Sie sind hier:
Interview

Botschafter der Ukraine : "Die Krim werden wir nie aufgeben"

Datum:

Andrij Melnyk fordert die Bundesregierung auf, "parteipolitische Bedenken" zu überwinden und der Ukraine Waffen zu liefern. Er sieht die "größte Gefahr seit dem Zweiten Weltkrieg".

„Helfen Sie uns, die Ampelregierung zu überzeugen aktiver zu agieren“, appelliert Andrij Melnyk, ukrainischer Botschafter, an die deutsche Bevölkerung. Man werde nicht aufgeben.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, kritisiert Deutschlands Haltung, keine Waffen in die Ukraine liefern zu wollen. Es sei "moralisch nicht richtig, das nicht zu tun", sagte Melnyk im ZDF-Morgenmagazin.

"Wir stehen da alleine und haben das Recht auf Selbstverteidigung", so der Botschafter. Deshalb bräuchte sein Land deutsche "Defensivwaffen".

Wir sind alleine. Wir sind nicht in der Nato.
Andrij Melnyk, Botschafter Ukraine

Ukraine in "größter Gefahr seit dem Zweiten Weltkrieg"

"Deutschland muss heute handeln. Bitte helfen Sie uns, die Ampel-Regierung zu überzeugen, aktiver zu agieren", appellierte der ukrainische Diplomat an die deutsche Bevölkerung. In Richtung der SPD sagte Melnyk, es sei das Gebot der Stunde, "parteipolitische Bedenken abzulegen und endlich zu handeln".

Gleichzeitig merkte er an, dass die SPD in der Großen Koalition durchaus zu Waffenlieferungen etwa an die kurdischen Peschmerga bereit gewesen wäre.

Nachdem, was in der Krim und dem Donbass passiert wäre, müsse man die Lage an der ukrainischen Grenze, an der zahlreiche russische Truppen stehen, ernst nehmen, mahnte der Diplomat.

Wir stehen vor der größten Gefahr seit dem Zweiten Weltkrieg.
Andrij Melnyk, Botschafter Ukraine

Laut Aussage des Leiters der ukrainischen Streitkräfte „plane Putin gleichzeitig mehrere Ziele anzugreifen“, so ZDF-Korrespondentin Anna Feist in Slowjansk zum Ukraine-Konflikt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Melnyk: Scholz soll auf Putin einwirken

Mit Blick auf mögliche Motive des russischen Präsidenten Wladimir Putin, erklärte Melnyk: "Wir glauben, dass die Russen so agieren, weil Putin das Existenzrecht der Ukraine nicht anerkennen will." Die Ukraine sei aber bereit, für ihre Unabhängigkeit zu kämpfen.

Wir wollen nicht angreifen, wir wollen auch nicht den Donbass mit Gewalt zurückerobern, wir wollen das diplomatisch lösen.
Andrij Melnyk, Botschafter Ukraine

Kanzler Olaf Scholz (SPD) müsse auf Putin einwirken, forderte der Botschafter und brachte präventive Sanktionen ins Gespräch.

Ukraine will Krim "nie aufgeben"

Gleichzeitig machte Melnyk klar, dass er davon überzeugt ist, dass die Krim wieder ukrainisch werde. "Wenn die Deutschen uns weiterhin unterstützen, dann wird auch die Krim zurückkommen", sagte er. "Die Krim werden wir nie aufgeben."

Infokarte Ukraine
Quelle: ZDF

Zwischen Kiew und Berlin war es in den vergangenen Tagen wegen der Ablehnung der Bundesregierung, der Ukraine Waffen zu liefern, und umstrittener Äußerungen des inzwischen zurückgetretenen Marine-Chefs Kay-Achim Schönbach zu Spannungen gekommen.

Die Äußerungen zum Ukrainekonflikt des bisherigen Inspekteurs der Deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, sorgen für Diskussionen. Er hatte Verständnis für Kremlchef Putin geäußert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.