Sie sind hier:

Streit in Hessen - 2G-Regel: "Grundsatzdebatte an Restauranttür"

Datum:

Hessen plant die 2G-Regel. Dagegen regt sich Widerstand von Gastronomen, Friseuren und dem Handel: Hier werde "eine Grundsatzdebatte an die Schwelle der Restauranttür getragen".

Hessen, Frankfurt/Main: Touristen nehmen auf dem Promenadendeck eines Ausflugsschiffes ihre Plätze ein.
Hessen, Frankfurt/Main: Touristen nehmen auf dem Promenadendeck eines Ausflugsschiffes ihre Plätze ein.
Quelle: dpa

Die von Hessens Ministerpräsident Bouffier (CDU) geplante Zulassung des sogenannten 2G-Modells stößt in der Wirtschaft auf Skepsis. Der hessische Handel, das Gastgewerbe und auch das Friseurhandwerk werfen der Landesregierung vor, sie verlagere die Debatte um Impfquoten und Impfbereitschaft zu den Betrieben.

Bouffier hatte ankündigt, dass das Corona-Kabinett am Dienstag voraussichtlich das Corona-2G-Modell für hessische Gastronomen, Veranstalter und Friseure zulassen werde. Die neue Corona-Verordnung des Landes soll demnach privaten Anbietern die Möglichkeit geben, nur Geimpften und Genesenen (2G) den Zutritt zu ihren Räumen zu erlauben.

Mit Appellen und Impfangeboten versucht Deutschland, die Impfquote im Kampf gegen das Coronavirus zu erhöhen. Dem Weltärztebund-Chef Montgomery reicht das nicht. Er fordert 2G.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

2G: Unternehmen in der Verantwortung 

Veranstalter, Wirte und Friseure sollen dann selbst entscheiden können, ob sie nur geimpfte und genesene Menschen einlassen, die dann weitgehend von den Corona-Einschränkungen befreit seien, erklärte ein Regierungssprecher. Getestete Personen könnten damit ausgeschlossen werden.

In der öffentlichen Daseinsvorsorge, etwa beim Besuch von Behörden und im ÖPNV bleibe es aber beim 3G-Modell, das auch negativ-Getestete einschließt.

Kritik aus der hessischen Wirtschaft

In der hessischen Wirtschaft gibt es Skepsis gegenüber der Einführung eines Corona-2G-Modells. "Der Vorstoß macht die hessische Wirtschaft eher ratlos", sagte der Geschäftsführer des Hessischen Industrie- und Handelskammertags (HIHK), Robert Lippmann, der Deutschen Presse-Agentur. Viele Betriebe würden damit vor eine schwierige Entscheidung gestellt.

Für uns ist nicht nachvollziehbar, weshalb kürzlich negativ Getestete nun anders als Geimpfte und Genesene behandelt werden sollten. Zudem befürchten wir einen Flickenteppich an Regelungen, der kaum zu überschauen ist.
Robert Lippmann, Geschäftsführer des Hessischen Industrie- und Handelskammertags (HIHK)

"Natürlich wollen alle größtmögliche Sicherheit gewährleisten", betonte der HIHK-Geschäftsführer. "Aber kaum jemand möchte Kunden ausschließen, die nachweislich gesund oder aus unterschiedlichsten Gründen ungeimpft sind." 

Freiheiten nur noch für Geimpfte und Genesene? Ist das nicht eine indirekte Impfpflicht? Eigentlich hatte die Bundesregierung das immer ausgeschlossen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

"Grundsatzdebatte an Restauranttür"

Ähnlich kritisch äußert sich auch René Hain, Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes des Friseurhandwerks Hessen: "Die Politik kann es nicht entscheiden, somit wird es auf die Wirtschaft abgewälzt über das Hausrecht". Von der Frage, ob man mit der 2G-Regel noch seinen Friseurbesuch wahrnehmen könne, hänge bei kaum jemandem die Impfentscheidung ab, so Hain.

Das hessische Gastgewerbe mahnt an: Hier werde "eine Grundsatzdebatte an die Schwelle der Restauranttür getragen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Dehoga in Hessen, Julius Wagner. Monaten, die von Diskussionen mit Gästen über Masken, Kontaktdaten und Abstand sei dies nun eine "Kerndebatte aus der Mitte der Gesellschaft."

Denn schließlich steht hier die Frage, ob man sich impfen lässt oder nicht, auf einmal im Raum.
Julius Wagner, Hauptgeschäftsführer DEHOGA Hessen

2G, 2G+, 2G-Optionsmodell: In diesen Ländern ist eine Regelung geplant

Nicht nur in Hessen steht eine 2G-Regelung, die Geimpfte und Genesene bevorzugt und negativ-Getesteten Zugangsrechte verwehrt, zur Debatte:

Auf der Illustratioin ist eine Person zu sehen, die ein Schutzschild hält. Das Schutzschild ist zum Teil gerisssen, Coronaviren dringen durch das Schild.

Nachrichten | Politik - Infiziert trotz Corona-Impfung - Warum? 

Je mehr Menschen geimpft, desto mehr wird es auch zu Impfdurchbrüchen kommen. Hinzu kommen eine steigende Inzidenz und nachlassender Impfschutz.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Polizisten tragen während einer nicht genehmigten Demonstration eine Teilnehmerin weg.

Von Reichsbürgern befeuert - Corona-Demos: Polizei als Feindbild 

Gegner der Corona-Politik richten ihren Hass immer mehr gegen die Polizei. Befeuert von Reichsbürgern werden im Netz Fotos von Beamten geteilt und diese als "Söldner" diffamiert.

von Julia Klaus
Corona-Impfzentrum in Jerusalem. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Corona-Lage in Israel  

Israel legt ein schnelles Impftempo vor: Seit Januar bekomme Risikogruppen, Menschen ab 60 und medizinisches Personal bereits die vierte Dosis. Doch Omikron breitet sich schnell aus.

16.01.2022
von Michael Bewerunge
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.