Sie sind hier:

Übergroßer Bundestag : Machen wir bald drei Kreuze?

Datum:

Noch nie war der Bundestag größer, noch nie war er teurer. Eine echte Begrenzung gelingt seit Jahren nicht. Jetzt präsentieren Ampel-Vertreter einen radikalen Reform-Vorschlag.  

Der Bundestag am 17.03.2022
Wenn nichts geschieht, könnte der Bundestag noch größer werden.
Quelle: epa

"Warum sägen Sie eigentlich am Ast, auf dem Sie selbst sitzen?", wird der Grünen-Abgeordnete Till Steffen gefragt. Bei der Antwort bleibt er im Botanik-Bild: "Wenn man Bäume nicht gelegentlich zurückstutzt, tragen sie keine Früchte mehr." Der Baum, das ist der immer weiter wachsende Bundestag. 598 Volksvertreter sind Soll-Größe, aktuell sitzen schon 736 Abgeordnete im Parlament. Tendenz steigend.

Die Verantwortlichen mussten diesmal bereits ein neues Bürogebäude bauen. Und nach aktuellem Wahlrecht könnte der Bundestag theoretisch noch bis ins Unendliche wachsen.

Ampel will mit Überhangmandaten brechen

Schuld ist die komplizierte Koexistenz von Personen- und Parteiwahl im deutschen Wahlrecht. Entscheidend für das Kräfteverhältnis im Bundestag ist die Zweitstimme, mit der wir Parteien wählen. Mit der Erststimme aber wählen wir gleichzeitig auch direkt Personen.

Und die ziehen auf jeden Fall in den Bundestag ein, selbst wenn das durch das Partei-Ergebnis (Zweitstimme) nicht gerechtfertigt ist. Dann entstehen sogenannte Überhangmandate, die wiederum zugunsten der anderen Parteien ausgeglichen werden müssen. Mit diesem Grundsatz aber will ein Vorschlag von Ampel-Vertretern jetzt brechen.

Nicht jeder Sieger kommt ins Parlament

Sebastian Hartmann (SPD), Till Steffen (Grüne) und Konstantin Kuhle (FDP) sind entscheidende Vertreter ihrer Parteien in der neuen Wahlrechtskommission, die eingesetzt wurde, um das Dauerproblem des übergroßen Bundestages zu lösen. Diese drei wagen sich jetzt vor mit einem persönlichen Vorschlag - zuerst präsentiert in einem gemeinsamen Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas will die Wahlrechtsreform vorantreiben.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Im Kern sieht dieser Plan so aus: Ausschließlich die Zweitstimme entscheidet über die Größe des Bundestages. Wer ein Direktmandat erringt, es aber nicht mit dem Wahlergebnis seiner Partei in der Zweitstimme untermauern kann, kommt nicht rein. Ein gewonnener Wahlkreis ist also keine Garantie mehr für einen Sitz im Bundestag.

Drittes Kreuz auf dem Wahlzettel?

Wer aber darf ins Parlament, wenn der Erstplatzierte es aufgrund seiner schwächeren Partei nicht darf? Dafür schlagen die drei Abgeordneten eine kleine Revolution vor. Ein weiteres Kreuz auf dem Wahlzettel - die sogenannte "Ersatzstimme". Damit kann man dann angeben, wen man "am zweitliebsten" im Parlament hätte.

Über einen Verrechnungsmechanismus wird so die- oder derjenige ermittelt, der zum einen die meisten Erst- und Ersatzstimmen auf sich vereint und zum anderen das nötige Partei-Ergebnis mitbringt.

Plenarsitzung des Bundestages.

Szenarien fürs neue Parlament - XXL-Bundestag und Abgeordnete in Containern 

Der Bundestag wächst von Wahl zu Wahl. Vor vier Jahren kamen 78 Abgeordnete hinzu, insgesamt 709 waren es in der letzten Legislaturperiode. Diesmal könnten es noch mehr werden.

Aus der Unionsfraktion kommt lauter Protest. Die Koalition plane da eine Entwertung des Wahlkreis-Gedankens und schüre Politikverdrossenheit, meint der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Thorsten Frei (CDU), im "FAZ"-Interview.

Der mit dem Thema befasste CSU-Abgeordnete Michael Frieser sagt zu ZDFheute, die Arbeit der Wahlrechtskommission würde "ad absurdum" geführt, wenn man solche Vorschläge jetzt vorher in der Zeitung lesen müsse. Tatsächlich stellt sich die Frage, wie es die Wählerinnen und Wähler aufnehmen würden, wenn die oder der Erste bei den Erststimmen dann doch nicht ins Parlament dürfe.

Experte: Neuer Maßstab gesetzt

Professor Robert Vehrkamp beschäftigt sich für die Bertelsmann-Stiftung seit Jahren mit dem Wahlrecht und ist als Sachverständiger Mitglied in der Wahlrechtskommission des Bundestages.

Immer wieder wird kritisiert, der Bundestag sei zu groß. Grund dafür sind Überhang- und Ausgleichsmandate.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Gegenüber ZDFheute sagt er, mit dem Vorschlag werde "wieder Schwung in die Angelegenheit kommen und ein neuer Maßstab gesetzt". Tatsächlich könne die Reformidee die Grundprobleme aus dem Weg räumen. Der Bundestag bliebe bei 598 Abgeordneten, jeweils 299 direkt und über die Liste gewählt, der Parteien- und Föderalproporz bliebe gewahrt und auch die Wahlkreise könnten bleiben, wie sie sind.

Am Donnerstag will die Wahlrechtskommission erstmals über den Vorschlag beraten. Die Diskussionen dürften hitzig werden. Dabei ist allen Beteiligten klar: Ein nochmaliges Scheitern einer echten Wahlrechtsreform, ein nochmals größerer Bundestag - das wäre den Wählerinnen und Wähler nicht zu vermitteln. Dann könnte ein Vertrauensverlust drohen, der an die Wurzeln geht.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.