Sie sind hier:

Proteste am Freitag geplant - Fridays for Future hat Forderungen an Ampel

Datum:

Für die Klimabewegung Fridays for Future sind die Sondierungsbeschlüsse zum Klimaschutz nicht ausreichend. Am Freitag will sie der künftigen Regierung Druck auf der Straße machen.

Luisa Neubauer am 20.10.2021 in Berlin
Die Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer bei der Vorstellung der Forderungen an die Politik.
Quelle: dpa

Fridays for Future macht weiter Druck: Kurz vor dem Start der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP hat die Klimaschutzbewegung am Mittwoch ihre Forderungen für die ersten 100 Tage einer neuen Bundesregierung vorgestellt. Gemeinsam mit der Wissenschaftler-Vereinigung Scientists for Future hat sie sechs zentrale Punkte ausgearbeitet.

Um diesen Nachdruck zu verleihen, will Fridays for Future an diesem Freitag erneut in Berlin auf die Straße gehen. Erwartet werden dann Aktivisten aus ganz Deutschland.

Neubauer: Ein "Weiter so" sei zum Scheitern verurteilt

Auf einer Pressekonferenz im Berliner Naturkundemuseum sagte Aktivistin Luisa Neubauer am Mittwoch:

Wir sprechen nicht von der Begrünung der Regierungsarbeit, wir sprechen von vollumfänglichen Systemveränderungen, die anstehen. Ein "Weiter so" in ökoliberal ist zum Scheitern verurteilt.
Luisa Neubauer, Fridays for Future

Die Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP zur Bildung einer gemeinsamen Bundesregierung sollen an diesem Donnerstag beginnen.

Fridays for Future fordert weitreichendere Klimaschutz-Maßnahmen

Für die Begrenzung der Klimaerwärmung auf 1,5 Grad fordern die jungen Umweltschützer unter anderem die Verabschiedung eines 1,5-Grad-konformen CO2-Budgets sowie den Beschluss des Erdgasausstiegs bis spätestens 2035.

Weitere Forderungen sind ein verbindlicher Kohleausstieg bis 2030, ein Einbaustopp für fossile Verbrennermotoren ab 2025 sowie ein sofortiger Neu- und Ausbaustopp für Autobahnen und Bundesstraßen. Für die internationale Klimafinanzierung sollen jährlich mindestens 14 Milliarden Euro festgelegt werden.

Es wird kein generelles Tempolimit geben. Robert Habeck (Die Grünen) erklärt, dass er trotzdem bezogen auf CO2 sehr zufrieden ist mit den Verhandlungen mit SPD und FDP.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Kritik von mehreren Seiten an unzureichendem Umwelt- und Klimaschutz

Unterstützung für ihre Forderungen bekommt Fridays for Future indessen von der Grünen Jugend, der Jugendorganisation der wahrscheinlich künftigen Regierungspartei. Auf Twitter schrieb der Parteinachwuchs am Mittwoch:

Im bisherigen Verhandlungsstand der Ampel kommt der Klimaschutz zu kurz.
Grüne Jugend

Auch zuvor hatten bereits einzelne Grünen-Vertreter die Sondierungsbeschlüsse als nicht weitreichend in Sachen Klimaschutz und Umverteilung kritisiert. Bioland, der größte Verband deutscher Biobauern bezeichnete die Beschlüsse als "komplett unambitioniert". "Was in dem Sondierungspapier zu den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt aufgeschrieben wurde, fällt im Grunde genommen hinter das zurück, was bereits auf der realpolitischen Tagesagenda ist", sagte Bioland-Präsident Jan Plagge der "Augsburger Allgemeinen" vom Mittwoch.

Dem gegenüber bezeichnete DIW-Chef Marcel Fratzscher die Vorhaben der Ampel im ZDF als nicht "seriös" und nicht "machbar".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

FFF-Protestzug vor der Bundestagswahl

Zwei Tage vor der Bundestagswahl Ende September hatte Fridays for Future bei einer großen Demonstration mehr Klimaschutz gefordert. An dem Protestzug beteiligten sich nach Schätzungen der Veranstalter rund 100.000 Demonstranten.

Initiatorin Greta Thunberg hielt vor dem Reichstagsgebäude eine Rede. Zu der Demonstration am Freitag durch das Regierungsviertel sind nach Angaben der Berliner Polizei rund 10.000 Teilnehmer angemeldet.

Grünen-Chefin Baerbock zur Ampel - "Es muss eine Klimaregierung sein" 

Grünen-Chefin Baerbock hat die Kompromisse ihrer Partei bei der Sondierung verteidigt. Ende der Woche könnten die Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP starten, sagte sie im ZDF.

Videolänge
6 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.