Sie sind hier:

Warnung vor Weitergabe : Kinderärzte gegen Cannabis-Legalisierung

Datum:

Kinder- und Jugendärzte warnen vor den Folgen einer möglichen Cannabis-Legalisierung. Vertreter der Kriminalpolizei begrüßen die Pläne der Ampel - verlangen jedoch mehr Klarheit.

Eine Person steht am Brandenburger Tor in Berlin und hält einen Joint in der Hand. Berlin, 26.10.2022.
Ist "Genusscannabis" bald in Deutschland legal? (Symbolbild)
Quelle: Reuters

Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, hat vor den Plänen der Ampel-Koalition zur Freigabe von Cannabis gewarnt. Der "Rheinischen Post" sagte er:

Uns als Kinder- und Jugendärzten wäre es lieber, wenn die Cannabis-Legalisierung nicht kommt.
Thomas Fischbach

Sollte die Bundesregierung eine Lösung für die europarechtlichen Hürden finden, bräuchte es "zwingend Nachbesserungen der vorgelegten Pläne", so Fischbach.

Im Papier wird ein Rahmen für den Besitz und Eigenanbau der Droge vorgegeben. Bevor sie einen Gesetzesentwurf vorgestellt, lässt die Regierung die EU-Kommission prüfen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Warnung vor gesundheitlichen Gefahren für Jugendliche

Fischbach kritisierte unter anderem, es sei noch keine Lösung erkennbar, wie die Weitergabe von legal erworbenem Cannabis an Jugendliche unter 18 unterbunden werden könne. Der Ärztevertreter beklagte:

Mit einer Legalisierung würde das viel häufiger passieren, mit dramatischen Folgen für die Gesundheit der Jugendlichen.
Thomas Fischbach

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch Eckpunkte von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) für eine Legalisierung beschlossen. Cannabis und der Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) sollen demnach künftig rechtlich nicht mehr als Betäubungsmittel eingestuft werden.

Erwerb und Besitz von bis zu 30 Gramm "Genusscannabis" sollen straffrei, privater Eigenanbau in begrenztem Umfang erlaubt und ein Verkauf an Erwachsene in "lizenzierten Fachgeschäften" und möglicherweise auch Apotheken ermöglicht werden. Ein Gesetz will Lauterbach nur auf den Weg bringen, wenn die Pläne einer europa- und völkerrechtlichen Prüfung in Brüssel standhalten.

"Makaber" findet Martin Rüdiger, therapeutischer Leiter einer Suchtklinik, die Bezeichnung "Genusscannabis" - Aktivistin Philine Edbauer sieht das anders. Die ganze Diskussion in Video:

Beitragslänge:
26 min
Datum:

Fischbach fordert THC-Obergrenze

Fischbach mahnte, es könne nicht sein, dass bereits 18-Jährige Cannabis ohne THC-Obergrenze kaufen könnten. "Die vorgesehene Prüfung einer solchen Obergrenze käme hoffentlich zu dem Ergebnis, dass es eine Staffelung nach Alter braucht." Das menschliche Hirn sei bis zum 25. Lebensjahr noch nicht vollständig ausgereift.

"Regelmäßiger Cannabiskonsum kann bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen irreparable Hirnschäden verursachen, bis hin zu einer dauerhaften Einschränkung der intellektuellen Leistungsfähigkeit und der sozialen Kompetenz." Die Schutzmaßnahmen für unter 21-Jährige müssten deutlich strenger sein als für ältere Erwachsene.

Lauterbachs Pläne - Bis zu 30 Gramm Cannabis sollen legal sein 

Kiffen soll legal werden: Das Bundeskabinett hat die Cannabis-Pläne von Gesundheitsminister Lauterbach beschlossen. Allerdings muss noch die EU-Kommission grünes Licht geben.

Videolänge

Kriminalbeamte begrüßen Pläne "grundsätzlich"

Derweil begrüßte der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) die Pläne der Bundesregierung. "Wir befürworten grundsätzlich eine Entkriminalisierung von Konsumentinnen und Konsumenten aller Betäubungsmittel", sagte der BDK-Vorsitzende Dirk Peglow den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Bei den vorgestellten Eckpunkten seien allerdings noch viele Fragen offen, fügte auch Peglow hinzu. Er fragte:

Wenn Kolleginnen und Kollegen zum Beispiel bei einer Kontrolle Cannabis finden, woher wissen sie, ob das legal gekauft wurde?
Dirk Peglow

"Was ist, wenn Eltern Cannabis-Pflanzen im Haus haben - wie wird sichergestellt, dass Kinder und Jugendliche dazu keinen Zugang haben? Wie wird generell Jugendschutz garantiert?"

Die Regierung hat sich auf Eckpunkte der Cannabis-Legalisierung geeinigt: Der Kauf von bis zu 30 Gramm Cannabis soll für Erwachsene straffrei sein. Was sagen Sucht-Experten dazu?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Illegale Händler würden sich zunehmend auf Jugendliche als Kunden konzentrieren, wenn Erwachsene legal kaufen könnten, warnte der BDK-Vorsitzende. "Das sind Dinge, die geklärt werden müssen, bevor ein Gesetz verabschiedet wird."

Bereits vor einem Jahr hatte der BDK ein Ende des Cannabis-Verbots gefordert.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.