ZDFheute

Tränengas gegen Demonstranten in Hongkong

Sie sind hier:

Chinas Sicherheitsgesetz - Tränengas gegen Demonstranten in Hongkong

Datum:

China will mit einem Sicherheitsgesetz die Rechte in Hongkong stark einschränken. Aktivisten fordern Sanktionen der EU. Bei Protesten in Hongkong setzte die Polizei Tränengas ein.

Mit Tränengas ging die Polizei in Hongkong gegen Demonstranten vor.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In Hongkong haben Tausende gegen die Pläne Chinas für ein nationales Sicherheitsgesetz protestiert. Sie versammelten sich am Sonntag im beliebten Einkaufszentrum Causeway Bay und riefen Parolen wie: "Befreit Hongkong" und "Revolution unserer Zeit". Einige Demonstranten hielten Spruchbänder, auf denen unter anderem "Der Himmel wird die Kommunistische Partei Chinas zerstören" stand.

Die Polizei setzte Tränengas ein und sprach von einer nicht genehmigten Versammlung. Die Behörden hatten gewarnt, dass Demonstrationen als illegale Versammlungen aufgelöst würden. Wegen der Corona-Pandemie gelten in der dicht bevölkerten asiatischen Wirtschafts- und Finanzmetropole auch Abstandsregeln, die Gruppen von höchstens acht Menschen erlauben.

Demonstranten fliehen vor Tränengas während der Proteste am 24.05.2020.
Polizei setzt Tränengas gegen Demonstranten in Hongkong ein.
Quelle: reuters

Die neuen Proteste entzünden sich an den Plänen der chinesischen Führung, eigene Gesetze zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong zu erlassen. Der seit Freitag tagende chinesische Volkskongress soll zum Abschluss seiner Plenarsitzung am Donnerstag einen Beschluss verabschieden, der dem Ständigen Ausschuss des Parlaments einen Auftrag zum Erlass eines solchen Gesetzes gibt, das dem Hongkong Grundgesetz angehängt werden soll. Damit würde der Volkskongress das Hongkonger Parlament umgehen.

Aktivisten fordern EU-Sanktionen

Aktivisten der Hongkonger Demokratie-Bewegung verlangen wegen Chinas Plänen internationale Strafmaßnahmen. "Wir fordern die EU nachdrücklich auf, Sanktionen gegen China zu verhängen und Bestimmungen zu Menschenrechten in Hongkong in Handelsverträge mit China aufzunehmen", schrieben Joshua Wong und Glacier Kwong für die "Welt am Sonntag".

Mit der Vorlage des Sicherheitsgesetzes löste China international Kritik und Sorge um Hongkongs Autonomie aus. Hongkonger Aktivisten und die US-Regierung sprachen von einem Todesurteil für die Demokratiebewegung. Auch die EU zeigte sich besorgt.

Die Polizei setzt Tränengas gegen die Demonstranten in Hong-Kong ein am 24.05.2020.
Demonstranten wenden sich gegen Chinas Pläne.
Quelle: epa
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.