Sie sind hier:

Nach Corona-Kabinett - Bund verteidigt Impfstoff-Beschaffung der EU

Datum:

Nach dem ersten Corona-Kabinett zeigt die Bundesregierung sich überzeugt, den richtigen Weg gewählt zu haben. Regierungssprecher Seibert verteidigte auch die Impf-Strategie.

Regierungssprecher Steffen Seibert. Archivbild
Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Die Bundesregierung hat die Impfstoff-Beschaffung über die EU gegen Kritik verteidigt. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte in der Bundespressekonferenz:

Wir sind überzeugt, dass das der richtige Weg war und ist.
Regierungssprecher Seibert

Und er ergänzte: "Ja, die Ungeduld, die viele Fragen, die Bürger jetzt stellen, sind verständlich."

Seibert: EU-Zusammenhalt in Pandemie wichtig

Zwar hätte Deutschland zunächst mit drei anderen EU-Ländern eine Impf-Allianz gestartet, die aber offen für weitere Staaten gewesen sei, so Seibert. Da sich daran immer mehr beteiligen wollten, habe man im Juni 2020 das Vorhaben dann der EU insgesamt übergeben. Diese habe auch mehr Verhandlungsmacht. Doch der europäische Zusammenhalt habe sich gerade in der Pandemie als wichtig erwiesen.

Seibert räumte - auch mit Blick auf die Umsetzung der Impfstrategie in den Bundesländern - ein, "dass es derzeit noch nicht an allen Stellen optimal läuft". In diesem Geiste werde Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch am Dienstag die Gespräche mit den Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise führen.

Seit gut einer Woche wird in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft - von Tag zu Tag wird die Kritik lauter. Vielen geht das Impfen zu langsam.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Gesundheitsministerium: Genug Impfstoff bis Ende März

Die Kritik, die Bundesregierung habe zu wenig Impfstoff eingekauft, wies der Sprecher des Bundesministeriums für Gesundheit, Hanno Kautz, zurück. Es gebe genug Impfstoff für Deutschland bis Ende März. Das Problem sei nicht die Bestellmenge, sondern die Produktionskapazität. "Dass es jetzt, am Anfang, knapp sein würde mit dem Impfstoff, das war von Anfang an klar."

Bezüglich der bisher niedrigen Zahl an Geimpften wies Kautz darauf hin, dass das Impfen der ersten, der vulnerabelsten, Gruppe aufwändiger sei: Bewohner in Pflegeeinrichtungen müssten über mobile Teams geimpft werden. In den Impfzentren könnte dann schneller geimpft werden.

Datengrafik: Impfungen in Deutschland
Grafiken

Diese Länder liegen vorne - Wie viele wurden bisher gegen Corona geimpft? 

Wie erfolgreich ist die Impfkampagne in deutschen Bundesländern und anderen Staaten, wo gerät sie ins Stocken? Aktuelle Zahlen zeigen, wie viele Menschen bereits geimpft wurden.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Seibert weist auf schwierige Lage in Krankenhäusern hin

Berichte aus den Krankenhäusern in Deutschland zeigten eine "äußerst" schwierige Lage, erklärte Steffen Seibert.

Es bleibt also entscheidend Neuinfektionen, wie immer möglich, zu vermeiden.
Steffen Seibert

Die aktuelle Lage der Neuinfektionen lasse sich derzeit nicht genau beschreiben, fügt Seibert mit Verweis darauf hinzu, dass wegen der Feiertage die gemeldeten Fälle lückenhaft sein dürften.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Intensivmediziner Professor Uwe Janssens.

Steigende Corona-Zahlen - So ergeht es den Intensivmedizinern 

Steigende Corona-Zahlen und immer mehr Covid-19-Patienten auf Intensivstationen können zur zusätzlichen Belastung werden. Intensivmediziner Uwe Janssens zur aktuellen Corona-Lage.

22.10.2021
Videolänge
3 min
Ein Abstrich für einen Coronatest. Symbolbild

Nachrichten | heute - Hohe Inzidenzen in Süd-Bayern  

Die Inzidenzzahlen schießen wieder in die Höhe. Vielerorts herrscht Ratlosigkeit über die genauen Gründe. Besonders betroffen ist Südost-Bayern.

22.10.2021
von P. Neubauer / S. Schuhen
Videolänge
1 min
Armin Laschet (l, CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Malu Dreyer (SPD) Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, kommen zur Pressekonferenz nach der Ministerpräsidentenkonferenz.

Epidemische Notlage - Corona: Länder zeigen Spahn rote Karte 

Es sollte nach Corona-Normalität klingen: Minister Spahn will die epidemische Notlage auslaufen lassen. Die Länder zeigten ihm jetzt die rote Karte. Sie wollen eine Regelung.

von Kristina Hofmann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.