Sie sind hier:

Kosten des Ukraine-Kriegs : Lindner: "Wir brauchen mehr Überstunden"

Datum:

Der Ukraine-Krieg bringt hohe volkswirtschaftliche Kosten. Finanzminister Lindner erteilt Steuererhöhungen eine Absage. Stattdessen sollten Arbeitnehmer mehr Überstunden machen.

Christian Lindner (FDP), Finanzminister
Finanzminister Christian Lindner (FDP) fordert Arbeitnehmer zu mehr Überstunden auf. (Archivbild)
Quelle: epa

Finanzminister Christian Lindner (FDP) setzt bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs auf die Verantwortung des Einzelnen – insbesondere der Arbeitnehmer. Am Freitag schrieb er auf Twitter:

Was wir jetzt brauchen, sind mehr Wachstumsimpulse, mehr Gründungen, mehr Überstunden, um unseren Wohlstand zu sichern.
Finanzminister Christian Lindner (FDP)

Steuererhöhungen, um die Kriegsfolgen zu finanzieren, lehne er ab, sie würden die Stärkung der Wirtschaftslage sabotieren. "Einen Kriegssoli wird es mit mir nicht geben."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Internetnutzer beschimpfen Lindner

Bei vielen Twitter-Nutzern kommt das nicht gut an. "Mehr Überstunden? Erzählen Sie das zum Beispiel mal einer Pflegekraft", schreibt die Gewerkschaft Verdi auf Twitter. Andere Nutzer sind weit weniger freundlich und beschimpfen Lindner seit Stunden massiv.

Ja, es bestehe die Gefahr einer Wirtschaftskrise, sagt Bundesfinanzminister Lindner. Energiepreise, Lieferkettenprobleme, Inflation - die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs seien enorm, aber Deutschland gestalte sein Schicksal selbst.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Auch Ampel-Politiker reagieren auf Lindners Aussage: Katrin Göring-Eckardt, Grünen-Politikerin und Vize-Präsidentin des Bundestags, schreibt: "So viele arbeiten hart und müssen jeden Cent zweimal umdrehen. Die Härten der Krisen treffen nicht alle gleich. Deshalb: Wer hat, sollte was geben. Reichtum verpflichtet – gerade jetzt.“ Es brauche Umverteilung von oben nach unten, nicht umgekehrt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

DIW-Wirtschaftsforscher widerspricht Lindner

Marcel Fratzscher, Professor für Makroökonomie und Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, widersprach Lindner:

Der Arbeitskräftemangel wird nicht durch mehr Überstunden gelöst.
Marcel Fratscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Man solle stattdessen die "große stille Reserve im Arbeitsmarkt" heben – vor allem Frauen, die weniger arbeiteten, weil es sich finanziell zu wenig lohne oder Hürden wie fehlendes Kita-Angebot gesetzt würden, so Fratscher.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Noch am Nachmittag rechtfertigte sich Lindner für seine Aussagen: "Ich stehe dazu: Wenn wir unseren Wohlstand sichern wollen, dann brauchen wir Gründergeist, unternehmerisches Risiko und auch Respekt vor Leistung wie eben Überstunden. (…) Blame me for it!"

FDP-Chef bei "illner" - Lindner: "Politik auf Pump nicht fortsetzen" 

Das Gas wird knapp: SPD-Chef Klingbeil will einen Schutzschirm für Mieter, Finanzminister Lindner (FDP) möchte über Atomenergie diskutieren. Schlägt die Zeitenwende die Klimawende?

Videolänge
von Torben Schröder
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.