Sie sind hier:

Kritik an Strategie-Papier : Peking wirft Nato Verleumdung vor

Datum:

Peking hat die Warnung vor China in der neuen Nato-Strategie entschieden zurückgewiesen. Das Papier missachte Fakten und "verleumdet Chinas Außenpolitik".

 Zhao Lijian
Zhao Lijian, der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, widerspricht der Einschätzung der Nato über sein Land.
Quelle: picture alliance / Kyodo

"Die sogenannte Bedrohung durch China aufzubauschen ist völlig sinnlos", sagt Zhao Lijian, der Sprecher des chinesischen Außenministeriums in Peking. China lehne das neue Strategiepapier der Nato entschieden ab.

Das neue sogenannte Strategiepapier der Nato missachtet Fakten, verwechselt Schwarz und Weiß (und) verleumdet Chinas Außenpolitik.
Sprecher von Chinas Außenministerium

China wird in der neuen Strategie des Militärbündnisses, die am Mittwoch beim Nato-Gipfel in Madrid verabschiedet wurde, erstmals erwähnt: "Die von der Volksrepublik China erklärten Ziele und ihre Politik des Zwangs stellen unsere Interessen, unsere Sicherheit und unsere Werte vor Herausforderungen", heißt es in der offiziellen deutschen Übersetzung. Zudem widersprächen die engeren Verbindungen Chinas zu Russland den westlichen Interessen.

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges beraten die Staats- und Regierungschefs an Tag zwei über Sicherheitsfragen in Nordafrika, sowie über das Verhältnis zu China.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDF-Korrespondentin: China warnt vor neuen ideologischen Grenzen

China sei zutiefst besorgt über die strategische Neuausrichtung der Nato, berichtet ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer aus Peking. "In den Staatsmedien und auch in den Social-Media-Plattformen heißt es, zuerst sei Russland die Bedrohung, nun sei es China, aber die eigentliche Bedrohung für den Weltfrieden sei doch die Nato selbst."

"Aus dem Außenministerium in Peking heißt es, die Nato solle damit aufhören, neue ideologische Grenzen zu ziehen und womöglich einen kalten Krieg zu beginnen", so ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

In einer Stellungnahme des Außenministeriums heiße es, die Nato solle aufhören, neue ideologische Grenzen zu ziehen und womöglich einen neuen Kalten Krieg zu beginnen. Der Hintergrund der chinesischen Reaktion sei der Ukraine-Krieg, sagt Steimer. "Da sitzt China weiter zwischen zwei Stühlen. Auf der einen Seite steht es zu Russland, lehnt Sanktionen weiter ab und vermeidet es, den Angriff als Angriff zu bezeichnen." Auf der anderen Seite versuche Peking, so neutral zu bleiben, dass es die Beziehungen zu wichtigen Handelspartnern in Europa nicht gefährdet.

Deshalb richte sich die Kritik vor allem gegen Washington - die USA hätten die Eskalation in der Ukraine provoziert und würden am meisten davon profitieren. Aus dem chinesischen Außenministerium heiße es, amerikanische Waffenhändler würden Champagner ausschenken.

Die USA und Großbritannien wollten China ursprünglich als "Risiko" oder sogar "Gefahr" bezeichnen. Unter Rücksichtnahme auf die Wirtschaftsbeziehungen von Ländern wie Deutschland und Frankreich mit China wurde die Formulierung in Madrid aber abgeschwächt.

Das neue strategische Konzept der Nato verändere die Rolle des Bündnisses als militärische und politische Allianz, so Ex-Nato-General Egon Ramms.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.