Sie sind hier:

Kritik an neuem Parteichef - Ost-CDU hadert mit der Wahl Laschets

Datum:

In der Ost-CDU sind viele unzufrieden über die Wahl Armin Laschets zum Parteichef. Schwach sei er, heißt es. Und ein Merz-Anhänger nennt Laschet gar einen "Funktionärskandidaten".

Vor allem im Osten gibt es viel Kritik an der Wahl Armin Laschets. Kann der neue CDU-Vorsitzende die Partei einen?

Beitragslänge:
4 min
Datum:

In Sachsen-Anhalt haben sie die Niederlage "ihres" Kandidaten Friedrich Merz noch nicht so recht verdaut. In allen Umfragen habe Merz vorne gelegen, sagt Markus Kurze, der parlamentarische Geschäftsführer der dortigen CDU-Fraktion. "Das Votum der Basis wurde nicht übernommen", klagt er. Das sei ganz schön bitter.

Das klingt nicht danach, als sei die CDU nach ihrem digitalen Parteitag geeint. Zu groß ist die Enttäuschung über den Sieg Armin Laschets - gerade in den Ostverbänden der Partei. Kurze sagt in der ZDF-Sendung "Berlin direkt":

Es ist wirklich schade, dass es nun ein Funktionärskandidat geworden ist.
Markus Kurze, CDU-Fraktion Sachsen Anhalt

Laschet - ein "Funktionärskandidat"?

Das sitzt. Armin Laschet einen Funktionärskandidaten zu nennen - das erinnert an den Sound, den Friedrich Merz vorgegeben hatte. Das "Establishment" der Partei sei gegen ihn, hatte Merz gesagt. Nach seiner erneuten Niederlage wollte er sich nicht einbinden lassen, jedenfalls nicht im Präsidium. Stattdessen forderte Merz das Wirtschaftsministerium.

Eine Kampfansage, die der gewählte CDU-Vorsitzende Armin Laschet im ZDF umgehend zurückweist. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nennt Merz' Forderung "verstörend". Und der CDU-Europaabgeordnete Dennis Radtke kritisiert: "Ich halte das nicht nur für Quatsch, ich halte das für ein ganz gefährliches Narrativ". Und weiter:

Nur weil manche laut schreien, heißt das nicht, dass das repräsentativ für die Basis ist.
Dennis Radtke, stellvertretender Bundesvorsitzender CDA

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat Friedrich Merz kritisiert. Dessen Forderung nach dem Wirtschaftsministerium sei "verstörend", sagt er im ZDF.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Ost-Delegierte: Laschet hat "schwächsten Rückhalt"

Ernüchterung über die Wahl Armin Laschets herrscht allerdings auch in Thüringen. Lilli Fischer, CDU-Delegierte aus Erfurt, hatte Norbert Röttgen unterstützt. Über Armin Laschet sagt sie:

Ich muss sagen, dass er der Ministerpräsident der Regierung in Deutschland ist, die den schwächsten Rückhalt hat.
CDU-Delegierte Lilli Fischer über Armin Laschet

Mehr noch. Armin Laschet sei sich seiner Werte bestimmt sehr bewusst. Das könne man nicht schönreden, sagt Fischer. Und kommentiert trocken: "Da muss er dran arbeiten. Oder jemanden finden, der es besser macht."

Warum die Ost-CDU anders tickt

Es sind Wortmeldungen wie diese, die zeigen: Die Ost-CDU tickt anders. Beispiel: Der Streit um die Erhöhung des Rundfunkbeitrags in Sachsen-Anhalt. Oder die Wahl eines FDP-Ministerpräsidenten mit den Stimmern von CDU und AfD in Thüringen.

Ostverbände wollten sich nicht von der Berliner CDU-Zentrale bevormunden lassen. Und auch einen Tag nach dem digitalen CDU-Parteitag sitzt der Frust über die Niederlage des konservativen Kandidaten Friedrich Merz tief - was aus Sicht einiger Delegierter auch an einem "Foulspiel" des Gesundheitsministers liegt.

Wenige Monate vor der Bundestagswahl wird die Frage, wie sich die CDU aufstellt, auch in den anderen Parteien genau beobachtet. Wie wird dort auf die Wahl von Armin Laschet zum neuen CDU-Parteichef reagiert?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Spahn bedauert Werbung für Laschet

Jens Spahn hatte sich vor der entscheidenden Abstimmung per Videoschalte zu Wort gemeldet - dann aber nicht wie angekündigt eine Frage gestellt, sondern Werbung für Armin Laschet gemacht. In den sozialen Netzwerken ist von einem abgekarterten Spiel des Establishments die Rede. Auch, weil Spahns Wortmeldung mit Laschet abgesprochen war.

Die CDU hat einen neuen Vorsitzenden – und die alten Probleme.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wohl auch, um die Wogen zu glätten, äußert Spahn sich inzwischen versöhnlich - und ein wenig kleinlaut. Er habe wohl "bei manchen für Irritationen" gesorgt. "Das bedauere ich", twitterte Spahn. Nach dem Parteitag sei es allerdings wichtig, zusammen zu stehen "hinter unserem Vorsitzenden Armin Laschet und für den Erfolg der Union". Dafür aber dürfte es mehr brauchen als einen Tweet.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.