Sie sind hier:
Interview

Unions-Fraktionschef im ZDF - Brinkhaus: Geschlossenheit neu schaffen

Datum:

Der Vorsitzende bleibt im Amt: Ralph Brinkhaus wurde vorerst bis zum 30. April zum Chef der Unionsfraktion gewählt. Im heute journal schildert er seine Sicht auf den Tag.

Ralph Brinkhaus, für 6 Monate wiedergewählter Unionsfraktionschef, stellt heraus, in der Fraktionssitzung sei die Lage der Union "sehr, sehr kritisch hinterfragt worden". Man sei in einer Übergangszeit, mit seiner Wahl wurde "Geschlossenheit gezeigt".

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Der neue und alte Unionsfraktionsvorsitzende im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), betonte im Interview im ZDF heute journal die Geschlossenheit, räumte aber auch Konflikte innerhalb der Union ein. "Es ist gut, dass wir Geschlossenheit gezeigt haben, und ich denke, da muss sich jeder auch mal ein Stück zurücknehmen." Die Fraktion werde ein Hort der Stabilität sein, insofern sei es ein guter Tag gewesen.

Jetzt geht es erstmal darum, die Fraktion zu stabilisieren, die Union insgesamt zu stabilisieren
Ralph Brinkhaus (CDU)

In der Fraktionssitzung sei "natürlich sehr, sehr kritisch hinterfragt" worden, was man besser machen könne. "Das kann nicht unser Anspruch sein, mit knapp über 24 Prozent ins Rennen hineinzugehen, insofern musste natürlich auch eine neue Geschlossenheit geschaffen werden", gab Brinkhaus zu. Die Rolle des Oppositionsführers im Bundestag würde sich Brinkhaus durchaus zutrauen.

Stefan Leifert, Leiter des ZDF-Landesstudio Bayerns, charakterisiert das Verhalten von Markus Söder als maximales Abrücken. Söder wolle Laschet als "stillosen Verlierer" darstellen und sich als starker Mann in der künftigen Union etablieren, so Leifert.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Union-Kanzlerkandidat Armin Laschet drohte nach der historischen Wahlniederlage der Machtverlust in den eigenen Reihen. Mit einem Kompromiss im Kampf um den Fraktionsvorsitz im Bundestag konnte der CDU-Vorsitzende am Dienstag aber zunächst das Gesicht wahren: Der bisherige Fraktionschef Brinkhaus wurde wiedergewählt - jedoch nur für sieben Monate bis Ende April und nicht wie üblich für ein ganzes Jahr. In der auf 196 Abgeordnete geschrumpften Fraktion erhielt er am Abend 164 Ja-Stimmen.

"Armin Laschet hat es offensichtlich geschafft, einen Kompromiss zu zimmern", so ZDF-Hauptstadtkorrespondent Theo Koll. Der Zeitraum sei aber "sehr viel länger, als Armin Laschet eigentlich wollte." Ihm wäre es lieber gewesen, den Posten offenzuhalten, während der Fraktionsvorsitzende Brinkhaus eigentlich für ein Jahr gewählt werden wollte.

Laschet sagte nach der konstituierenden Sitzung der neuen Unionsfraktion, es sei der Wille da, zur Geschlossenheit zurückzukommen. Das Wahlergebnis für den im Amt bestätigten Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus sei gut.

Nachdem CDU-Parteivorsitzender Laschet eine Wahl über den Fraktionsvorsitz verschieben wollte, haben die Parteivorsitzenden Söder und Laschet sich dann mit einem Kompromissvorschlag durchgesetzt: Wahl für 6 Monate - im April wird weiter entschieden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Koll: Jamaika als Laschet-Schutzpanzer

"Wenn die Union nicht im Kanzleramt endet, sondern als größte Oppositionspartei, ist der Fraktionsvorsitz der wichtigste und machtvollste Posten in der Union", so ZDF-Hauptstadtkorrespondent Koll. Laschets größter Schutzpanzer sei derzeit immer noch die Aussicht nach einer gescheiterten Ampel-Verhandlung auf eine Jamaika-Koalition.

Solange es diese Option gibt, wird wahrscheinlich keiner ihn so stark kritisieren oder vielleicht aus der Parteispitze vertreiben, dass man damit die Jamaika-Position verliert. Aber dieser Schutzpanzer wird dünner.
Theo Koll, ZDF-Hauptstadtkorrespondent

Brinkhaus signalisiert "Gesprächsbereitschaft" gegenüber Grünen und FDP

Nach der Sitzung machten Brinkhaus und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt deutlich, dass sie Grünen und FDP aktiv Sondierungsgespräche über ein mögliches Regierungsbündnis anbieten wollen. "Wir bieten unsere Gesprächsbereitschaft an", sagte Brinkhaus.

Natürlich habe man ein Interesse daran, eine Koalition mitzuformen.
Man habe ein "komisches Wahlergebnis", deshalb schaue man einfach, was in den nächsten Tagen passiere.

Söder sieht Auftrag erst einmal bei SPD, Grünen und FDP

Die Union würde aber gerne sprechen und "Verantwortung übernehmen". Alles andere werde sich zeigen. Es gebe hierbei keinen Widerspruch zu CSU-Chef Markus Söder - der hatte vor der Fraktionssitzung klar gemacht, dass er den Auftrag für eine Regierungsbildung zuerst bei SPD, Grünen und FDP sieht.

Dobrindt sagte dazu, es gehe aktuell ja erst einmal um Sondierungen. "Und wir haben heute besprochen, dass wir aktiv unsere Gesprächsbereitschaft anmelden." Das wolle man nicht nur über die Medien und die Öffentlichkeit tun, sondern auch aktiv gegenüber möglichen Sondierungspartnern zu erkennen geben.

Markus Söder
Kommentar

Markus Söders Taktik - Munition für die Laschet-Gegner 

Es klingt nach dem Anfang vom Ende der Loyalität: CSU-Chef Söder macht CDU-Chef Laschet das Leben maximal schwer und lässt ihn wie einen Realitätverweigerer aussehen.

von Stefan Leifert
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.