Sie sind hier:

350 Soldaten mehr : Bundeswehr stockt Kontingent in Litauen auf

Datum:

Die Bundeswehr will 350 zusätzliche Soldaten nach Litauen entsenden. FDP-Verteidigungspolitikerin Strack-Zimmermann verteidigte im ZDF die Stationierung weiterer Truppen.

Litauen, Rukla: Soldaten der Enhanced Forward Presence (eFP) Battle Group in voller Ausrüstung. (Archivbild)
350 zusätzliche Soldaten schickt die Bundewehr nach Litauen.
Quelle: dpa

In den Spannungen mit Russland schickt die Bundesrepublik 350 weitere Soldaten zu dem Nato-Kontingent nach Litauen. Das teilte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht am Montag in Munster in Niedersachsen mit.

Damit stärken wir unseren Beitrag an der Ostflanke. Auf uns ist Verlass.
Christine Lambrecht (SPD), Bundesverteidigungsministerin

Parallel sei der Bundestag über das Vorhaben informiert worden.

Deutschland führt multinationale Nato-Einheit in Litauen

Deutschland führt seit fünf Jahren den Einsatz einer multinationalen Nato-Einheit in dem baltischen Land Litauen und stellt etwa die Hälfte der 1.200 Einsatzkräfte.

"Die zusätzlichen Soldaten könnten "binnen weniger Tage in Marsch gesetzt werden", sagte die Ministerin. Deutschland beteiligt sich auch regelmäßig an der Luftraumüberwachung der Nato in den baltischen Staaten sowie in Rumänien.

250 der zusätzlichen Soldaten und Soldatinnen sollten aus dem Heer kommen, weitere 100 aus anderen Einheiten der Bundeswehr, sagte Lambrecht.

Strack-Zimmermann: Helfen Balten, Grenze zu schützen

Deutschland sei seit Jahren mit europäischen Partnern in den baltischen Ländern, sagte die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Marie-Agnes Strack-Zimmermann im ZDF. "Das hat seinen Grund, denn wir helfen den Balten, ihre Grenze zu Russland zu schützen", so die FDP-Politikerin.

"Wir müssen uns auf alle Fälle darauf einstellen, wenn Putin wirklich die Grenze überschreitet, dass es Reaktionen gibt“, sagt FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. "Wir sind an der Seite der Ukraine“.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Dass Russlands Präsident Wladimir Putin der Meinung sei, "dass es eben nicht mehr geht, dass Länder autark sind und über ihr Bündnis selber entscheiden können und ihre territoriale Integrität haben, zeigt, dass die Balten zu Recht von uns geschützt werden".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.