Sie sind hier:

Militär-Fachwissen zur Ukraine : Die Bundeswehr muss den Krieg besser erklären

Datum:

Der Ukraine-Krieg hat einen Informationshunger in der Bevölkerung geweckt - nach Militär und Sicherheitspolitik. Die Bundeswehr selbst hält sich aus diesen Debatten oft heraus.

Generalleutnant Jürgen-Joachim von Sandrart beantwortet Fragen für das Format Nachgefragt im BMVg in Berlin, am 03.08.2022.
Wie die Bundeswehr auf den Ukraine-Krieg reagiert, versucht sie im YouTube-Format "Nachgefragt" zu vermitteln.
Quelle: Bundeswehr/Tom Twardy

Zu den Hochzeiten der Corona-Pandemie saßen die Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) jeweils wöchentlich mit Experten in der Bundespressekonferenz und stellten sich kritischen Fragen. Der Ukraine-Krieg ist eine Dauerkrise von ähnlicher Tragweite. Doch hier: keine Ministerin, keine aktiven Soldatinnen und Soldaten, die persönlich militärische Details vermittelt.

Stattdessen ist es eine kleine Riege an Generalen a.D., die seit Jahren in die Talkshows eingeladen wird, wann immer es um die Bundeswehr geht - und deren Aussagen zur Ukraine teils heftigen Widerspruch anderer Experten hervorrufen. Primär wird der Ukraine-Krieg von Personen besprochen, die nicht aus dem Militär kommen oder bei denen das schon lange her ist.

Fehlende Bundeswehr führt zu fehlendem Fachwissen

Sönke Neitzel, Professor für Militärgeschichte an der Universität Potsdam, fordert gegenüber ZDFheute mehr Flecktarn in der öffentlichen Debatte:

Angesichts des großen Informationsbedarfs und der überschaubaren Anzahl von zivilen Experten, wäre es umso wichtiger, die Expertise der Bundeswehr stärker in den Diskurs einzubringen. Dies sind schließlich die vom Staat bezahlten militärischen Fachleute.
Prof. Sönke Neitzel, Universität Potsdam

Das Fehlen sicherheitspolitischer Expertise macht sich bemerkbar. Informationslücken sieht Neitzel sowohl in der breiten Gesellschaft als auch unter Journalisten. "Insbesondere im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wird vergleichsweise wenig über militärische Aspekte berichtet. Dort stehen eher politische und soziale Themen des Krieges im Vordergrund", sagt Neitzel. "Hinzu kommt, dass mancher Reporter offensichtlich ahnungslos ist, was die Beurteilung militärischer Aspekte anbelangt."

Bundeswehr auf YouTube erfolgreich

Das Aushängeschild der Kommunikation der Bundeswehr in Sachen Ukraine ist das Interviewformat "Nachgefragt" auf YouTube. Einmal wöchentlich spricht dort ein hoher Bundeswehrvertreter zum Krieg, zu Nato-Strategien oder dem Sondervermögen. Hunderttausende Aufrufe sammeln die Folgen ein. Auf diesen Erfolg sei man stolz, erzählen Presseoffiziere.

Die Fragen seien von Bürgern eingeschickt worden, gestellt werden sie von Soldatinnen und Soldaten aus der Zentralredaktion der Bundeswehr, ein kritisches journalistisches Format ist es also nicht.

Versucht man als Journalist einen der Experten aus den "Nachgefragt"-Videos für ein Interview zu gewinnen, ist das weniger leicht. Das müsse geprüft werden, könne bis zu zwei Wochen dauern, heißt es von einer zuständigen Pressestelle. Nach wenigen Tagen kommt eine Absage, auch unter Verweis auf Geheimhaltungspflichten. Auf eine andere ZDFheute-Anfrage antwortet das Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr nicht.

Es ist Krieg in Europa. Russland hat die Ukraine überfallen. Seitdem ist nichts mehr so, wie es einmal war. Die Nato rüstet auf, Russland droht – was wird aus Europa?

Beitragslänge:
28 min
Datum:

So sieht die Bundeswehr selbst ihre Kommunikationsarbeit

Im Verteidigungsministerium (BMVg) betont man hingegen, dass man sich den Fragen der Journalisten dreimal wöchentlich in den Regierungspressekonferenzen stellen würde. Ein BMVg-Sprecher verweist außerdem auf den "Bürgerdialog der Bundeswehr", worüber man online, telefonisch oder per Post Auskünfte erhalten könne. Was aus Sicht des Militärs mehr Engagement verhindert: Bei Medienanfragen stünden oft politische, nicht militärfachliche Fragestellungen im Fokus.

Das öffentliche Positionieren von aktiven Soldatinnen und Soldaten zur Kommentierung von tagespolitischen oder auch internationalen Entwicklungen wie nun der Krieg in der Ukraine ist dagegen nicht im Interesse der Informationsarbeit der Bundeswehr.
Bundesverteidigungsministerium

Das Ministerium schickt ZDFheute eine Liste zurückliegender Medienauftritte der Verteidigungsministerin und hochrangiger Generäle mit. Für Brigadegeneral Christian Freuding etwa, der das Ukraine-Lagezentrum im BMVg leitet, nennt das Ministerium lediglich einen TV-Auftrit im Juni. "Oh, ein aktiver General der Bundeswehr im TV, das ist selten", merkte damals der Fachjournalist Thomas Wiegold an:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Warum sich die Bundeswehr nicht mehr einbringt

"Freundliches Desinteresse" nannte Bundespräsident Horst Köhler 2005 die Haltung der Deutschen gegenüber ihren Streitkräften. Dem Militär fällt es schwer, die Breite der Gesellschaft zu erreichen. Eine Rolle spielt dabei Vorsicht; lieber zu wenig kommunizieren als zu viel. Der militärische Habitus kann in einer weitgehend entmilitarisierten Gesellschaft zu Irritationen führen. Das Ministerium reagiert sensibel auf echte oder vermeintliche Aufreger, die die Truppe produziert.

"Es gibt in Deutschland seit Gründung der Bundeswehr die Erwartung, dass die Militärs ihren Dienst schweigend zu versehen haben. Es spricht die Politik, nicht der Fachexperte", sagt Neitzel. Was er sich von der Bundeswehr wünscht: Ein wöchentliches Briefing zur militärischen Lage und regelmäßige Spezialbriefings zu Themen, wie Luftkrieg oder Cyberwar. Und, ergänzt Neitzel: "Warum hört man eigentlich vom BND so wenig?"

Die Bundeswehr sucht Bürger, die bisher nichts mit Militär zu tun hatten, jetzt aber sich ausbilden lassen, um im Ernstfall einsatzbereit zu sein. Bei Katastrophen und für die Landesverteidigung.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Großbritannien: PR mit Geheimdienstinformationen

Das andere Extrem in Sachen Kommunikationspolitik kann man in Großbritannien sehen. Dort veröffentlicht der Militärgeheimdienst täglich Erkenntnisse zum Verlauf des Ukraine-Kriegs. Sie werden von Medien weltweit aufgegriffen - auch von ZDFheute.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Experte Neitzel findet diese Briefings "nützlich", doch nicht alle Experten sind überzeugt. Die täglichen Briefings würden "Öffentlichkeitswirkung über analytische Qualität" stellen, schreibt Jeffrey Michaels beim britischen Militär-Think-Tank Royal United Services Institute.

Ein Bedenken ist, dass die Analyse zu einseitig ist, da sie fast ausschließlich auf das Handeln Russlands blickt und eine angemessene Betrachtung der ukrainischen Seite vermeidet.
Dr. Jeffrey Michaels, Experte für Sicherheitspolitik

Ihr Daseinszweck sei primär, das Verteidigungsministerium ins Rampenlicht zu rücken, schreibt Michaels. Ein vergleichbares Format ist in Deutschland nicht geplant. Vielleicht auch, weil die Ministerin Lambrecht nach überstandener Hubschrauber-Affäre und harscher Kritik an ihrer Amtsführung ihr Haus nicht zu sehr ins Rampenlicht rücken möchte.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Viele Balkone eines Wohnhauses, an denen russische Flaggen wehen
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Putin hat angekündigt die besetzten Gebiete im Süden und Osten der Ukraine zu annektieren.

Nach Scheinreferenden - Russland kündigt Annexion an 

Putin will vier besetzte Gebiete der Ukraine annektieren. Immer mehr Ukrainer versuchen aus den betroffenen ukrainischen Regionen im Süden und Osten zu fliehen.

29.09.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.