Sie sind hier:

Rückschlag für Impfkampagne - Deutschland setzt Astrazeneca-Impfungen aus

Datum:

Auch Deutschland setzt jetzt die Impfung mit Astrazeneca aus. Dabei handele es sich um eine Vorsichtsmaßnahme. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach kritisiert die Entscheidung.

Das Paul-Ehrlich-Institut hat Impfungen mit dem Wirkstoff von Astrazeneca vorerst ausgesetzt und weitere Untersuchungen empfohlen. Neu gemeldete Fälle von Thrombosen, die im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen stehen, sorgen für Verunsicherung.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Deutschland setzt die Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca vorerst aus. Vorausgegangen waren Meldungen von Blutgerinnseln im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung mit dem Präparat, teilte das Bundesgesundheitsministerium in Berlin mit.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte bei einer extra anberaumten Pressekonferenz, es handele sich um "eine fachliche Entscheidung und keine politische". "Um das Vertrauen in den Impfstoff zu erhalten, müssen wir unseren Expertinnen und Experten in Deutschland und der Europäischen Union die Zeit geben, die jüngsten Vorfälle zu prüfen", so Spahn. Das Ergebnis der Überprüfung sei jedoch offen, betonte Spahn. Idealerweise solle die EMA im Laufe der Woche noch zu einer Entscheidung kommen.

Auch Deutschland und Frankreich setzen vorerst alle Corona-Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff aus. Gesundheitsminister Spahn bezeichnete dies als Vorsichtsmaßnahme.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Lauterbach: Aussetzung ist ein Fehler

Karl Lauterbach kritisiert den Schritt. Im Gespräch mit ZDFheute sagte der Gesundheitsexperte der SPD: "Ich halte das für einen Fehler."

Der Impfstopp wird das Vertrauen in Astrazeneca reduzieren. Dabei gibt es keine neuen Daten, die den Stopp rechtfertigen,

sagte Lauterbach weiter. Er habe noch am Wochenende mit Jens Spahn geredet und ihm geraten, den Impfstoff weiter einzusetzen. "Ich weiß nicht, warum er sich anders entschieden hat." Es gebe Daten, die zeigten, dass es bei zehn Millionen Impfungen nur 14 Thrombosefälle gegeben habe. "Man hätte den Impfstoff also weiter verimpfen können. Wann Deutschland Astrazeneca wieder einsetzt, kann ich im Moment noch nicht sagen."

Ab dem kommenden Jahr will sich Deutschland selbst mit Impfstoff versorgen können und hierfür die Produktion ausbauen. Währenddessen kündigt AstraZeneca erneut Lieferkürzungen an.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ministerium: Vorsorglicher Schritt

Es handele sich um einen vorsorglichen Schritt, dem eine Empfehlung des zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) vorangegangen sei, sagte ein Sprecher des Ministeriums zu der Aussetzung der Impfungen.

Nach neuen Meldungen von Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in Deutschland und Europa hält das PEI weitere Untersuchungen für notwendig,

so der Sprecher. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA werde entscheiden, ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes auswirken.

EMA: Keine Auffälligkeiten

Zuvor hatten auch die Niederlande Impfungen mit dem Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca für zwei Wochen ausgesetzt. Dies geschehe auf der Grundlage "neuer Informationen", hatte Gesundheitsminister Hugo de Jonge am späten Sonntagabend mitgeteilt. Dabei bezog er sich auf sechs Fälle möglicher Nebenwirkungen in Dänemark und Norwegen an diesem Wochenende. "Wir müssen immer auf Nummer sicher gehen", sagte der Minister.

Die EMA erklärte allerdings, dass es keine auffällige Häufung von Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gebe. Der Nutzen der Verabreichung des Astrazeneca-Mittels sei größer als die Risiken.

eine undatierte elektronenmikroskopische aufnahme des «u.s. national institute of health» zeigt das neuartige coronavirus

Nachrichten | Thema - Alles zum Coronavirus 

Was sind Corona Symptome? Wie gefährlich ist Covid-19? Wie verbreitet sich das Coronavirus in Deutschland? Bleiben Sie über Corona aktuell informiert.

Stopp auch in Italien und Frankreich

Auch Italien hat die Verabreichung des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca landesweit gestoppt. Das teilte die italienische Arzneimittel-Agentur Aifa am Montag mit. Die Verwendung werde vorsorglich und vorübergehend eingestellt, bis eine Entscheidung der EMA vorliege, hieß es.

Italienische Experten hatten das Corona-Vakzin zuletzt weiter für sicher befunden. Sie hatten auch betont, dass es zwar einen zeitlichen Zusammenhang zwischen den Impfungen und Todesfällen gegeben habe, jedoch kein kausaler Zusammenhang nachgewiesen wurde.

Große Teile Italiens sind wieder „rote Zone“, fast alles ist von heute an bis zum 6. April geschlossen. Aus dem Haus darf man nur mit wichtigem Grund.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Frankreich hat sich am Montag ebenfalls zur Aussetzung entschieden. Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach ebenfalls von einer Vorsichtsmaßnahme. Sein Land hoffe, dass die Impfungen mit dem Serum von Astrazeneca "bald" wieder aufgenommen werden könnten.

Astrazeneca: Kein erhöhtes Risiko

Zuletzt hatte die irische Impfkommission sich für einen vorübergehenden Stopp der Impfungen mit dem Präparat ausgesprochen. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Zehn Prozent der Bundesbürger wollen sich nicht gegen Corona impfen lassen. Mehr als 20 Prozent sind unsicher. Durch die Corona-Pandemie haben viele Impfskeptiker jetzt Aufwind bekommen.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Astrazeneca wies nach einer Analyse von Impfdaten erneut Sorgen über die Sicherheit seines Corona-Impfstoffes zurück. Eine sorgfältige Analyse der Sicherheitsdaten von mehr als 17 Millionen Geimpften in der EU und Großbritannien habe keine Belege für ein höheres Risiko für Lungenembolien, tiefen Venenthrombosen und Thrombozytopenie geliefert, wie der Konzern in London mitteilte.

Damit bezieht sich das Unternehmen nun auf noch mehr Datensätze. Am Freitag hatte Astrazeneca sich bereits ebenso geäußert und dabei auf zehn Millionen Datensätze verwiesen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.