Sie sind hier:

Bundeswehr - Rechte Chats: Ermittlungen gegen 26 Soldaten

Datum:

Wegen extremistischer Äußerungen in einer Chatgruppe ermittelt die Bundeswehr gegen 26 Soldaten. Es soll sich um Angehörige einer Panzerlehrbrigade handeln.

Rechtsextremismus in der Bundeswehr - typical
Quelle: dpa / 99-307083

Die Bundeswehr ermittelt wegen des Verdachts des politisch und extremistisch motivierten Fehlverhaltens von 26 Soldaten der Panzerlehrbrigade 9. Das geht aus einem Schreiben des Verteidigungsministeriums an die Obleute des Verteidigungsausschusses im Bundestag hervor. Das Schreiben liegt den Nachrichtenagenturen dpa und Reuters vor.

Demnach sollen sich 16 Unteroffiziere und zehn Soldaten mit Mannschaftsdienstgraden in der Chatgruppe gewaltverherrlichend, antisemitisch und rechtsextremistisch geäußert haben. Außerdem gehe es um pornografische Inhalte.

Dienstverbot für bislang drei Soldaten

Ein Großteil der Soldaten gehöre dem Versorgungsbataillon 141 in Neustadt am Rübenberge an, hieß es. Die Bundeswehr habe gegen die Beschuldigten disziplinarische Ermittlungen eingeleitet und den Militärischen Abschirmdienst (MAD) eingeschaltet. In drei Fällen sei bereits ein Dienstverbot ausgesprochen worden.

Zuletzt hatten immer wieder rechtsextreme Umtriebe von Bundeswehrsoldaten für Schlagzeilen gesorgt. Zudem wurden mehrfach rechtsextremistische Chatgruppen von Polizeibeamten entdeckt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.