Sie sind hier:

Berichte über "giftige Substanz" : Chemiewaffeneinsatz in Mariupol?

Datum:

Die Ukraine prüft unbestätigte Informationen über einen möglichen Chemiewaffeneinsatz von russischen Truppen in Mariupol. Auch Großbritannien und die USA gehen Hinweisen nach.

Im Mariupol wird eine russische Offensive befürchtet, um die Stadt einzunehmen. Zudem gibt es Berichte über einen Einsatz von Chemiewaffen - allerdings noch ohne Bestätigung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Ukraine prüft unbestätigte Informationen über einen möglichen Einsatz von Chemiewaffen beim Kampf um die von russischen Truppen eingekesselte Hafenstadt Mariupol. "Es gibt eine Theorie, dass es sich um Phosphormunition handeln könnte", sagte die stellvertretende Verteidigungsministerin Hanna Maljar am Dienstag im Fernsehen. "Offizielle Informationen kommen später."

Ukrainische Kämpfer berichten über Atemprobleme

Das ukrainische Asow-Bataillon, das in Mariupol kämpft, hatte am Montag im Messengerdienst Telegram erklärt, eine russische Drohne habe eine "giftige Substanz" auf ukrainische Soldaten und Zivilisten abgeworfen. Betroffene hätten danach unter Atemproblemen und neurologischen Problemen gelitten. Batallionsgründer Andrej Biletsky sagte in einer Videobotschaft: "Drei Menschen haben deutliche Anzeichen einer Vergiftung durch Kriegschemikalien, aber ohne katastrophale Folgen." Die Angaben lassen sich nicht verifizieren.

Wie weit wird Putin gehen? Nicht nur die USA warnen vor einem möglichen Einsatz von Chemiewaffen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte am Montag davor gewarnt, dass Russland Chemiewaffen einsetzen könnte. Großbritannien und die USA erklärten, ihnen seien Berichte bekannt, dass Russland möglicherweise bereits chemische Kampfstoffe im Kampf um Mariupol verwendet haben könnte.

Großbritannien prüft Berichte über Chemiewaffeneinsatz in der Ukraine

"Es gibt Berichte, dass die russischen Streitkräfte bei einem Angriff auf die Bevölkerung von Mariupol chemische Kampfstoffe eingesetzt haben könnten", schrieb Außenministerin Liz Truss Montagabend auf Twitter. Diese Berichte würden nun verifiziert werden.

Jeder Einsatz solcher Waffen wäre eine gefühllose Eskalation in diesem Konflikt, und wir werden Putin und sein Regime zur Rechenschaft ziehen.
Liz Truss, Außenministerin Großbritannien

Falls Russland tatsächlich Chemie-Waffen eingesetzt hat, dann sind der britischen Regierung zufolge für eine Reaktion darauf alle Optionen auf dem Tisch. "Es gibt einige Dinge, die jenseits des Erlaubten liegen", sagte der für die Streitkräfte zuständige Minister James Heappey dem Sender "Sky News". Ein Einsatz chemischer Waffen würde eine Reaktion des Westens hervorrufen. "Und alle Optionen liegen auf dem Tisch, wie diese Reaktion aussehen könnte."

Britischer Geheimdienst: Bisher keine Bestätigung der Informationen

Bislang habe der britische Militärgeheimdienst keine Bestätigung für die Informationen über einen Einsatz von Chemiewaffen. Auf die Frage von "LBC Radio", ob Heappey bei einer bewiesenen Anwendung solcher Kampfstoffe einen Einsatz britischer oder Nato-Soldaten auf ukrainischem Boden ausschließen könne, antwortete er: "Nein, alle Optionen sind auf dem Tisch."

Der "BBC" sagte Heappey zudem, der russische Präsident Wladimir Putin solle sich darüber im Klaren sein, dass der Einsatz von Chemie-Waffen schlicht nicht akzeptabel sei:

Er sollte nicht erwarten, dass der Westen tatenlos zusieht, wenn sie eingesetzt werden.
James Heappey, britischer Minister für Streitkräfte

SPD-Sprecher Schmid: Keine direkte Nato-Beteiligung

Falls die Berichte bestätigt werden, wäre das ein "schweres Kriegsverbrechen, ein erneutes in einer langen Reihe dieser Kriegsverbrechen", sagt Nils Schmid, außenpolitischer Sprecher der SPD. Dementsprechend müsse es dokumentiert werden und die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Würde sich der Chemiewaffeneinsatz der russischen Armee in Mariupol bestätigen, wäre das ein erneutes schweres Kriegsverbrechen, so Außenpolitiker Nils Schmid (SPD).

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Dennoch schließt er weiterhin eine Nato-Beteiligung vor Ort aus.

Wir sind uns in der Nato einig, eine direkte militärische Beteiligung, ein militärisches Eingreifen der Nato, wird es nicht geben.
Nils Schmid, außenpolitischer Sprecher SPD

Schmid gehe davon aus, dass das auch für die britische Regierung gilt.

"Käme es zu einem Einsatz von Chemiewaffen, würde ein Schrei laut werden", so Markus Kaim, Stiftung Wissenschaft und Politik. Die NATO würde ihre Möglichkeiten "neu kalkulieren müssen."

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Einsatz von Chemiewaffen: Auch die USA gehen Hinweisen nach

Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, erklärt, auch Washington habe unbestätigte Informationen über einen Chemiewaffenangriff in der strategisch wichtigen Stadt.

Wenn diese Informationen wahr sind, sind sie sehr besorgniserregend.
John Kirby, Sprecher des US-Verteidigungsministeriums

Kirby verwies auf "Bedenken" des US-Militärs, dass Russland "verschiedene Mittel", "insbesondere Tränengas gemischt mit chemischen Kampfstoffen, in der Ukraine einsetzen könnte".

Separatisten hatten Chemiewaffeneinsatz angedeutet

Das Verteidigungsministerium in Moskau reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage. Doch die pro-russischen Separatisten in der ostukrainischen Region Donezk, die sich gemeinsam mit russischen Truppen um die endgültige Einnahme Mariupols bemühen, bestritten einen Einsatz von Chemiewaffen. Das meldete die russische Nachrichtenagentur "Interfax" unter Berufung auf Eduard Bassurin, einen Kommandeur der Separatisten.

Jedoch hatte Eduard Basurin erst am Montag die Möglichkeit eines Chemiewaffeneinsatzes in der Stadt angesprochen. Demnach könnten die Separatisten sich "an chemische Truppen wenden, die einen Weg finden werden, die Maulwürfe in ihren Löchern auszuräuchern", zitierte ihn die russische Nachrichtenagentur "Ria Novosti".

Mariupol: Soldaten bereiten sich auf "letzte Schlacht" vor

Knapp sieben Wochen nach Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine ist die militärische Lage in Mariupol prekär. Die einst mehr als 400.000 Einwohner zählende Stadt ist inzwischen weitgehend zerstört, die humanitäre Lage katastrophal. Ukrainische Soldaten erklärten, sie bereiteten sich auf die "letzte Schlacht" vor. Die Vorräte gingen aus und die Hälfte der Soldaten sei verwundet. Pro-russische Separatisten aus der Region Donezk meldeten zudem die Einnahme des Hafens von Mariupol.

Nachdem Russland die Ukraine aufforderte in Mariuopl ihre Waffen niederzulegen, meldete sich Präsident Selenskyj am 21.03.22 mit einer Videoansprache zu Wort.

Datum:

Die ukrainischen Behörden gaben sich indessen kämpferisch. Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt, Sergej Orlow, sagte gegenüber der "BBC":

Die Russen haben vorübergehend einen Teil der Stadt besetzt. Ukrainische Soldaten verteidigen weiterhin das Zentrum und den Süden der Stadt sowie die Industriegebiete.
Sergej Orlow, stellv. Bürgermeister von Mariupol

Die ukrainische Armeeführung erklärte unterdessen auf Telegram: "Die Verteidigung von Mariupol geht weiter." Die Verbindung zu den Truppen dort sei "stabil". Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte am Montagabend in einer Videoansprache mehr Waffen von seinen Verbündeten, um die "Blockade" von Mariupol zu beenden. In seinem Video-Gespräch mit Südkorea sprach er von "mindestens zehntausenden" Toten durch die russische Belagerung Mariupols.

Montage: Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj vor einem Blick auf das zerstörte Mariupol

Nachrichten | In eigener Sache - Bleiben Sie auf Stand mit dem ZDFheute Update 

Das Aktuellste zum Krieg in der Ukraine und weitere Nachrichten kompakt zusammengefasst als Newsletter - morgens und abends.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

27. Juni 2022, Krementschuk: Ein Einkaufszentrum steht in Flammen, davor stehen Einsatzkräfte der Feuerwehr und PKWs auf einem Parkplatz.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Das Netzwerk United for Ukraine unterstützt Geflüchtete

Nachrichten | heute journal update - Netzwerk unterstützt ukrainische Flüchtlinge 

Die Organisation "United for Ukraine" hilft Geflüchteten weltweit bei juristischen Fragen, Wohnungs- und Jobsuche. In dem Netzwerk arbeiten inzwischen viele geflüchtete Frauen, die sich gegenseitig …

01.07.2022
von Stephanie Gargosch
Videolänge
Ukrainische Artilleriestellung bei Donetsk

Schlangeninsel aufgegeben - Eroberung des Donbass bleibt schwierig  

Lyssytschansk ist umzingelt, weiterhin schwere Kämpfe im Donbass. Russische Truppen haben sich von der Schlangeninsel zurückgezogen, die Blockade von Odessa dauert dennoch an.

von Andras Racz und Christian Mölling
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.