Sie sind hier:

Kommentar - Kein Mitleidsbonus mehr für Boris Johnson

Datum:

Der britische Premier Boris Johnson ist nach seiner schweren Covid-19-Erkrankung zurück im Dienst. Er steht vor schwierigen Aufgaben. Ein Kommentar von Yacin Hehrlein.

"Boris bounces back to get UK moving", lautet die beschwingte Schlagzeile der Daily Mail auf der Titelseite heute Morgen, "Boris wieder auf den Beinen, um Großbritannien in Gang zu bringen". Ein bisschen Optimismus tut jetzt gut nach so viel schlechten Nachrichten, dachte sich da wohl das rechtskonservative Boulevardblatt.

Das ist Johnson und seiner Regierung prinzipiell wohlgesonnen. Aber zuletzt hatte selbst die konservative Presse wenig Anlass gefunden, um den Premier und seine Mannschaft für ihren Umgang mit der Corona-Krise zu loben.

"Boris wird es richten" ist Wunschdenken

Dass Boris es jetzt also wieder richten wird, klingt insofern womöglich mehr nach Wunschdenken, als nach konkreter Hoffnung. Zumal dies gleichzeitig mit einer Forderung verbunden ist. Nämlich der, dass Johnson die Ausgangsbeschränkungen lockert.

In seiner eigenen Partei scharren viele mit den Hufen, um die Wirtschaft vor dem drohenden Zusammenbruch zu retten. Doch dies ist nicht das einzige Problem, mit dem sich der Premier bei seiner Rückkehr in die Downing Street konfrontiert sieht.

Todeszahlen im europäischen Vergleich hoch

Da ist weiterhin das Dilemma, Krankenhaus- und Altenpflegepersonal ausreichend mit Schutzausrüstungen zu versorgen. Zu viele Corona-Tote bei Ärzten und Krankenpflegern sprechen eine deutliche Sprache. Überhaupt sind die Todeszahlen im europäischen Vergleich zu hoch, um von einem erfolgreichen Corona-Management auf der Insel reden zu können.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Regierung habe in allen Bereichen zu spät gehandelt und die Krise verschlafen, lautet der Vorwurf von vielerlei Seiten. Und immer wieder wurden Versprechungen gemacht, die dann selten eingehalten wurden.

Johnson muss auf sein Charisma vertrauen

Die nächste Prüfung steht bereits diese Woche an, wenn der Termin ansteht, zu dem das Gesundheitsministerium angekündigt hat, 100.000 Tests pro Tag durchzuführen. Man darf gespannt sein, mit welchen raffinierten Ausreden die Regierung aufwartet, wenn auch dieses Ziel verfehlt wird.

Hier wendet sich Boris Johnson nach seiner Rückkehr in die Downing Street an sein Volk:

Johnson war jetzt drei Wochen außer Gefecht. Außenminister Dominic Raab hat ihn in dieser Zeit im Rahmen seiner Fähigkeiten vertreten, ohne größere Fehler zu begehen aber auch ohne die Nation zu inspirieren.

Der Premierminister wird nun wohl einmal mehr auf sein Charisma vertrauen müssen, um die Stimmung zu drehen. Viel Zeit bleibt ihm nicht. Und auf den Mitleidsbonus kann er jetzt auch nicht mehr zählen.

Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus lesen Sie in unserem Blog:

Ein Zettel, der an einem Geschäft klebt, weist auf den Mindestabstand von 1,5 Meter hin, der einzuhalten ist.

Das Wichtigste im Liveblog - Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft  

Debatte um Grundrechte, Aktuelles zu Impf-Fortschritten und Maßnahmen - alle Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Deutschland und weltweit hier im Blog.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.