ZDFheute

Corona-App acht Millionen Mal runtergeladen

Sie sind hier:

Erfolgreicher Start - Corona-App acht Millionen Mal runtergeladen

Datum:

Erfolgreicher Start für die Corona-App: Innerhalb der ersten 48 Stunden haben sich nach ZDF-Informationen etwa acht Millionen Nutzer die App runtergeladen, die meisten über Google.

Vor Monaten kündigte die Bundesregierung die Corona-Warn-App an. Jetzt ist sie da.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Am Dienstag veröffentlicht und innerhalb der ersten 48 Stunden nach ZDF-Informationen bereits etwa acht Millionen Mal heruntergeladen: Die neue Corona-App des Bundes entwickelt sich zu einem Download-Hit. Die guten Zahlen hatten sich bereits Mittwochmittag angedeutet, als die Entwickler der App circa vier Millionen Downloads bei Google Play und drei Millionen im App-Store von Apple zählten. Zuvor hatte das Bundesgesundheitsministerium noch 6,4 Millionen Downloads vermeldet.

Die Resonanz sei sehr gut und besser als gedacht, heißt es aus Entwicklerkreisen. Die Programmierer hatten zwar mit großer Nachfrage gerechnet, die Zahl von acht Millionen Downloads liege dann aber doch über den Erwartungen. Bereits am Abend des ersten Tages wurde die zwei Millionen-Marke geknackt. Damit ist die deutsche App schon jetzt erfolgreicher als die vor zwei Wochen gestartete französische App.

[Hier finden Sie die Links zum Download der Corona-App und weitere Informationen: Was Sie über die Corona-App wissen müssen]

App läuft nicht auf älteren Handys

Nicht berücksichtigt bei den Downloadzahlen sind Nutzer, die ein etwas älteres Handy besitzen. Wer zum Beispiel ein iPhone 5 oder 6 besitzt, kann die App nicht nutzen. Grund dafür: Das Apple-Betriebssystem iOS muss in einer neuen Version installiert sein. iPhones, die vor 2015 auf den Markt gekommen sind, unterstützen das Betriebssystem nicht. Verantwortlich dafür sind zuerst einmal Apple und Google selbst.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zeigt sich von dem Erfolg der App erfreut: "Das sind weit über sechs Millionen Gründe, warum das Coronavirus künftig weniger Chancen hat." Jeder einzelne, der die App nutze, mache einen Unterschied. Corona einzudämmen - das sei ein Teamspiel, so Spahn:

Dieser starke Start sollte noch mehr Bürger motivieren, mitzumachen.
Jens Spahn (CDU)

Wie das System funktioniert -
Was Sie über die Corona-App wissen müssen
 

Ab heute sollen Nutzer freiwillig die Corona-App herunterladen können. Besteht ein Infektions-Risiko, gibt sie Alarm. ZDFheute erklärt, wie die App funktioniert.

von Dominik Rzepka, Berlin
Videolänge:
3 min

Ausgerichtet ist die App jedenfalls für mindestens zehn Millionen Nutzer, eher sogar mehr. Die Entwickler der App, Telekom und SAP, haben sie unter einer hohen Belastung getestet, sagt Telekom-Chef Timotheus Höttges. Er spricht von einer zweistelligen Millionenzahl von Nutzerinnen und Nutzern. Für die Tests habe man konkrete Alltagssituationen simuliert, etwa das Warten in der Schlange im Supermarkt.

Wie viele Nutzer braucht die App?

Viel zitiert wird eine Studie, nach der 60 Prozent aller Deutschen die App nutzen müssten, sonst wäre sie unbrauchbar. Diese Aussage aber ist falsch. Denn sie trifft nur zu, wenn die App das einzige Mittel bei der Bekämpfung der Pandemie wäre. Wenn also zum Beispiel niemand in Deutschland eine Maske tragen würde. Die netzpolitische Sprecherin der Linken sagt:

Jede Nutzung der App kann viele Infektionsketten unterbrechen.
Anke Domscheit-Berg

Wenn also bereits zehn oder 20 Prozent der Bevölkerung die App nutzten, wäre das ein Erfolg. "Der Effekt ist umso höher, je mehr Menschen die App installiert haben." Domscheit-Berg fordert ebenso wie die Grünen ein Gesetz, das die Freiwilligkeit der Nutzung vorschreibt.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

Die deutsche Corona-Warn-App ist online. ZDFheute zeigt, wie sie aussieht und wie sie funktioniert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.