Sie sind hier:

Sondierungsgespräche - FDP-Chef Lindner macht Druck auf Union

Datum:

Vor den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU macht der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Druck auf die Union. CDU und CSU müssten klären, ob sie eine Regierung führen wollten.

Christian Lindner spricht bei einer Pressekonferenz.
Die Schuldenbremse müsse bleiben, betonte FDP-Vorsitzender Lindner.
Quelle: EPA

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner erhöht vor den Sondierungen mit CDU und CSU den Druck auf die Union. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak machte sich unterdessen für ein Jamaika-Bündnis stark.

"CDU und CSU müssen klären, ob sie wirklich eine Regierung führen wollen", sagte Lindner der "Bild am Sonntag" (BamS). "Wir sind zu ernsthaften Gesprächen mit der Union bereit und erhoffen uns umgekehrt dasselbe." Zugleich forderte Lindner Tempo bei den Verhandlungen. [Aktuelle Entwicklungen jederzeit in unserem Wahl-Blog.]

FDP-Chef Lindner: "Zügige Regierungsbildung"

Der FDP-Chef peilt den Abschluss der Koalitionsgespräche deutlich vor Weihnachten an: "Die FDP will eine zügige Regierungsbildung bis Mitte Dezember. Die Welt wartet nicht auf uns." Es gebe besonders Handlungsbedarf in der Wirtschaft. "Damit wir aus der Corona-Rezession besser herauswachsen, sollte es ein Super-Abschreibungsprogramm für Investitionen geben."

Im Gespräch mit der "BamS" benannte Lindner außerdem die roten Linien für die Verhandlungen mit den anderen Parteien: die Einhaltung der Schuldenbremse und den Verzicht auf Steuererhöhungen. "Im Höchst-Steuerland Deutschland wären Steuererhöhungen schädlich für die Erholung nach der Pandemie."

Lindner will "überflüssige Subventionen" streichen

Zwar könnten nicht alle Entlastungsideen sofort umgesetzt werden, entscheidend sei jedoch der Trendwechsel, "nach einem Jahrzehnt der Belastung bei Steuern und Bürokratie in ein Jahrzehnt der Entlastung zu wechseln", sagte Lindner weiter. Die Schuldenbremse müsse bleiben, betonte der FDP-Vorsitzende. Der FDP-Vorsitzende sieht bei seiner Partei und den Grünen einen Erneuerungsauftrag für Deutschland: "Grüne und FDP trennt manches. Aber uns verbindet, dass wir uns aus unterschiedlichen Perspektiven gegen den Status quo gewendet haben."

Überschneidungen sieht Lindner in den Gesprächen mit den Grünen beim Thema Kinder und Bildung. Dafür will er "überflüssige Subventionen" streichen. Die Automobilindustrie sei beispielsweise "in exzellenter Verfassung - die brauchen keine Milliardensubventionen für Elektroautos". [Wie FDP und Grüne zusammenfinden können.]

Ziemiak für Jamaika-Bündnis und gegen Ampel

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak machte sich im Gespräch mit der BamS unterdessen für ein Jamaika-Bündnis stark. "Wir gehen mit großem Verantwortungsbewusstsein in die Gespräche mit FDP und Grünen", sagte Ziemiak. "Wir wollen unseren Beitrag in einem neuen Zukunftsbündnis dazu leisten, dass etwas Neues für unser Land entsteht."

Mit Sondierungsgesprächen in unterschiedlicher Konstellation loten die Parteien am Sonntag erneut die Möglichkeiten für eine gemeinsame Regierungsbildung aus. Am Nachmittag kommen zunächst Politikerinnen und Politiker von SPD und FDP zusammen. Am Abend folgen Gespräche von SPD und Grünen sowie von CDU/CSU und FDP. Zuvor hatte es bereits Treffen von Grünen und FDP gegeben.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.