Rauschgiftkriminalität: Handel nimmt zu, mehr Drogentote

    Lagebild Rauschgiftkriminalität:Handel nimmt zu, mehr Drogentote

    |

    Im vergangenen Jahr sind mehr Menschen an Drogen gestorben und auch der Handel mit Rauschgift hat zugenommen. Das hat das Bundeskriminalamt bekanntgegeben.

    Archiv: Die Polizei kontrolliert verdächtige Personen auf einer Parkbank
    Der Handel und die Verfügbarkeit von Drogen hat zugenommen.
    Quelle: imago

    Nach Angaben der Ermittler des Bundeskriminalamt (BKA) ist die Zahl der Menschen, die an Rauschgiftmissbrauch gestorben sind, im vergangenen Jahr gestiegen. Auch der Handel mit Rauschgift sowie die Verfügbarkeit von Betäubungsmitteln habe in Deutschland zugenommen. Mehr als 360.000 Rauschgiftdelikte hat die Polizei laut BKA im Jahr 2021 registriert.
    Die Vizepräsidentin des Bundeskriminalamtes, Martina Link, stellte die Zahlen der "Bundeslagebilder Rauschgiftkriminalität 2021" in Wiesbaden vor. Auch neue Ansätze der Ermittler bei der Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität in Deutschland wurden erläutert.

    Große Ermittlungserfolge der Drogenfahnder

    In den vergangenen Monaten konnten Polizei und Zoll zwei große Ermittlungserfolge im Kampf gegen die Rauschgiftkriminalität erzielen: In einem Schiffscontainer im Hamburger Hafen wurden 700 Kilogramm Heroin gefunden. Dabei soll es sich um die größte jemals in Deutschland sichergestellte Menge dieser Droge gehandelt haben.
    Der Kampf gegen die Drogen sei verloren – das hört man immer häufiger von Politikern, Ärzten, sogar von der Polizei. Aber wie kann eine sinnvolle Drogenpolitik aussehen?29.09.2020 | 43:06 min
    Ebenfalls im Hamburger Hafen wurden bei einem anderen Fall zudem 2,3 Tonnen Kokain sichergestellt.
    Über den geplanten neuen Ansatz in der Sucht- und Drogenpolitik berichtete in Wiesbaden der Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert. Schutz und die Hilfe stehen im Vordergrund stehen.
    Quelle: dpa