Sie sind hier:

Nach Renten-Urteil : Bundesfinanzhof warnt vor hoher Steuerlast

Datum:

Die Klagen gegen eine Doppelbesteuerung von Renten wurden abgewiesen. Jetzt rechnet der Bundesfinanzhof in der Zukunft mit einer überhöhten Steuerlast für Rentner.

Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat ein wegweisendes Urteil für viele aktuelle und zukünftige Rentner gefällt. Der BFH hatte zwar die Klagen zweier Rentner-Ehepaare gegen eine doppelte Besteuerung ihrer Altersbezüge in letzter Instanz abgewiesen. Die Klagen seien unbegründet, erklärte der X. Senat des obersten deutschen Finanzgerichts am Montag.

Die Revision ist unbegründet, weil keine doppelte Besteuerung vorliegt.
BFH-Vorsitzende Jutta Förster

Die Richter legten allerdings erstmals eine konkrete Formel für die Berechnung der doppelten Besteuerung fest, von der in Zukunft zahlreiche Rentner betroffen sein werden, erklärt Christian Deker aus der ZDF-Redaktion "Recht und Justiz".

Er vermutet, dass mit dieser neuen Formel ganz konkret festgelegt werde, "welche Bestandteile mit eingerechnet werden müssen". Und die Steuerrichterinnen und -richter würden davon ausgehen, "dass die zukünftigen Rentner-Generationen von einer doppelten Besteuerung betroffen sein würden bei den jetzt geltenden Regeln".

Was ist neu an der Berechnung?

Es soll erstmals der Grundfreibetrag bei der Berechnung des steuerfreien Rentenbezugs unberücksichtigt bleiben. Der Grundfreibetrag sei als steuerfreier Grundbezug anzusehen, sagte die Vorsitzende Richterin Jutta Förster.

Außerdem muss die höhere Lebenserwartung von Frauen mit berücksichtigt werden. Das heißt, dass beim steuerfreien Rentenbezug nicht nur die jährlichen Rentenfreibeträge des Rentenbeziehers, sondern auch die eines möglicherweise länger lebenden Ehegatten aus dessen Hinterbliebenenrente zu berechnen seien.

Nach dem Urteil müssen auch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, die der Steuerpflichtige selbst trägt, künftig unberücksichtigt bleiben.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Was ist die "Übergangsregelung"?

Ursprung des Verfahrens ist die 2005 von der damaligen rot-grünen Bundesregierung auf den Weg gebrachte "nachgelagerte" Besteuerung. Seit damals läuft eine schrittweise Umstellung der Rentenbesteuerung, die erst 2040 abgeschlossen sein soll.

Vor 2005 wurden "vorgelagert" die Rentenbeiträge der Arbeitnehmer besteuert, seither läuft die Umstellung auf eine "nachgelagerte" Besteuerung der ausgezahlten Rente, analog zu den Beamtenpensionen.

Die bis 2040 laufende Übergangsregelung hält der Bundesfinanzhof weiter für verfassungsgemäß.

Die Übergangsregelung verstößt nicht gegen den Gleichheitsgrundsatz.
BFH-Vorsitzende Jutta Förster

Wer könnte zukünftig von Doppelbesteuerung betroffen sein?

Die Steuerrichter wiesen darauf hin, dass zukünftig immer mehr Fälle von Doppelbesteuerung eintreten werden. Dies seien auch weit mehr Fälle als bisher von den Finanzverwaltungen angenommen, sagte Richterin Förster.

Vor allem früher Selbstständigen drohe im Alter eher eine Doppelbesteuerung, so die Vorsitzende. Es seien außerdem Männer wegen ihrer geringeren Lebenserwartung betroffen, sowie Unverheiratete stärker als Verheiratete.

Was sind die nächsten Schritte?

Der Vizepräsident des Bunds der Steuerzahler in Bayern, Klaus Grieshaber, sagte, das Urteil sei ein Erfolg für Millionen aktueller und künftiger Rentner. Die Bundesregierung sei nun gezwungen, das Altersvorsorgegesetz zu ändern, um die Vorgaben der Berechnung umzusetzen. Aktuell könne es in einzelnen Fällen bereits zu der Doppelbesteuerung kommen, in Zukunft würden es aber immer mehr. Das müsse der Bund verhindern, so Grieshaber.

Finanzministerium will Rentenbesteuerung ändern

Inzwischen hat das Finanzministerium erklärt, die vom BFH geforderten Änderungen an der Besteuerung von Renten zusammen mit der geplanten Reform des Einkommensteuerrechts nach der Bundestagswahl umsetzen. "Das ist ein Lösungsvorschlag, den wir uns vorstellen können", sagte Staatssekretär Rolf Bösinger am Montag in München.

Dabei sollen auch die Beiträge zu gesetzlichen und privaten Renten während des Berufslebens schon vor 2025 komplett von der Steuer abziehbar sein. Derzeit können sie zu 92 Prozent abgezogen werden.

Wir wollen keine Doppelbesteuerung von Rentnern.
Staatssekretär Rolf Bösinger

Hintergrund:

Der BFH hatte sich in zwei Verfahren mit dem Vorwurf von zwei Ehepaaren beschäftigt, dass sie doppelt Steuern auf ihre Altersbezüge zahlen müssten. Ein ehemaliger Zahnarzt und ein früherer Steuerberater hatten gegen ihre Steuerbescheide geklagt, unterstützt vom Bund der Steuerzahler. Die Vorinstanzen hatten die Klagen bereits abgewiesen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.