Sie sind hier:

Bewohnerin schildert Belagerung : Butscha: "Mann vor meinen Augen erschossen"

Datum:

Erst sei Butscha von russischen Soldaten eingenommen worden - dann folgte eine Spezialeineinheit. Diese habe Angst und Schrecken verbreitet, berichtet eine Bewohnerin.

Ukraine-Krieg - Butscha : Zerstörte Militärfahrzeuge der russischen Armee.
Zerstörte Militärfahrzeuge der russischen Armee in Butscha. Eine Bewohnerin berichtet über die russische Belagerung in Butscha.
Quelle: dpa

Einige Wochen nach der Einnahme der ukrainischen Stadt Butscha durch russische Truppen nahm Olena eine Veränderung zum Schlechteren wahr. Ältere, härtere Soldaten kamen in die Stadt und verbreiteten Angst, erinnert sich die 43-Jährige, die in Butscha wohnt.

Direkt vor meinen Augen schossen sie auf einen Mann, der zum Einkaufen in einen Supermarkt gehen wollte.
Olena, Bewohnerin von Butscha

Butscha wurde am 27. Februar, in den ersten Kriegstagen, von den russischen Einheiten erobert und einen Monat lang von ihnen kontrolliert. Nachdem die Bombenangriffe stoppten, konnten ukrainische Einheiten am vergangenen Donnerstag die Stadt zurückerobern. Sie fanden zahlreiche Tote in ziviler Kleidung in den Straßen vor.

"Es wurden viele erschossen", berichten Überlebende, Frauen und Männer - lokale Bewohner in Butscha, im Nordwesten von Kiew. Die Kleinstadt gleicht einer Trümmerlandschaft. Es seien viele Leichen provisorisch in Gärten begraben worden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Olena: Viele Wochen mit Kindern im Keller

Olena verbrachte den März mit ihren sieben und neun Jahre alten Kindern im Keller eines vierstöckigen Hauses. Ohne Strom. Zusammen mit anderen Bewohnern.

Es gab keine ukrainische Armee in der Stadt, nur die territoriale Verteidigung aus überwiegend unbewaffneten Wachposten von örtlichen Unternehmen. Und die sind geflohen.
Olena, Bewohnerin von Butscha

Anfangs seien vorwiegend junge russische Soldaten gekommen, berichtet Olena. "Dann, zwei Wochen später, kamen andere, ältere." Sie seien älter als 40 gewesen. "Sie waren brutal. Sie haben alle misshandelt. Und dann begannen die Massaker", fügt Olena hinzu und hält mit finsterem Blick gedankenvoll inne.

Russland hatte am Montag alle Anschuldigungen im Zusammenhang mit der Tötung von Zivilisten "kategorisch" zurückgewiesen.

Die internationale Gemeinschaft reagiert überwiegend mit Entsetzen auf das Massaker im ukrainischen Butscha. Präsident Selenskyj wirft dem UN-Sicherheitsrat Unfähigkeit vor.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Anwohnerin: "Raue Männer" vom Geheimdienst

Laut Olena waren die älteren Soldaten "sehr gut ausgerüstet" und trugen schwarze und dunkelgrüne Uniformen - anders als die Standarduniform der russischen Armee. "Es gab einige gute Kerle unter den russischen Soldaten, und da waren einige sehr raue Männer vor allem vom FSB", dem russischen Geheimdienst, sagt Olena.

Sie sei zu den "normalen" Soldaten gegangen, um sie zu fragen, was sie ihren Kindern zu essen geben solle, "und sie haben uns Lebensmittelrationen und Essen gebracht", schildert sie.

Sie waren es, die uns gesagt haben, dass der FSB uns verboten hat herumzulaufen, dass es sehr gewalttätige Spezialeinheiten sind.
Olena, Bewohnerin von Butscha

"Es waren Russen, die das über Russen gesagt haben." Nur Frauen erhielten die Erlaubnis, Wasser und Lebensmittel zu holen. Die Männer mussten drinnen bleiben.

Von FSB-Agenten als "Verräterin" beschimpft

"Unsere Nachbarn sind abends um 17 Uhr rausgegangen, um den Müll wegzubringen. Zwei Männer und eine Frau. Einer der Männer hatte in der Armee gedient. Sie sind nicht zurückgekommen", erinnert sich Olena. Eine Frau aus dem Haus habe sie später im Hof eines Hauses gefunden, als sie Holz sammeln wollte. "Die Körper lagen mit Schusswunden in einer Blutlache", berichtet Olena."

Als die FSB-Agenten ankamen, haben sie gefragt, warum ich die Stadt nicht verlassen habe. Ich habe ihnen gesagt, dass ich seit 43 Jahren hier lebe und ein friedliches Leben hatte. Warum sollte ich also gehen?" Daraufhin hätten die FSB-Agenten sie "Verräterin" geschimpft.

Bild des Schreckens in Butscha

In einer einzigen Straße der Stadt hatten AFP-Reporter am Samstag 22 Tote in ziviler Kleidung gesehen. Bei einer männlichen Leiche waren die Hände hinter dem Rücken zusammengebunden. Am Montag wurden laut Generalstaatsanwaltschaft im Untergeschoss eines Kindersanatoriums von Butscha die Leichen von fünf Männern gefunden. Laut dem Bürgermeister von Butscha wurden 280 Menschen von Ukrainern in Massengräbern bestattet, die Zahl der Toten steige.

Direktor Wenzel Michalski (Human Rights Watch) erklärt zu den Herausforderungen beim Bergen von Leichen in Butscha: Man müsse die Gräber nun zunächst schützen, damit Fachleute Beweise sichern können. Die Zeichen sprächen für eine Tötungs-Systematik.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Eine Straße der Stadt ist übersät mit rund 20 Wracks von Truppenfahrzeugen, gepanzerten Fahrzeugen, von denen einige schon zu rosten anfangen. Die Kolonne wurde vermutlich von ukrainischen Bombenangriffen getroffen, als sie Ende Februar in die Stadt einzog. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Montag, russische Verteidigungsexperten hätten in den von den ukrainischen Behörden verbreiteten Videos "Zeichen von Fake-Video und andere Fälschungen" gefunden.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

zerstörte Häuser in Folge des Krieges in der Ukraine.

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

"Putin - Der gefährliche Despot": Wladimir Putin in sakraler Umgebung.

Preise, Waren, Wirtschaftskraft - Was Sanktionen gegen Russland bewirken 

Die westlichen Sanktionen treffen vor allem die russische Bevölkerung, weniger die Oligarchen. Experten sind skeptisch, dass Putin seinen Kurs ändert - auch wenn das Land leidet.

von Marcel Burkhardt
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.