" daran gegeben, dass Russland "über die Grenze gehen" würde, so Biden. Bei einigen europäischen Staaten stießen die Äußerungen damals auf Unglauben und sogar Kritik. Einige Länder warfen Washington Alarmismus vor.

Der ukrainische Präsident Selenskyj hat Russland vorgeworfen, jede Stadt im Donbass zerstören zu wollen. Die Kämpfe in der Region gehen unvermindert weiter.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Vorwurf: Selenskyj hat die Ukraine nicht ausreichend vorbereitet

Die US-Regierung habe jedoch Daten gehabt, die ihre Einschätzung stützten. Mit Blick auf Warnungen der USA vor einem möglichen russischen Angriff sagte US-Präsident Joe Biden:

Ich weiß, dass viele Leute dachten, ich würde übertreiben.
Joe Biden, US-Präsident

Selenskyj wird vorgeworfen, er hätte die Ukraine nicht ausreichend auf die Bedrohung durch einen möglichen russischen Einmarsch vorbereitet. Er hatte in den Wochen vor Beginn der russischen Invasion am 24. Februar gereizt auf die wiederholten Warnungen der USA vor einem Militärangriff reagiert, unter anderem, weil er fürchtete, dass das Szenario eines drohenden Krieges der ukrainischen Wirtschaft schaden könnte.

Invasion erfolgte am 24. Februar

Die Warnungen der USA bewahrheiteten sich: In der Nacht auf den 24. Februar begann der russische Angriffskrieg auf die Ukraine. Seitdem sind Millionen Menschen auf der Flucht. Die Ukraine berichtet von etwa 10.000 getöteten ukrainischen Soldaten. Berichte über Kriegsverbrechen durch russische Kämpfer häufen sich.

Fokus der russischen Soldaten und der pro-russischen Separatisten ist aktuell der Donbass im Osten der Ukraine - dort finden derzeit die intensivsten Kämpfe statt. Trotz vorübergehender Erfolge bei einem Gegenangriff am Wochenende steht die Ukraine kurz davor, die Kontrolle über die Stadt Sjewjerodonezk zu verlieren.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Atomkraftwerk Saporischschja am 08.03.2022
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Mykolajiw, 03.08.22: En Mann führt seine beiden Hunde mitten im ukrainischen Kriegsgebiet aus

Nachrichten | heute journal - Leben unter ständigem Beschuss 

In Mykolajiv in der Südukraine halten sie selbst die Gottesdienste im Keller ab. Täglich schlagen dutzende Raketen ein. Eine Reportage von Anne Brühl.

06.08.2022
von Anne Brühl
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.