Sie sind hier:

SPD-Gesundheitsexperte - Lauterbach fordert Cannabis-Legalisierung

Datum:

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach plädiert dafür, in einem möglichen Ampel-Koalitionsvertrag eine Legalisierung von Cannabis festzuschreiben - zum Schutz von Konsumenten.

Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der SPD, bei einem Wahlkampfauftritt im September in Köln.
Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der SPD.
Quelle: Oliver Berg/dpa (Archiv)

Sollten sich SPD, FDP und Grüne auf einen Koalitionsvertrag einigen, dann würde SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach darin gerne eine Legalisierung von Cannabis festgeschrieben sehen. Zur Unterbindung neuartiger Gefahren beim illegalen Straßenhandel.

In einem Interview der "Rheinischen Post" plädierte er dafür, eine kontrollierte Abgabe an Erwachsene zu erlauben, um dem Handel von mit Heroin versetztem Cannabis einen Riegel vorzuschieben:

Jahrelang habe ich eine Cannabis-Legalisierung abgelehnt. Mittlerweile komme ich als Arzt aber zu einem anderen Schluss.
Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte

Immer häufiger wird dem illegal verkauften Straßencannabis neuartiges Heroin beigemischt, das sich rauchen lässt. Damit werden Cannabis-Konsumenten schnell in eine Heroin-Abhängigkeit getrieben", so Lauterbach.

Eine mögliche Ampel-Koalition könnte schon bald Cannabis in Deutschland legalisieren. SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen stehen einer Legalisierung offen gegenüber. Ein Überblick.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Lauterbach: Für legale Abgabe von Cannabis

Dieses Phänomen sei neu und verändere die Lage. Mit einer Legalisierung von Cannabis ließe sich der Handel mit verunreinigtem Haschisch unterbinden, sagte der SPD-Politiker.

"Ich bin deswegen dafür, dass wir in einem möglichen Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP einen Passus zur legalen und kontrollierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene formulieren", so Lauterbach.

Junge Liberale: Brauchen Reformen

Der FDP-Nachwuchs plädierte für eine noch weitergehende Reform. "Statt den kleinsten gemeinsamen Nenner braucht es nun große Reformen, die weit über die Legalisierung von Cannabis hinausgehen", sagte der Chef der Jungen Liberalen, Jens Teutrine, der "Rheinischen Post":

Die Prohibition, Kriminalisierung und Stigmatisierung von Cannabis ist gescheitert,
Jens Teutrine, Junge Liberale

Nur eine vollständige Legalisierung würde notwendige Qualitätsstandards und Jugendschutz sicherstellen.

Polizei warnt vor Legalisierung

FDP und Grüne sind für eine Legalisierung von Cannabis und einen "Verkauf in lizenzierten Fachgeschäften". Die SPD hingegen befürwortet eine "regulierte Abgabe" an Erwachsene zunächst in Modellprojekten, die von Präventions- und Beratungsangeboten begleitet werden.

Vertreter von Polizeigewerkschaften warnen vor einer Legalisierung. Sie argumentieren unter anderem, bei Cannabis handele es sich um eine oft verharmloste Droge, die gerade bei Jugendlichen zu erheblichen Gesundheitsproblemen und sozialen Konflikten führen könne.

Oliver Malchow, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei. Archiv

Polizeigewerkschaften - Kritik an möglicher Cannabis-Legalisierung 

Cannabis sei eine gefährliche und oft verharmloste Droge, sagen die Polizeigewerkschaften. Sie warnen die möglichen Ampel-Koalitionäre eindringlich vor einer Legalisierung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.