Sie sind hier:
FAQ

Neues Infektionsschutzgesetz - 3G-Regel am Arbeitsplatz tritt in Kraft

Datum:

Die neuen Corona-Regeln für Büros und Betriebe haben den Bundestag passiert. Ab Mittwoch gilt 3G am Arbeitsplatz. Worauf müssen Beschäftigte und Arbeitgeber sich einstellen?

Ab Mittwoch müssen Arbeitgeber*innen jeden Tag kontrollieren und dokumentieren, ob die 3G-Regelung eingehalten wird. Auch Selbsttests vor Ort sind zulässig.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Was sind die wichtigsten Änderungen am Arbeitsplatz?

Zur Eindämmung der Corona-Welle hat der Bundestag auch eine 3G-Pflicht für Arbeitsstätten beschlossen. Künftig gilt: Betriebe dürfen nur noch von Personen betreten werden, die einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorlegen können.

Außerdem wird die Homeoffice-Pflicht reaktiviert, die bis Juni dieses Jahres schon einmal galt. Wo das möglich ist, müssen Arbeitnehmer von zuhause arbeiten.

Wie soll 3G in der Praxis umgesetzt werden?

Für die Kontrolle sind die Arbeitgeber zuständig.

  • Sie müssen sich den 3G-Nachweis zeigen lassen und dies dokumentieren.
  • Der Testnachweis muss täglich vorgezeigt werden.
  • Für Impf- und Genesenen-Nachweise soll es laut Bundesarbeitsministerium genügen, wenn der Arbeitgeber diese einmal kontrolliert und dies dokumentiert. Allerdings müssen Beschäftigte und auch der Arbeitgeber selbst den Nachweis bereithalten, um ihn bei einer behördlichen Kontrolle vorweisen zu können, so das Ministerium.

ZDF-Rechtsexpertin Sarah Tacke erklärt, welche Regeln für Arbeitgeber und -nehmer aktuell gelten und welche Konsequenzen bei Verstößen drohen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wer ist für die Organisation der Tests zuständig?

Es ist Sache der Arbeitnehmer, den Nachweis für den Zutritt zum Betrieb zu erbringen. Das heißt, wer mit einem Test zur Arbeit will, muss sich den entsprechenden Nachweis besorgen. Das Testen gehört nicht zur Arbeitszeit.

Wer zahlt die Tests?

Arbeitgeber sind verpflichtet, mindestens zwei kostenlose Tests pro Woche zu stellen. Für die übrigen Tage können die Arbeitnehmer beispielsweise auf die kostenlosen Bürgertests zurückgreifen. Jede Bürgerin und jeder Bürger hat Anspruch auf mindestens einen Test pro Woche. Solange die Kapazitäten vorhanden sind, kann man sich auch mehrmals pro Woche testen lassen. Sollten die Bürgertest-Kapazitäten über den wöchentlichen Test hinaus erschöpft sein, müssten die Beschäftigten selbst für Tests aufkommen.

Angesichts steigender Corona-Zahlen will die Bundesregierung eine 3G-Pflicht am Arbeitsplatz einführen. Arbeitgeber sollen verpflichtet werden, die Nachweise zu kontrollieren.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Welche Anforderungen gelten für den Testnachweis?

Ein Antigen-Schnelltest von einer zugelassenen Teststelle reicht aus. Auch möglich ist es, dass medizinisch geschultes Personal des Betriebs den Test durchführt oder dass Beschäftigte sich vor Ort unter Aufsicht selbst testen. Die Antigen-Schnelltests dürfen maximal 24 Stunden alt sein, PCR-Tests sind 48 Stunden lang gültig.

Was droht Arbeitnehmern, die sich weigern, einen 3G-Nachweis vorzulegen?

Ohne 3G-Nachweis darf der Betrieb nicht betreten werden. Wer dagegen verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Ein Beschäftigter, der zur Arbeit ins Unternehmen muss und kein Homeoffice machen kann, ist ohne 3G-Nachweis also nicht in der Lage, seine Arbeitsleistung zu erbringen. Der Arbeitgeber kann ihn dafür abmahnen und im letzten Schritt auch kündigen. Außerdem muss der Beschäftigte für die versäumte Arbeitszeit nicht entlohnt werden.

Neue Corona-Regeln - Das haben Bund und Länder beschlossen 

Restaurant, Kino, Fitnessstudio: Bald geht das nur noch für Geimpfte und Genesene. Entscheidend ist ein neuer Schwellenwert. Was Bund und Länder beschlossen haben - eine Übersicht.

Videolänge
45 min
von Dominik Rzepka

Haben Arbeitgeber künftig ein Recht, den Impfstatus ihrer Beschäftigten abzufragen?

Auch die neuen Regelungen enthalten kein allgemeines Fragerecht für sämtliche Arbeitgeber zum Impfstatus ihrer Beschäftigten. Um 3G umzusetzen, ist ein solches auch nicht zwingend erforderlich. Denn auch Geimpften steht es frei, ihre Zutrittsberechtigung mit einem Test nachzuweisen statt mit dem Impfausweis.

Erfährt der Arbeitgeber aber vom Impfstatus - zum Beispiel weil Beschäftigte diesen freiwillig mitteilen - dann darf er diese Daten auch verarbeiten, etwa zur Anpassung von Schutzkonzepten im Betrieb.

"3G im Betrieb, im Freizeitbereich gilt 2G und wo immer es möglich ist, sollte jetzt Homeoffice angeboten und wahrgenommen werden", so Arbeitsminister Hubertus Heil, SPD, zu den geplanten neuen Corona-Maßnahmen.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Was bedeutet die Homeoffice-Pflicht?

Arbeitgeber sind nach den Neuregelungen verpflichtet, ihren Beschäftigten anzubieten, im Homeoffice zu arbeiten. Das gilt für Büroarbeiten und vergleichbare Tätigkeiten. Arbeitnehmer haben das Angebot grundsätzlich auch anzunehmen.

Will ein Arbeitgeber seine Beschäftigten nicht ins Homeoffice schicken, muss er dafür zwingende Gründe vorbringen. Ein Arbeitnehmer, der nicht von zu Hause arbeiten will, muss das ebenfalls begründen, allerdings genügen für ihn einfache Gründe wie Platzmangel oder Ablenkung durch die Kinder.

Samuel Kirsch ist Rechtsreferendar in der ZDF-Redaktion Recht und Justiz.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Wie entwickelt sich die Corona-Lage im Herbst? Drohen neue Einschränkungen? Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Das Team eines Intensivtransportwagens fährt auf einer Intensivstation des RKH Klinikum Ludwigsburg einen Patienten am 08.01.2021.

Bundesweite Patientenverlegung - "Jedes freie Bett schafft Entlastung" 

Sie mussten handeln, weil immer mehr auf die Intensivstation kamen: Zwei Münchner Krankenhauskoordinatoren berichten, wie die bundesweite Patientenverlegung Bayern hilft.

von Alica Jung, München
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.