Sie sind hier:

Küken, Müll, autonomes Fahren - Bundesrat billigt 44 Gesetze - eine Auswahl

Datum:

Verbot von massenhaftem Kükentöten, weniger Verpackungsmüll, autonomes Fahren: Insgesamt 44 Gesetze aus dem Bundestag hat die Länderkammer jetzt gebilligt - eine Auswahl.

Abgeordnete nehmen an der Bundesratssitzung teil.
Quelle: Wolfgang Kumm/dpa

Nicht weniger als 44 Gesetze hat der Bundesrat auf seiner vorletzten Sitzung vor der Sommerpause am Freitag beschlossen. Eine Auswahl wichtiger Neuregelungen:

Teilhabestärkungsgesetz

Die Teilhabechancen für Menschen mit Behinderungen im Alltag und im Arbeitsleben sollen verbessert werden. Jobcenter und Arbeitsagenturen bekommen künftig mehr Möglichkeiten, Menschen in Rehabilitationsmaßnahmen zu fördern. Sie sollen genauso unterstützt werden wie alle anderen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten.

Außerdem sollen Assistenzhunde künftig öffentliche Einrichtungen betreten dürfen, auch wenn Hunde dort sonst verboten sind. Das Gesetz soll überwiegend zum 1. Januar 2022 in Kraft treten, einige Regelungen aber schon vorher.

Verbot des massenhaften Kükentötens:

  • Das millionenfache Kükentöten in der Legehennenhaltung wird ab Anfang 2022 ein Ende haben.
  • Das beschlossene Verbot soll auch ausdrücklich im Tierschutzgesetz verankert werden.

Das Gesetz sieht in einer zweiten Stufe ab 1. Januar 2024 weitere Regelungen vor. Dann sollen Methoden zur Geschlechtserkennung im Ei nur noch erlaubt sein, wenn sie schon in einem früheren Stadium des Brütens eingesetzt werden. Ab dem siebten Bebrütungstag greift ein Verbot.

Umstrittene Praxis: Männliche Küken legen keine Eier und liefern wenig Fleisch – deshalb werden jährlich mehr als 40 Millionen getötet. Ab dem kommenden Jahr ist damit Schluss.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Autonomes Fahren

Autonome Fahrzeuge können künftig bundesweit ohne physisch anwesende Fahrer oder Fahrerinnen in festgelegten Betriebsbereichen des öffentlichen Straßenverkehrs im Regelbetrieb fahren.

Mögliche Einsatzgebiete sind:

  • öffentlicher Personenverkehr
  • Dienst- und Versorgungsfahrten
  • Fahrten in der Logistik
Ein autonom fahrender Bus steht an einer Haltestelle.
Dieser autonom fahrende Bus ist bereits seit 2019 auf Sylt im Einsatz.
Quelle: dpa

Erlaubt sind auch Betriebsshuttles, die den Mitarbeiterverkehr übernehmen, und auch Fahrten zwischen medizinischen Versorgungszentren und Alten- beziehungsweise Pflegeheimen.

Weniger Verpackungsmüll

Der Bundesrat ließ eine Reform passieren, die für weniger Plastikmüll und mehr Recycling sorgen soll. Das Gesetz schreibt für bestimmte Verpackungen einen verpflichtenden Mindest-Recycling-Anteil vor. Es erweitert zudem die Einwegpfandpflicht.

Gegen Hetze im Netz

Wer Opfer von Hass im Netz geworden ist, soll es künftig leichter haben, dagegen vorzugehen. Meldewege zum Übermitteln von Beschwerden müssen dafür nutzerfreundlicher werden. Zudem muss ein Verfahren zum Umgang mit Gegenvorstellungen zu Maßnahmen des Anbieters eines sozialen Netzwerks eingeführt werden.

Fälschung vom Impfpässen

Wer einen Impfpass fälscht oder ein solches Dokument benutzt, macht sich künftig strafbar.

Das LKA fahndet bereits nach den Angeboten gefälschter Impfpässe im Netz. Bis Mitte des Jahres soll es einen sicheren digitalen Nachweis geben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Maskenpflicht von Kindern:

Für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren sollen in Bus und Bahn künftig die einfachen OP-Masken reichen. Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske entfällt.

Flugreisen:

Passagiere müssen bei der Einreise nach Deutschland - etwa per Test - darlegen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.